Al-Shabaab: das Damoklesschwert über Somalia

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

© IBI World Limited

Kismayo, das Herz von Jubaland (Südsomalia), ist ein strategischer Hafen. Hodan Nalayeh, eine somalisch-kanadische Journalistin der BBC, lebt dort, zurück zu ihren Wurzeln, zu ihrem Volk. Kismayo und Jubaland gehören zu den sichersten Gebieten Somalias, seit Ahmed Mohamed Islaam Madobe, der bereits 2006 für die Union der Islamischen Gerichte zuständig war, 2013 Gouverneur wurde[1]. Madobe hat hart daran gearbeitet, eine der am meisten gefürchteten Terrororganisationen des gesamten afrikanischen Kontinents aus der Region zu vertreiben[2]: die Ḥarakat al-Shabāb al-Mujāhidīnal[3], kurz al-Shabaab genannt. Die Gruppe wurde im September 2012 von einer Koalition unter Führung der AMISOM (Mission der Afrikanischen Union in Somalia) in Zusammenarbeit mit der regulären somalischen Armee aus der Region vertrieben und besiegt[4].

Madobe gelang es, den Anschein von Ruhe in dem von Krieg und Hungersnot geplagten Land wiederherzustellen; der Dschihad schien verschwunden und mit ihm der Terror. Die Bevölkerung arbeitet aktiv mit und unterzieht sich sehr häufig Kontrollen[5].  In dieser Atmosphäre sitzen am Freitag, dem 12. Juli 2019, am späten Abend viele Gäste des angesehenen Asasey-Hotels in Kismayo bei einem Drink an Tischen im Innenhof, bis eine schreckliche Explosion das geschlossene Tor des Haupteingangs zerstört. Die Gäste fliehen: Vier bewaffnete Männer dringen in das Hotel ein und verüben ein Massaker, das 14 Stunden dauert und mit der Eliminierung der Angreifer endet, die 26 Menschen töten, darunter viele Ausländer, darunter Hodan Nalayeh selbst, die zusammen mit ihrem Ehemann ermordet wurde; die erste somalische Frau der Welt, die Eigentümerin einer Zeitung war[6]. Das Signal ist klar und deutlich: Al-Shabaab ist zurück und bringt erneut Terror nach Kismayo und Jubaland, wie bereits in ganz Somalia (und nicht nur dort).

Die Jahre der Islamischen Gerichte

Sheikh Ali Dheere, einer der wichtigsten islamischen Führer des letzten Vierteljahrhunderts in Somalia[7]

Al Shabaab wurde 2006 geboren: Damals beherrschten die Islamischen Gerichte, die in der ersten Hälfte der 1990er-Jahre als Reaktion auf das Machtvakuum entstanden waren, das durch den Zusammenbruch des Regimes von Siad Barre 1991 entstanden war[8], einen großen Teil des Südens des Landes. Ihr Einflussbereich beschränkte sich zunächst auf das Gebiet von Mogadischu: Scheich Ali Dheere richtete 1993 das erste Islamische Gericht in der Hauptstadt ein[9], dem nach Erfolgen bei der Bekämpfung der grassierenden Kriminalität weitere folgten. Die Gerichte, die offiziell voneinander unabhängig sind, sind Teil derselben Bewegung und agieren vor allem im Norden der Stadt. Die Gerichte, die seit 1996 im südlichen Teil von Mogadischu entstanden sind, stehen unter dem starken Einfluss ehemaliger Mitglieder der Terrororganisation Al Ittihad Al Islamiya (AIAI) [10], einer mit al-Qaida verbundenen Gruppe mit Sitz in Ogaden, im Südosten Äthiopiens. In diesen Gebieten verübte die AIAI die meisten ihrer Anschläge, bevor sie von der äthiopischen Armee besiegt wurde; die Auflösung der AIAI veranlasste einige ihrer Führer, sich den Islamischen Gerichten anzuschließen[11].

Hassan Dahir Aweys, der einer der Führer des Rates der Union der Islamischen Gerichte und später geistiger Führer von al-Shabaab werden würde, gründet in der Hafenstadt Merca (70 km südwestlich von Mogadischu) ein Islamisches Gericht, das sich zu einer Plattform des dschihadistischen Islamismus entwickelt, da Aweys aufgrund seiner Vergangenheit in der AIAI Kontakte zu mehreren in Afghanistan ausgebildeten jungen Somaliern hat[12]. Einer von ihnen, Aden Hashi ‚Ayro, ist an der Ermordung von vier Entwicklungshelfern, einem britischen Journalisten und einem somalischen Friedenswächter beteiligt. Die Miliz, die Ayro anführt, ist als al-Shabaab bekannt[13].

Sie sind bei der Bevölkerung beliebt, weil sie für die Aufrechterhaltung der Ordnung und den Betrieb von wichtigen öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäusern sorgen können: Die von ihnen kontrollierten Gebiete, die sich nach dem Jahr 2000 über die Hauptstadt hinaus erstrecken, genießen einen weitaus besseren Ruf als die Gebiete, die von den Kriegsherren regiert werden[14], die nach dem Sturz von Barre den Bürgerkrieg auslösten: Der Vereinigte Somalische Kongress (USC), der den Kampf gegen Barre anführt, setzt eine Übergangsregierung mit Ali Mahdi Mohammed ein, was zu einer Spaltung zwischen den verschiedenen Rebellengruppen führt[15]. Unter ihnen taucht der Habr Abgal Clan von General Mohammed Farah Aidid auf und übernimmt die Kontrolle über den südlichen Teil von Mogadischu, während der nördliche Teil unter die Kontrolle von Ali Mahdi Mohammed fällt[16].

Dies ist der Beginn des Krieges: Im März 1992 hat die Hauptstadt 300.000 Menschen verloren, die an Hunger oder Krankheiten starben, während die Zahl der Toten, die direkt mit den Kämpfen zusammenhängen, bei 44.000 liegt[17]. Die erste humanitäre UNOSOM-Mission hatte den Auftrag, den von den Vereinten Nationen ausgehandelten Waffenstillstand zwischen Mahdi Mohammed und Farah Aidid zu überwachen und humanitäre Korridore für die Verteilung von Hilfsgütern zu schaffen[18]. Das Scheitern ist auf die Strategie der UNO zurückzuführen: Der Gesprächszyklus „Conference on National Reconciliation in Somalia“ (UNITAF, Addis Abeba, 1993) [19] hat den großen Nachteil, dass er die anwesenden Kriegsherren (als Vertreter der 15 Konfliktparteien) legitimiert hat, da sie als einzige in der Lage sind, die Feindseligkeiten zu beenden, zum Nachteil der Clanführer und Politiker, die ebenfalls an den Konferenzen teilnahmen[20].

UNITAF und UNOSOM sind auch eine Quelle enormer Bereicherung für die Warlords. Im Gebiet von Mogadischu kontrollieren sie die Produktion der meisten Waren und Dienstleistungen: Hier mieten Beamte und Angestellte der UN und internationaler NGOs Häuser, Autos (oft gepanzert und mit Leibwächtern), zahlen Zölle auf Sendungen, auf die Flugzeuge, die sie transportieren – und schließen Verträge mit lokalen Unternehmen. Die meisten der von den UN-Beamten eingekauften Dienstleistungen befinden sich in dem Gebiet, das von Mohammed Farah Aidid kontrolliert wird, der offiziell ihr Feind ist[21]. Je mehr Geld die Kriegsherren verdienen, desto mehr Soldaten rekrutieren sie, stärken die Beziehungen zu den Clans (durch Bestechung oder Drohungen), zahlen Patronage – all das, um eine militärische Hegemonialstellung zu erreichen[22].

UNOSOM 2-Truppen in Mogadischu im Jahr 1995[23]

Nach dem Abzug der UNOSOM-2-Mission im März 1995 schwindet die Macht der Fürsten[24]. Ihre reduzierten finanziellen Ressourcen führen zu einem ständigen Verlust von Soldaten, deren Dienste von Mitgliedern der neuen Unternehmerklasse von Mogadischu gekauft werden, um private Milizen zu schaffen[25]; von dieser neuen Klasse kommt die Unterstützung für bestimmte islamische Gruppen, die sich organisieren, um Inseln der Sicherheit zu schaffen, die auch Regierungsfunktionen in der Hauptstadt und den umliegenden Gebieten übernehmen: die Islamischen Gerichte[26].

Die Gerichte sind Teil der Clan-Macht in Mogadischu; sie dienen einigen bestimmten Unterclans des Hawiye-Clans (der nomadischen Ursprungs ist und zusammen mit dem Darood-Clan der größte und mächtigste Clan in Somalia ist[27]) und werden von der Hawiye-Mittelschicht in der Hauptstadt unterstützt. Nach den ersten Erfolgen im Norden der Stadt werden die Gerichte von Ali Mahdi (vom Abgaal-Subclan, der zu den Hawiye gehört) bekämpft, der ihre Auflösung anordnet[28]; im Süden wird das Experiment der Gerichte aufgrund des harten Widerstands von Ali Mahdis Rivalen, General Mohammed Farah Aidid (vom Habr Gedir-Subclan, der ebenfalls zu den Hawiye gehört), einem stolzen Feind des Islamismus, erst 1996 durchgeführt[29].

Im selben Jahr stirbt Aidid und macht damit den Weg frei für die Gründung des ersten Islamischen Gerichts in Süd-Mogadischu durch die Saleban (Habr Gedir) im Jahr 1998[30]. Im darauffolgenden Jahr gründeten zwei weitere Habr Gedir-Clans, Ayr und Duduble, ihre eigenen Gerichtshöfe, die im Gegensatz zu denen im Norden mit dem islamischen Fundamentalismus in Verbindung gebracht werden, da sie aus ehemaligen Mitgliedern der AIAI bestehen[31]. Hassan Dahir Aweys (ehemaliger Oberst der somalischen Armee, der im Ogaden-Krieg von 1977 kämpfte[32]) ist an der Einrichtung des Ifka-Halane-Gerichts beteiligt[33]. Im Jahr 2000 schlossen sich mehrere islamische Gerichtshöfe im Süden der Hauptstadt zusammen und gründeten den Rat der Islamischen Gerichtshöfe, dessen Vorsitzender Aweys wurde, während Hassan Mohmmed Addeh, das Oberhaupt des Gerichtshofs von Ifka Halane, die offizielle Führung des Rates übernahm[34].

Nach Ansicht des Wissenschaftlers Robrecht Deforche hat Somalia eine Tradition der Spaltung, die sich nicht durch Nationalismus auslöschen lässt. Die unilineare und patriarchalische Struktur der Clans war schon immer ein trennendes Element, das gegenüber verbindenden Elementen wie der Zugehörigkeit zur gleichen ethnischen und sprachlichen Gruppe oder dem gemeinsamen religiösen Glauben überwiegt[35]. Seit den ersten Jahren nach der Unabhängigkeit sind Korruption und Vetternwirtschaft ein Markenzeichen für die Einmischung der Clans in die somalische Politik. Nach dem Sturz von Siad Barre explodierten die Konflikte mit noch nie dagewesener Gewalt, ausgelöst durch das Machtvakuum: Die Gesellschaft sammelte sich um den Clan, dem sie angehörte, und trug so dazu bei, die Gewaltspirale in Gang zu setzen, die zur Zerstörung des Landes führte[36].

Die Schaffung einer gemeinsamen Basis, ein Schlüsselelement in einem Prozess der Befriedung des Landes, wird mit der Bildung von föderalen Regierungen versucht – und sofort delegitimiert; so wird die religiöse Zugehörigkeit (die Gerichte) ausgenutzt, um nicht nur auf das Machtvakuum zu reagieren, sondern auch auf Korruption und interne Spaltungen zwischen den Clans[37]. Die Gerichte florieren: 2003 nimmt Sharif Sheikh Ahmed die Gründung der 1996 von Ali Mahdi aufgelösten Islamischen Gerichte im Norden von Mogadischu wieder auf, und Ende 2004 werden alle Gerichte unter dem Namen Union der Islamischen Gerichte vereinigt[38], deren Vorsitzender Sharif Sheikh Ahmed ist[39].

Die Rolle von al Qaida

Das von al-Qaida im November 2002 in Mombasa gesprengte Paradise Hotel[40]

Ende 2002 nimmt die CIA (die Operation wird von John Bennett geleitet, einem Veteranen der Agentur und künftigen Leiter des Nationalen Geheimdienstes) eine Reihe von Kontakten mit den in Mogadischu und anderen strategischen Städten noch aktiven Kriegsherren auf und bietet ihnen beträchtliche Geldsummen als Gegenleistung für die Gefangennahme der in Somalia versteckten Dschihadisten[41]. Die CIA glaubt, dass der Komorer Fazul Abdullah Mohammed, der Sudanese Abu Talha al-Sudani und der Kenianer Saleh Ali Saleh Nabhan unter dem Schutz der AIAI in dem Land Zuflucht finden könnten: Die drei Namen werden mit den Anschlägen auf die Botschaften der Vereinigten Staaten in Nairobi und Dar es Salaam im Jahr 1998 in Verbindung gebracht[42].

Fazul Mohammed gilt als Drahtzieher dieser Anschläge und blieb trotz der Bemühungen der USA, ihn festzunehmen, bis zu seinem Tod an einem Kontrollpunkt der somalischen Übergangsregierung am Abend des 8. Juni 2011 nach einem Feuergefecht mit dem Militär auf freiem Fuß[43]. Zum Zeitpunkt seiner Ermordung galt Fazul Mohammed als Anführer von al-Qaida in Ostafrika[44], eine Position, die er durch seine organisatorischen Fähigkeiten erreicht hatte: Neben den Anschlägen von 1998 plante er die Anschläge von Mombasa am 28. November 2002[45], als das israelische Paradise Hotel in die Luft gesprengt wurde und zehn Kenianer und drei Israelis getötet wurden[46]. Zur gleichen Zeit wurden zwei SA-97-Raketen auf eine Boeing 757 der israelischen Firma Akria kurz nach dem Start vom Flughafen Mombasa abgefeuert, verfehlten aber ihr Ziel[47].

Nicht weniger wichtig ist seine Fähigkeit, Gelder für die Organisation zu beschaffen: Versteckt hinter etwa 40 falschen Identitäten[48], erleichtert durch die Tatsache, dass er fünf Sprachen spricht[49], und mit einem durch plastische Chirurgie umgestalteten Gesicht[50] ist Fazul Mohammed der Schlüssel zum Einstieg von al-Qaida in das Geschäft mit Blutdiamanten, das al-Qaida das wirtschaftliche Überleben ermöglicht, wenn die Vereinigten Staaten andere Finanzierungen für die Organisation blockieren[51]. Von 1999 bis 2001 ist Fazul Mohammed in Liberia und Sierra Leone aktiv, wo es ihm nicht nur gelingt, zwanzig Millionen Dollar zu waschen, sondern auch dafür zu sorgen, dass al-Qaida enge Verbindungen zu wichtigen Diamantenhändlern unterhält[52]. Er ist eine Schlüsselfigur für al-Shabaab: Als Verantwortlicher für die Rekrutierung von ausländischen Kämpfern und freiwilligen Milizionären ist er das Bindeglied zum dschihadistischen Universum außerhalb Somalias[53].

Im Juli 2021 enthüllten ehemalige Mitglieder von Amniyat (dem Geheimdienst von al-Shabaab), dass 85 % des Kapitals, das zur Eröffnung der International Bank of Somalia (IBS) verwendet wurde, Fazul Mohammed gehört[54]. Zakariya Ismail Hersi, ehemaliger Anführer von Amniyat und jetzt Mitglied des somalischen Geheimdienstes, enthüllt die Existenz von Beziehungen zwischen Fazul und Mohamed Ali Warsame, dem Eigentümer von IBS: Al-Qaida schickt über Fazul Lebensmittel und Baumaterial an somalische Unternehmer, die die erhaltenen Waren verkaufen und einen Teil des Erlöses zurückgeben[55]. Als Fazul getötet wird, wird sein Vermögen in lokale Unternehmen investiert: Laut Hersi kam Warsame in den Besitz dieses Geldes (157 Millionen Dollar), mit dem er die IBS eröffnete[56].

Abu Talha al-Sudani ist ein Osama bin Laden nahestehender Sprengstoffexperte: Sein Fachwissen erwies sich für al-Qaida sowohl bei den Anschlägen von 1998 als auch beim Anschlag auf das Paradise Hotel in Mombasa 2002 als nützlich[57]. Nach seiner Zusammenarbeit mit der AIAI stellt al-Sudani seine Erfahrung in den Dienst von al-Shabaab im Kampf der Union der Islamischen Gerichte gegen die Übergangsregierung und die äthiopische Armee im Jahr 2006[58]. Er starb im Januar 2007 während eines Luftangriffs der äthiopischen Armee an der somalisch-kenianischen Grenze[59].

Politische und militärische Einflusszonen in Somalia im Januar 2007[60]

Die Bestätigung für den Tod von al-Sudani findet sich in einer Audiobotschaft, die von einem der Anführer von al-Shabaab aufgenommen wurde, der seit 2002 mit den Milizen der Islamischen Gerichte verbunden ist und ein prominentes Mitglied von al-Qaida in Ostafrika ist: Saleh Ali Saleh Nabhan[61]. Sein Name wird auch mit den Anschlägen in Nairobi und Dar es Salaam im Jahr 1998 und den Anschlägen in Mombasa im Jahr 2002 in Verbindung gebracht (es wird vermutet, dass das Fahrzeug, das bei dem Anschlag auf das Paradise Hotel benutzt wurde, ihm gehörte)[62]. Die Rolle von Nabhan als Befehlshaber der von al-Qaida in al-Shabaab ausgebildeten ausländischen Kämpfer während der Umwandlung der Gruppe von einer Miliz der Gerichte in eine autonome Terrororganisation ist sehr wichtig: Er ist der Anführer der ausländischen Soldaten, die nach 2007 von Ausbildern aus Afghanistan sowie von Nabhan selbst in dem Netz von al-Shabaab-Ausbildungslagern in Zentral- und Südsomalia ausgebildet werden[63]. Nahban stirbt am 14. September 2009 in der Nähe der Stadt Barawe, südlich von Mogadischu, unter dem Beschuss von Hubschraubern der US-Spezialeinheiten[64].

Ibrahim Haji Jama Me’aad ist eine der wichtigsten Figuren in der al-Shabaab-Affäre: Er kam im Januar 1990 nach einem neunjährigen Wirtschaftsstudium an der University of the District of Columbia in Washington nach Somalia, wo er als Eisverkäufer, Kellner und Taxifahrer arbeitete, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen[65]. Die meiste Zeit verbrachte Ibrahim jedoch im Islamic Center, einer der größten und ältesten Moscheen im Osten der Vereinigten Staaten, wo er mehr über den Islam lernte – und den Mann traf, der sein Schicksal für immer verändern sollte: Abdullah Azzam[66]. Azzam, ein Palästinenser, gilt als erster Theoretiker und Gründer von al-Qaida[67].

Mitte der 1980er-Jahre richtete Azzam mit finanzieller Unterstützung eines wohlhabenden Saudis namens Osama bin Laden entlang der pakistanisch-afghanischen Grenze eine Reihe von Unterkünften und Ausbildungslagern für aufstrebende Islamisten ein, in die junge Muslime strömten, die von Azzams revolutionären panislamistischen Ideen inspiriert waren. Ziel ist es, den sowjetischen Eindringling zu vertreiben[68]. Azzam (der von den westlichen Regierungen nicht bekämpft wird, weil er ein Feind der Sowjetunion ist) hält eine Reihe von Treffen und Konferenzen im Nahen Osten, in Europa und Nordamerika ab; bei einem Besuch in Washington trifft er Ibrahim Me’aad und rekrutiert ihn[69].

Als sein Studentenvisum abläuft, nimmt Me’aad Azzams Einladung an, die USA in Richtung Peshawar, einer wichtigen pakistanischen Stadt an der Grenze zu Afghanistan, zu verlassen. Hier verbringt Me’aad ein Jahr der Ausbildung, in dem er sich in die Gunst von Azzam selbst und des zukünftigen Chefs von al-Qaida, Ayman al-Zawahiri, begibt[70]. Abdullah Azzam stirbt zusammen mit seinen beiden Söhnen am 24. November 1989 bei einem Bombenanschlag in Peschawar[71]; einige Wochen später kehrt Ibrahim Me’aad, der jetzt Ibrahim al-Afghani heißt, nach Somalia zurück und verbreitet eine Reihe von Videokassetten, die von den Heldentaten der Mudschaheddin gegen die Sowjetarmee in Afghanistan berichten[72]. Im Februar 1991, nach dem Sturz von Siad Barre, richtet al-Afghani in der Stadt Kismayo ein Ausbildungslager ein, das nicht nur zum ersten dschihadistischen Zentrum in der Geschichte Somalias wird, sondern auch ein Ort, an dem nachrichtendienstliche Techniken und militärische Taktiken gelehrt werden[73]. Durch den stetigen Zustrom von Freiwilligen ermutigt, eröffnen al-Afghani und seine Kameraden weitere Camps in Süd- und Zentralsomalia, die zumeist von AIAI-Mitgliedern besucht werden[74].

Siad Barre, Diktator von Somalia von 1969 bis 1991, umarmt einen seiner Minister[75]

Ende der 80er-Jahre arbeitet die 1984 gegründete Organisation Salaphite an der Schaffung eines islamischen Staates in Somalia, und die friedlichen Methoden weichen der Organisation eines bewaffneten Widerstands: Ali Warsame führt den bereits erwähnten Hassan Dahir Aweys in die Gruppe ein, der zum Leiter des wachsenden militärischen Flügels wird[76]. Anfang der 90er-Jahre konzentriert die AIAI ihre Bemühungen gegen Äthiopien und verbündet sich mit der Ogaden National Liberation Front (ONLF), sodass die äthiopische Armee 1996 in Somalia eindringt und die AIAI-Hochburgen zerschlägt und die Organisation auslöscht[77]. Die Überlebenden schließen sich zunächst den Islamischen Gerichten und später der al-Shabaab an[78].

Die Anführer von al-Shabaab wissen, dass sie ohne die Unterstützung eines Teils der Bevölkerung nicht überleben können. Wo al-Shabaab hinkommt, kehrt also Stabilität ein, endet die Gewaltkriminalität, werden die Schulen wieder geöffnet, und dies trägt im Laufe der Jahre zu einem allgemeinen Misstrauen gegenüber den aufeinander folgenden Bundesregierungen bei. Diese werden im Allgemeinen als Ausfluss ausländischer Interessen betrachtet, die ohne die Zustimmung der Bevölkerung eingerichtet wurden und daher wenig glaubwürdig sind. Al-Shabaab hingegen vergisst nicht, Beziehungen zu den Clans zu knüpfen und nutzt sie als Mittel, um ihre eigene Basis zu verbreitern. Darüber hinaus verübt die Gruppe Anschläge im eigenen Land gegen Regierungs- oder Militärziele, um ihr Image als Verteidigerin des somalischen Volkes gegen die von Äthiopien, Kenia und westlichen Mächten unterstützten „Ungläubigen“ zu stärken[79]. Wenn al-Shabaab jedoch außerhalb seiner Landesgrenzen agiert, zeigt sie ein ganz anderes Gesicht.

Das Scheitern der AMISOM

Somalische Kämpfer unter der Flagge von Al-Qaida (2009)[80]

In Kampala, der Hauptstadt Ugandas, ist der Kyadondo Rugby Club am 11. Juli 2010 überfüllt mit Menschen, die gekommen sind, um (dank eines riesigen Fernsehbildschirms) das Endspiel der Fußballweltmeisterschaft zwischen Holland und Spanien in Südafrika zu sehen. Drei Minuten vor Ende des Spiels sprengt eine Explosion Dutzende von Plastikstühlen in die Luft, die von den Zuschauern besetzt sind. Wenige Sekunden später erschreckte eine weitere Detonation, die nur wenige Meter von der ersten entfernt war, die Anwesenden: Zwei Kamikaze-Kämpfer, die sich unter den Zuschauern versteckt hatten, sprengten sich in die Luft[81]. Während der Spielpause wird in einem anderen Teil der Stadt ein äthiopisches Restaurant Ziel eines weiteren Bombenanschlags. Die Zahl der Toten beträgt 74[82]. Die Behauptung, al-Shabaab sei für den Angriff verantwortlich, steht im Zusammenhang mit der massiven Präsenz ugandischer Truppen auf somalischem Gebiet im Rahmen der bereits erwähnten AMISOM, der Friedensmission der Afrikanischen Union in Somalia[83].

Die UN-Mission AMISOM wurde 2007 eingerichtet, um die schwache föderale Übergangsregierung zu unterstützen und ihren schärfsten Gegner, al-Shabaab, zu bekämpfen[84]. Neben Uganda sind Burundi, Dschibuti, Äthiopien und Kenia an der Operation beteiligt; Sierra Leone hat sich von 2013 bis 2014 an der Mission beteiligt[85]. Zusätzlich zu den militärischen Truppen stellen Kenia und Uganda sowie Ghana, Nigeria, Sierra Leone und Sambia auch Kräfte für polizeiliche Aufgaben zur Verfügung[86]. Die AMISOM, die auch heute noch aktiv ist, kam zum Einsatz, als die TFG (Föderale Übergangsregierung) nach dem Zusammenbruch der Union der Islamischen Gerichte im Dezember 2006 nur dank der äthiopischen Armee Widerstand leisten konnte[87].

In den Monaten nach der Ankunft von Regierungsvertretern in Mogadischu wurde die Stadt erneut von einer Reihe von Terroranschlägen erschüttert, die auf das Konto von al-Shabaab, Clan-Milizen und Kriegsherren gingen, die der verheerenden Niederlage von vor einigen Monaten entgangen waren[88]. Aus Frustration über die Dauer dieser Angriffe reagiert das äthiopische Militär mit noch nie dagewesener Gewalt und bombardiert ganze Stadtteile der Hauptstadt[89]. Die Vereinigten Staaten beschossen unterdessen islamistische Ziele in verschiedenen Gebieten im Süden des Landes[90]. Die von beiden Seiten begangenen Gräueltaten haben weitere tragische Folgen: die verzweifelte Flucht der Zivilbevölkerung (nach Kenia, Äthiopien, in den Jemen, in die Vereinigten Staaten und nach Großbritannien), eine weitere humanitäre Notlage und eine Zunahme des Phänomens der Piraterie, die bis 2008 noch relativ gering war[91].

Als sich Äthiopien im Januar 2009 aus dem somalischen Hoheitsgebiet zurückzog, spalteten sich die ehemaligen Mitglieder der Islamischen Gerichte in drei Fraktionen: al-Shabaab, Hizbul Islam (die Islamische Partei) und die gemäßigte Gruppe unter Führung von Sharif Sheikh Ahmed, dem ehemaligen Führer der Union[92]. Sheikh Ahmed wurde noch im selben Monat Präsident Somalias[93], nachdem das Abkommen von Dschibuti vom August 2008 die Vereinbarung zwischen der Übergangsregierung und der von Ahmed gegründeten Partei Allianz für die Wiederbefreiung Somalias (ARS) sanktioniert hatte, in der sich die Parteien verpflichteten, die Feindseligkeiten einzustellen, die Aufsicht der Vereinten Nationen über ihre Handlungen zu akzeptieren und bei der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Landes zusammenzuarbeiten[94].

Al-Shabaab und Hizbul Islam, die die Autorität der Übergangsregierung nicht anerkennen und durch die Präsenz der AMISOM-Truppen bedroht sind, schlossen sich zusammen[95]. Hizbul Islam ist eine Gruppe, die im Februar 2009 aus dem Zusammenschluss von vier Gruppen entstanden ist: der ARS – im Gegensatz zu dem von ihrem früheren Mitglied, Scheich Ahmed, eingeschlagenen Weg des Dialogs -, der Ras Kamboni Brigade, Jabhatul Islamiya und Muaskar Anole[96]. Die Führung übernimmt Hassan Dahir Aweys, der eigens aus Eritrea zurückgekehrt ist, wohin er zum Zeitpunkt der Niederlage der IKU geflüchtet war[97]. Im Juli kontrollieren al-Shabaab und Hizbul Islam einen großen Teil Zentral- und Südsomalias, aber es gibt sehr starke Spannungen zwischen den Verbündeten, die vor allem mit den unterschiedlichen Positionen zu Osama bin Laden zusammenhängen[98].

Die Godane-Ära: Autoritarismus und interne Unstimmigkeiten

Ahmed Abdi Godane

Die zunehmenden Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Gruppen (insbesondere zwischen Aweys und Ahmed Abdi Godane, der im Mai 2008 anstelle des bei einem US-Luftangriff getöteten Aden Hashi ‚Ayro neuer Anführer der al-Shabaab wurde[99]) führen zu einem militärischen Konflikt: Der Funke springt im September in Kismayo über, als ein Kontingent aus Ras Kamboni unter der Führung von Ahmed Mohamed Islam, besser bekannt als Ahmed Madobe, die al-Shabaab um die Kontrolle der Stadt herausfordert. JABISO und ARS beschließen, ihren Verbündeten nicht zu unterstützen, Anole erklärt sich für neutral. Selbst innerhalb von Ras Kamboni wird Madobe von einem anderen Brigadeführer bekämpft: Hassan Abdullah Hersi al-Turki[100]

Im Oktober schließt al-Shabaab die Gruppe von Madobe aus, während al-Turki den Anschluss seiner Gruppe an al-Shabaab erklärt. Die Episode unterstreicht ein Ziel der Organisation: die Gefahr zu beseitigen, dass die politische Dynamik, die mit den Clans verbunden ist, ihre Entscheidungen, Strategien und Aktionen beeinträchtigen könnte[101]. Am 23. Dezember 2010 erklärte Aweys auf einer Pressekonferenz, an der auch einige al-Shabaab-Führer teilnahmen, den Zusammenschluss von Hizbul Islam mit al-Shabaab selbst[102].

Die Differenzen zwischen Godane und Aweys selbst werden jedoch nicht geringer, auch genährt durch die ersten ernsthaften internen Meinungsverschiedenheiten innerhalb von al-Shabaab. Einige wichtige Mitglieder beanstanden in erster Linie den Autoritarismus, mit dem Godane die Organisation leitet. Die Spannungen entladen sich in einer Spaltung, bei der sich Godane (an der Spitze einer weitgehend aus ausländischen Kämpfern bestehenden Gruppierung) und Aweys, Mukhtar Robow und al-Afghani (an der Spitze einer nationalistischen Miliz) trennen[103].

Godane reagiert, indem er einen globalen Dschihad mit al-Shabaab an der Seite von al-Qaida ausruft (in der Hoffnung, die Zahl der ausländischen Kämpfer zu erhöhen); er führt den Einsatz von Selbstmordattentätern ein, die bis dahin auf somalischem Gebiet unbekannt waren, ändert den Namen der Gruppe in Harakat al Shabaab al-Mujahidin (Mudschahidin-Jugendbewegung), verbietet die Verwendung der somalischen Flagge und „begünstigt“ auch die Heirat zwischen somalischen Frauen und ausländischen Milizionären[104]. Die Nationalisten ihrerseits lehnen jede Art von Allianz mit al-Qaida, die Beteiligung ausländischer Kämpfer und die Praxis der Tötung abtrünniger Muslime zur Läuterung des Islams ab: Das ist Bruderkrieg[105].

Am 5. Juli 2010 genehmigte die IGAD (Intergovernmental Authority on Development) die Entsendung von weiteren 2.000 Soldaten der AMISOM-Mission und schlug dem UN-Sicherheitsrat vor, das Kontingent auf 20.000 Soldaten aufzustocken[106]. Die gegnerischen Fraktionen der al-Shabaab vereinigen sich gegen den gemeinsamen Feind: Eine Woche nach dem IGAD-Treffen finden die Anschläge in Kampala statt[107]. Der erste große Angriff der Gruppe außerhalb Somalias hat, wie berichtet, das Ziel, die ugandische Regierung zum Abzug ihres Kontingents aus der Mission zu bewegen[108].

Die interne Situation der Gruppe ist jedoch nach wie vor von Spannungen geprägt: Die Annexion von Hizbul Islam (die am 23. Dezember vollzogen wird) ist Gegenstand von Streitigkeiten zwischen Godane, der dagegen ist, und der Fraktion von al-Afghani und Mukhtar Robow, die dafür ist. Der Moment der Schwäche führte zum Verlust von Mogadischu, das im August 2011 von AMISOM erobert wurde[109]. Zwei Wochen später ersetzt Godane Robow und al-Afghani durch Mahad Warsame Qaley Karate[110], alias Mahad Karate[111], der eine Schlüsselrolle in der Amniyat, dem operativen Nachrichtendienst der Gruppe, spielt[112], und setzt die Sitzungen der Schura, des Rates der Führer, aus[113]. Im Februar 2012 erklärte al-Zawahiri offiziell die Zugehörigkeit von al-Shabaab zu al-Qaida[114]. Die Entscheidung, UN-Organisationen, die zur Unterstützung der Bevölkerung tätig sind, zu verbieten, die Robow ablehnt und mit der möglichen Infiltration westlicher Spione begründet, führt zu einer Verschlimmerung der Hungersnot, der etwa 260.000 Somalier zum Opfer fallen, und zu Ressentiments in der Bevölkerung gegenüber al-Shabaab[115].

Kenia: von der Operation Linda Nchi bis zum Beitritt zur AMISOM

Somalische Freiwillige beten vor einem Kampf mit kenianischen KDF-Soldaten[116]

Die Situation wird durch die kenianische Militärintervention verschärft: Linda Nchi („Schutz der Nation“) heißt die Operation, die am 14. Oktober 2011 einseitig ausgerufen und zwei Tage später, am 16. Oktober, begonnen wurde[117]: Es handelt sich um die wichtigste kenianische Militäroperation seit der Erlangung der Unabhängigkeit, die erste, bei der Truppen außerhalb des Staatsgebiets eingesetzt werden. Die Gründe für diese plötzliche Aktion liegen auf der Hand: Es geht darum, den Anschlägen somalischer Terroristen oder der in Somalia ansässigen Personen ein Ende zu setzen[118], aber auch darum, die Einwanderung von Menschen zu stoppen, die vor dem Krieg in Somalia fliehen: 2011 wurden fast eine halbe Million Flüchtlinge registriert, von denen die meisten in Dabaab untergebracht waren[119], was zum Anwachsen der anti-somalischen Stimmung in Kenia beiträgt[120].

Die Intervention der KDF-Truppen wurde durch eine Reihe von Entführungen und Morden an westlichen Touristen beschleunigt[121], zuletzt durch die Entführung zweier spanischer Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen im Flüchtlingslager Dabaab am 13. Oktober, die al-Shabaab zugeschrieben wird: Die beiden Frauen, Montserrat Serra und Blanca Thiebaut, wurden im Juli 2013 freigelassen[122]. Als die Operation Linda Nchi am 16. Oktober begann, wurde auch die somalische Übergangsregierung überrascht, da sie erst am 21. Oktober ihre Unterstützung für die Operation bekundete[123].

Die Entscheidungen der kenianischen Regierung auf dem Gebiet der internationalen Politik erwiesen sich als ernsthaftes Eigentor, wie z. B. die Entscheidung von Premierminister Raila Odinga, sich mit seinem israelischen Amtskollegen Bibi Netanjahu zu treffen, um die beiden Länder im Kampf gegen den Terrorismus zu koordinieren[124]; al-Shabaab nutzte die Gelegenheit: Ein Abkommen zwischen den beiden Ländern wäre eine Vorbereitung für die Vernichtung der Muslime[125]. All dies schürt in der muslimischen Welt negative Gefühle gegenüber der Intervention der KDF.

Ziel der Operation Linda Nchi ist es, den Süden Somalias von der Kontrolle der al-Shabaab zu befreien. Zu diesem Zweck arbeitet die kenianische Armee mit verschiedenen somalischen Gruppen zusammen, zu denen neben den Truppen der Übergangsregierung auch die Ras Kamboni-Bewegung gehört, die von Ahmed Madobe nach der Spaltung der Ras Kamboni-Brigade Ende 2009 gegründet wurde: Er erklärt der al-Shabaab den Krieg, um die Kontrolle über Kismayo zurückzugewinnen[126]. Es ist anzunehmen, dass die Regierung in Nairobi seit Jahren auf die Schaffung einer autonomen Region in Jubaland hinarbeitet und Madobe nun eine zukünftige Führungsrolle in dem Gebiet verspricht[127].

Die Anfänge des Krieges sind schwierig, da das kenianische Kontingent unvorbereitet ist und die al-Shabaab überall zuschlägt, so auch in Mogadischu während des Treffens zwischen dem Verteidigungsminister Mohammed Yusuf Haji und dem kenianischen Außenminister Moses Wetangula[128]. Die KDF-Truppen werden täglich angegriffen, während auf kenianischem Gebiet weiterhin Touristen, Regierungsbeamte und Polizisten ermordet werden[129]. Die Reaktion der AMISOM-Truppen und ihrer Verbündeten in der ENDF (Ethiopia National Defence Forces) [130] zwang al-Shabaab zum Rückzug, um eine Konfrontation an drei Fronten zu vermeiden.

Im Juni 2012 werden die KDF in das AMISOM-Kontingent integriert[131]. Am 28. September 2012 verlassen al-Shabaab-Milizen Kismayo nach einem gemeinsamen Angriff kenianischer und somalischer Streitkräfte[132] mit Unterstützung von Milizen der Ras-Kamboni-Bewegung[133]. Die Operation Linda Nchi ist offiziell beendet, doch die kenianische Präsenz in Somalia wird noch lange andauern und nicht ohne Folgen bleiben. Al-Shabaab kontrolliert trotz ihrer objektiven Schwächung und des Verlusts wichtiger Gebiete immer noch den größten Teil Südsomalias und ist entschlossen, sich neu zu organisieren und sich nach Bedarf weiterzuentwickeln.

Der Showdown

Mukhtar Robow, links, mit Omar Hammami, bekannt als Abu Mansoor al Amriki, in Mogadischu im Jahr 2011[134]

Dazu müssen zunächst interne Probleme gelöst werden: Am 20. Juni 2013 töten Godanes Milizen zwei Mitglieder der gegnerischen Fraktion, darunter al-Afghani[135]. Mukhtar Robow bleibt bis August 2017 untergetaucht, als er sich den somalischen Behörden stellt[136]: ein Ergebnis der politischen Strategie der nationalen Versöhnung mit den nationalistischen Mitgliedern von al-Shabaab, die von Präsident Farmajo unterstützt wird, mit Rückendeckung der Trump-Regierung, die Robow am 23. Juni über das Finanzministerium von der Fahndungsliste streichen lässt[137].

Nachdem er sich geoutet hat, erklärt Robow, dass er die Positionen von al-Shabaab ablehnt und fordert deren Mitglieder auf, die Gruppe zu verlassen[138]. Am 13. Dezember wird er in Baidoa vom äthiopischen AMISOM-Kontingent verhaftet, das von der föderalen Exekutive unterstützt wird, in der verdeckten Absicht, ihn vom Rennen auszuschließen[139]. Er wird in Mogadischu unter Hausarrest gestellt und bleibt dort[140]. Hassan Dahir Aweys entkommt ebenfalls, wird aber am 26. Juni 2013 in Himan und Heeb, einer autonomen Region in Zentralsomalia, festgenommen[141]. Wie Robow wurde auch er nach Mogadischu überstellt und unter Hausarrest gestellt, wo er weiterhin lebt[142].

Godane fährt mit der Eliminierung von Mitgliedern fort, die im Verdacht stehen, die unterlegenen Anführer unterstützt zu haben, wie der Amerikaner Omar Shafik Hammami, bekannt als Abu Mansoor al-Amriki[143], eine zentrale Figur bei der Erneuerung von al-Shabaab seit Oktober 2007, bekannt für seine zahlreichen Propagandavideos, die im Real-Tv-Stil während militärischer Aktionen gefilmt oder von Hammami im Rap-Stil kommentiert wurden – alles Videos, die Zehntausende von Aufrufen auf YouTube verzeichnen und dazu beitragen, potenzielle ausländische Kämpfer, auch aus den Vereinigten Staaten, zu motivieren[144]. Godanes Säuberung stärkt das Image von al-Shabaab als eine mit der internationalen dschihadistischen Bewegung verbundene Kraft, verringert jedoch ihre militärische Kapazität, da die Mehrheit der Miliz aus Mukhtar Robows Rahanweyn-Clan stammt; die Eliminierung ausländischer Kämpfer, die Robow und Aweys nahestehen, schränkt die Ankunft potenzieller neuer Rekruten aus dem Ausland ein[145].

Neben vereinzelten Versuchen, verlorene Gebiete durch militärische Kampagnen zurückzuerobern, führt die Gruppe immer mehr terroristische Aktionen durch, die deutlich machen, dass al-Shabaab in der Lage ist, überall im In- und Ausland zuzuschlagen: Am 4. Oktober 2011 explodiert in Mogadischu in der Nähe des Hauptsitzes der Zentralen Ermittlungsbehörde eine Lkw-Bombe und tötet 100 Menschen, zumeist Studenten, die auf eine Stipendienprüfung in der Türkei warten[146]. Am 8. November 2014 erobert ein al-Shabaab-Kontingent die 130 km südwestlich von Kismayo gelegene Insel Kudhaa und entreißt sie der Kontrolle der Truppen der Übergangsverwaltung von Juba (IJA), die sie erst zwei Wochen zuvor eingenommen hatten. Dreiundvierzig IJA-Soldaten und einunddreißig Al-Shabaab-Milizionäre starben bei dem Gefecht[147]. Zwei Aktionen mit sehr starken Propagandaergebnissen.

Im Ausland zielt al-Shabaab darauf ab, so viele Zivilisten wie möglich zu töten: Einerseits werden Länder angegriffen, die die AMISOM unterstützen, andererseits wird die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit erregt und die tatsächliche Bedeutung der Gruppe in der Al-Qaida-Galaxie glaubwürdig gemacht. Dies gelang mit dem Anschlag auf das Westgate-Einkaufszentrum in Nairobi am 21. September 2013: Vier maskierte Mitglieder der Gruppe drangen in das Luxus-Einkaufszentrum ein, töteten jeden, den sie trafen, und verbarrikadierten sich im Gebäude. Die Belagerung durch die kenianischen Streitkräfte endet nicht vor dem 24. September. Neben den vier Angreifern starben siebenundsechzig Menschen, mehr als zweihundert wurden verletzt[148]. Ein durchschlagender Erfolg.

Eine Frau, die dem Massaker in der Westgate Mall in Nairobi am 21. September 2013 entkommen konnte[149]

In ihrem Papier von 2020 („Al-Shabaab. Anatomy of the Terrorist Organisation that Abducted Silvia Romano“) nennen Brendon J. Cannon und Dominic Ruto Pkalya acht Gründe für die Grausamkeit von al-Shabaab in Kenia: a) Geografische Nähe: Kenia grenzt an den Teil des somalischen Territoriums, der weiterhin unter der Kontrolle von al-Shabaab steht; dies ermöglicht der Organisation zahlreiche Aktionen im Grenzgebiet, wie z. B. Mandera (2016[150]) und Garissa (2015[151]), sowie Angriffe auf Ausländer an der Küste[152].

b) Sichtbarkeit: Kenia ist (vor allem dank des Massentourismus) einer der wichtigsten Staaten in Afrika südlich der Sahara. Nairobi beherbergt zahlreiche Botschaften, einen Sitz der Vereinten Nationen und den vieler internationaler NGOs (darunter Africa Milele Onlus, für die die am 20. November 2018 entführte Silvia Romano arbeitet)[153].

c) Medienberichterstattung: Die kenianische Verfassung garantiert den Medien ein Höchstmaß an Freiheit und Autonomie gegenüber der Staatsmacht. Diese für die Region ungewöhnliche Situation begünstigt die Präsenz zahlreicher unabhängiger nationaler und ausländischer Medien (CCTV, CNC World, BBC und Al-Jazeera) [154].

d) Tourismus: Das Ziel, Kenia zum Abzug seiner Truppen aus dem AMISOM-Kontingent zu zwingen, wird durch die starke Präsenz ausländischer Touristen begünstigt[155].

e) Die Rekrutierung ausländischer Kämpfer aus Kenia: Kenia versorgt al-Shabaab mit einer Anzahl von Kämpfern, die anderen Nationen weit überlegen ist und sich aus Moslems zusammensetzt, die gegen die westliche Präsenz in der Region sind[156].

f) Die Leichtigkeit, mit der terroristische Zellen in Kenia eingerichtet werden können, die sich aus dem Beschriebenen ergibt. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang die Organisation al-Hijra, die als Ableger von al-Shabaab in Kenia gilt[157].

g) Autoritarismus vs. Demokratie: Ein demokratisches Land wie Kenia anzugreifen, in dem die Bevölkerung die Macht hat, die Politik zu beeinflussen, ist ein ideologischer Vorteil für einen großen Teil der Bevölkerung islamischen Glaubens[158].

h) Korruption: Dieses Phänomen ist in Kenia weit verbreitet. Dies führt zu einem Zustand allgemeiner Unvorbereitetheit und Unzulänglichkeit auf Seiten des Staates, um mit einer gut ausgebildeten und vorbereiteten Gruppe wie al-Shabaab fertig zu werden[159].

Auf den Anschlag auf das Westgate-Einkaufszentrum folgten einige Monate später weitere Übergriffe in Kenia: Am 23. März 2014 drangen al-Shabaab-Mitglieder in eine Kirche in der Stadt Likoni in der Nähe von Mombasa ein, töteten vier Menschen und verletzten 17[160]. Nairobi ist am 1.[161] und 23. April[162] betroffen. Seit dem 2. April führt die Polizei im Rahmen der Anti-Terror-Operation „Usalama Watch“ wahllose Razzien und Verhaftungen (650) im Eastleigh-Viertel von Nairobi, das als „Klein-Mogadischu“ bezeichnet wird, und in anderen Gebieten mit starker somalischer Bevölkerung durch, um dschihadistische Propaganda zu fördern[163].

Der riesige Käfig, in dem die kenianische Polizei die bei der Usalama-Watch-Operation am 2. April 2014 Verhafteten festhielt[164]

In diesem Zusammenhang sorgte die Ermordung von Abubaker Shariff Ahmed, genannt Makaburi, einem religiösen Führer, der von den Vereinten Nationen als Rekrutierer junger Muslime für al-Shabaab identifiziert wurde, am 1. April 2014 in Mombasa für Aufsehen[165]. Zwei Jahre zuvor, im August 2012, wurde ein anderer religiöser Führer in Mombasa, Aboud Rogo Mohammed, der ebenfalls beschuldigt wurde, ein Unterstützer von al-Shabaab zu sein, auf offener Straße getötet[166]. Im Oktober 2013 wurde Ibrahim „Rogo“ Omar, der Nachfolger von Aboud Rogo Mohammed, in seinem Auto erschossen[167]. Die Folge dieser Tötungen durch die kenianische Polizei[168] ist das Massaker vom 15. Juni 2014 in dem Küstendorf Mpeketoni, bei dem ein al-Shabaab-Kommando innerhalb von drei Stunden etwa 50 Einwohner tötete[169].

Die interne Struktur von al-Shabaab

Al-Shabaab-Piraten soeben von der französischen Marine aufgegriffen[170]

Im Jahr 2014 hatte AMISOM mehr als 22.000 Soldaten in Somalia im Einsatz[171], und der Anführer von Al-Shabaab, Ahmed Abdi Godane, der am 1. September 2014 bei einem US-Luftangriff getötet wurde, ist das bekannteste Opfer des internationalen militärischen Engagements[172]. Dies ist der Tod des Mannes, der die Miliz in eine starre und effiziente Pyramidenstruktur verwandelt hat, die Harun Maruf und Dan Joseph dank direkter Interviews mit ehemaligen Mitgliedern der Organisation rekonstruieren konnten und in dem Buch „Inside Al-Shabaab – The Secret History of Al-Qaeda’s Most Powerful Ally“ beschreiben.

An der Spitze von al-Shabaab stehen die Schura (beratendes Gremium, bestehend aus 38/40 Mitgliedern) und der Tanfid (mit Entscheidungsbefugnis, bestehend aus den einflussreichsten Mitgliedern der Clans, Milizen und Religiösen). Die Entscheidungen des Tanfid werden den Maktabs (eine Art Regierungsbehörden) mitgeteilt, deren Anzahl variiert, zu denen aber auf jeden Fall gehören: Da’wa (Predigt), Zakat (Steuern), Wilayat (regionale Verwaltung), Amniyat (Sicherheit), Jabhat (Armee), Garsoor (Urteil und Justiz) sowie andere, weniger wichtige. Die Anführer der Maktabs werden häufig ausgetauscht, um zu verhindern, dass sie zu viel Macht erlangen[173].

Eine zentrale Rolle spielt die Maktab Da’wa, die eingerichtet wurde, um das Islamkonzept der Führer aufrechtzuerhalten: Sie reformiert Moscheen, Bibliotheken und andere öffentliche Einrichtungen, lehnt jede Bezugnahme auf den Sufismus ab und übernimmt die Führung bei der Organisation religiöser Veranstaltungen und des Schulsystems – die Schulen werden als Vehikel für die Indoktrination genutzt, und in den Regionen Bay und Bakool, wo al-Shabaab Schulen und Ausbildungslager unterhält, gibt es die größte Zahl von Mitgliedsorganisationen[174].

Frauen müssen den Hidschab oder die Burka tragen, die Haare der Männer dürfen eine bestimmte Länge nicht überschreiten, es ist verboten zu rauchen, Filme zu sehen, westliche Musik zu hören und Khat zu kauen (eine in Somalia weit verbreitete Droge). Diese und andere Vorschriften werden von der Hisbah, der al-Shabaab-Polizei, durchgesetzt, deren Mitglieder in Uniformen gekleidet und ausgerüstet sind wie viele andere Korps mit ähnlichen Aufgaben. Die Straftaten werden vom Garsoor, dem Justizorgan, beurteilt, ohne dass die Angeklagten die Möglichkeit haben, sich zu verteidigen[175].

Die Struktur der religiösen, zivilen und militärischen Kontrolle erfordert einen enormen und kontinuierlichen Aufwand an Geld; in dieser Hinsicht ist die Rolle des maktab Zakat von grundlegender Bedeutung. In allen von al-Shabaab kontrollierten Regionen verwenden die Herrscher (waali) die Zakat zur Verwaltung des Steuersystems; auf jede wirtschaftliche Tätigkeit werden Steuern erhoben, deren Erlöse größtenteils zur Finanzierung militärischer Operationen verwendet werden. Die größten Einnahmen stammen aus den Verbrauchssteuern auf den Lkw-Transit (der zu zahlende Preis beträgt bis zu 1.200 Dollar pro Fahrzeug für eine einzige Überfahrt) und aus den Zahlungen für Vieh, die die Besitzer großer Herden und Weiden erhalten; die Tiere werden auf den Märkten weiterverkauft, wodurch hohe Gewinne erzielt werden[176].

Die Amniyat, das Sicherheits- und Spionageorgan von al-Shabaab[177]

Al-Shabaab erzielt auch beträchtliche Einnahmen aus ihrer Beziehung zur somalischen Piraterie, einem Phänomen, das durch die Unzufriedenheit der puntländischen Fischer mit der rücksichtslosen Konkurrenz ausländischer Fischerboote hervorgerufen wird, die zum Ziel systematischer Angriffe werden, bei denen die Besatzungen als Geiseln genommen und nach Zahlung eines Lösegelds freigelassen werden[178]. Zwischen 2005 und 2011 fanden rund 1100 Anschläge statt, von denen mehr als 200 erfolgreich waren[179]. Eine Reihe von Faktoren hat zum Rückgang der Piratenaktivitäten seit 2013 beigetragen, darunter die Präsenz privater Sicherheitskräfte auf den Schiffen und die massive Präsenz internationaler Seestreitkräfte in dem Gebiet sowie die Eroberung mehrerer strategisch wichtiger Häfen[180], die zuvor von al-Shabaab gehalten wurden, durch AMISOM-Truppen, wodurch sich die Möglichkeiten für sichere Häfen für Entführer effektiv verringert haben[181].

Zwischen 2008 und 2010 verhandelten die Piraten mit al-Shabaab, um Zugang zu den von der Organisation kontrollierten Häfen zu erhalten, die im Gegenzug einen Teil der Lösegelderlöse (zwischen 100.000 und 200.000 Dollar pro Operation) erhielt[182]. Zwischen 2005 und 2012 erwirtschaftete die Piraterie rund 400 Millionen Dollar[183], die durch Waffen- und Khat-Handel, insbesondere mit Kenia, gewaschen wurden[184]. Al-Shabaab verwaltet ihrerseits die Erlöse aus den Kohleexporten nach Dubai, in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach Oman und in den Iran[185] und sammelt Unterstützung von „befreundeten“ Ländern wie Eritrea[186].

Was al-Shabaab die Kontrolle über das Gebiet ermöglicht, ist der Militärapparat. Angehende Milizionäre werden in Ausbildungslager geschickt, wo die Lehrer Al-Qaida-Experten sind. Am Ende der extrem harten Ausbildung werden die neuen Mitglieder zwischen der Jabhat und der Amniyat aufgeteilt. Jabhat-Soldaten kämpfen vor Ort gegen TFG und AMISOM. Die Besten treten in die Amniyat ein, die für die Organisation von Selbstmordattentaten und Bombenanschlägen zuständig ist und Spionageaufgaben wahrnimmt[187].

Die Amniyat ist in drei Einheiten unterteilt: Jugta Ulus, die auf den Einsatz von Raketen, Panzerfäusten und schweren Maschinengewehren spezialisiert ist; Mukhabarad, die Spionageeinheit; der dritte Zweig ist die Mutafajirad, die auf Selbstmordmissionen spezialisiert ist[188]. Amniyat ist der Dreh- und Angelpunkt, um den sich die Identität, die Glaubwürdigkeit und die Autorität von al-Shabaab als Terrorgruppe dreht: Der Gelehrte Mohamed Mubarak spricht nicht nur von der wichtigen Rolle der Frauen in diesem Apparat, sondern bestätigt auch, dass die Mitglieder der verschiedenen Einheiten von Amniyat einander nicht kennen und nichts von den Aktivitäten der anderen wissen; die Gesichter aller sind stets verhüllt, sodass die Identität eines jeden nur dem eigenen Anführer bekannt ist[189].

Die Mitglieder von al-Shabaab kennen die Identität des neuen Emirs weniger als eine Woche nach Godanes Tod. Am 6. September wurde Ahmed Diriye, besser bekannt als Ahmed Omar Abu Ubaidah, bekannt gegeben. Abu Ubaidah, der wie sein Vorgänger dem Dir-Clan angehört, ist seit 2006 Mitglied der al-Shabaab und eines der einflussreichsten Mitglieder der Amniyat[190]. Unter seiner Führung setzt al-Shabaab die dschihadistische Kampagne von al-Qaida fort[191]. Im Jahr 2015 betrat jedoch ein neuer Akteur die Szene, der dazu bestimmt war, in den Reihen der Organisation neuen Schaden anzurichten: ISIS.

Im Laufe des Jahres veröffentlichten die Rivalen von al-Qaida eine Reihe von Videos im Internet, in denen sie al-Shabaab zum Kampf für Abubakr al Baghdadi aufriefen. Die Erste, die reagiert hat, ist die Puntland-Gruppe von Abdul Qadir Mumin, der seit 2016 als Anführer von ISIS in Somalia gilt[192]. Seine Abkehr hat eine starke symbolische Bedeutung: Mumins Ausstieg ist ein Symptom für die Unzufriedenheit innerhalb von al-Shabaab mit der Willkür von Abu Ubaidah[193], einem unflexiblen Takfiri-Krieger wie sein Vorgänger[194]. Im Dezember 2014 stellte sich Zakariya Ismail Ahmed Hersi, der Geheimdienstchef von al-Shabaab, der somalischen Regierung und beschuldigte Abu Ubaidah der übermäßigen Grausamkeit[195].

Der Terror geht weiter

3. April 2015: Al-Shabaab-Terroristen massakrieren 148 Studenten und Professoren am Garissa University College[196]

Die Kette von Anschlägen in Somalia und Kenia setzt sich fort, wobei eine große Zahl von Zivilisten unter den Opfern ist (mehr als 3 000 seit 2015)[197]; 2015 kam es am 3. April zu einem Massaker am Garissa University College (Garissa, Kenia), bei dem 148 Menschen, zumeist Studenten, von den Angreifern getötet wurden, nachdem festgestellt worden war, dass sie Christen waren[198]. Am 14. Oktober 2017 explodieren im Bezirk Hodan im Nordwesten von Mogadischu zwei Lkw-Bomben: Mindestens 587 Menschen sterben, auch durch die Explosion eines Tanklastzugs in der Nähe der Fahrzeugbomben[199].

Die Vereinigten Staaten haben al-Shabaab 2008 als terroristische Organisation eingestuft: Zwischen diesem Zeitpunkt und dem 24. August 2021 wurden 254 Anschläge auf somalischem Gebiet verübt (die meisten davon während der Präsidentschaft von Trump), bei denen 1800 Menschen getötet wurden (darunter auch Mitglieder von ISIS und al-Qaida), darunter zwei Emire: Ayro und Godane[200]. Die Situation hat sich nicht geändert: al-Shabaab widersetzt sich den Abtrünnigen und der Feindseligkeit der Bevölkerung (die sie zur Zeit der äthiopischen Invasion 2006 und bis 2008 unterstützt hatte[201]), greift immer wieder AMISOM-Truppen[202] und die somalische Nationalarmee (SNA) [203] an und dehnt ihren Aktionsradius auch auf die autonome Region Puntland im Nordosten des Landes aus[204], wo die Situation auch nach dem Auftauchen von ISIS und der anschließenden Abspaltung der Mumin-Gruppe turbulenter wird[205].

Nach Jahren der Schwäche und des Misstrauens hat die somalische Bundesregierung, die 2012 an die Stelle der föderalen Übergangsregierung (TFG) getreten ist, unbestreitbare Fortschritte erzielt[206]. Ihre Fähigkeit, das Land zu durchdringen, ist jedoch nach wie vor begrenzt, auch aufgrund der angespannten Beziehungen zu den Regionalregierungen[207], insbesondere zu den Institutionen von Jubaland, was im Februar 2020 zu einem Zusammenstoß zwischen Milizen, die dem Sicherheitsminister der Region treu sind, und der Bundesarmee führte[208].

Kismayo ist aufgrund seiner Einwohnerzahl und des 1964 von den Vereinigten Staaten errichteten großen Hafens die wichtigste Stadt in Jubaland[209], die für die Machthaber der Region, wie z. B. die al-Shabaab bis 2012, so wertvoll ist. Seitdem leben die Bewohner der Stadt fast in Frieden. Dann kommt der 13. Juli 2019 mit dem Angriff auf das Asasey-Hotel als eindringliche Warnung für alle[210], die hoffen, zu einem normalen Leben zurückzukehren: al-Shabaab ist vielleicht weniger stark, aber sie ist lebendig, präsent und immer sehr gefährlich.

Im Jahr 2018 unterzeichnen die somalische Bundesregierung und AMISOM ein Abkommen über den schrittweisen Abzug der Truppen, aber es ist nicht bekannt, ob und wann dies geschehen wird, denn das internationale Kontingent ist nach wie vor entscheidend im Kampf gegen al-Shabaab[211]; die Vereinigten Staaten schließen den Abzug ihrer Truppen aus Somalia im Januar 2021 ab (sie werden auf andere Stützpunkte in der Region verlegt[212]), zu einer Zeit, in der die Lage selbst in Mogadischu sehr instabil ist[213]. Die Machtergreifung der Taliban in Afghanistan, die von al-Qaida gefeiert wurde[214], könnte al-Shabaab dazu veranlassen, einen ähnlichen Versuch in Somalia zu unternehmen[215], der ohne ausländische Truppen gelingen könnte.

Die amerikanische Friedensstrategie ist gescheitert: Zwischen 2001 und 2011 beging sie den Fehler, eine militärische Kampagne gegen die einzige Kraft zu starten, die in der Lage war, Somalia wieder einigermaßen zu stabilisieren (die Union der Islamischen Gerichte); zu diesem Zeitpunkt unterstützten die USA die äthiopische Intervention, das Land stürzte ins Chaos und gab al-Shabaab Legitimität. Der nächste Fehler ist die Unterstützung der TFG, die im Verdacht steht, mit der AIAI zusammenzuarbeiten: Die Tatsache, dass die USA aufgrund der hegemonialen Ambitionen von Addis Abeba und des Verhaltens der äthiopischen Truppen in Somalia ständig mit Äthiopien zusammenarbeiten, bringt die Regierung in Misskredit und verurteilt sie zu ständiger Schwäche[216].

Die Erlöse von al-Shabaab

Märkte, auf denen al-Shabaab einen Prozentsatz für jede Transaktion erhält[217]

Um besser zu verstehen, wie al-Shabaab die Investitionen aufrechterhalten kann, die für die Aufrechterhaltung ihrer Struktur, die Planung militärischer und terroristischer Operationen, die Lieferung von Waffen und Munition und den Aufbau neuer Ausbildungslager erforderlich sind, kann es nützlich sein, einige Daten über das Einkommen der Gruppe bereitzustellen: Die Überwachungsgruppe des UN-Sicherheitsrats für Somalia und Eritrea schätzt, dass sie bis 2011 jährlich zwischen 70 und 100 Millionen Dollar einnehmen konnte[218], die größtenteils aus dem Export von Kohle aus den Häfen und der Besteuerung von Unternehmen stammen, die dieselbe Kohle und denselben Zucker transportieren[219].

Mit dem Verlust vieler strategisch wichtiger Häfen und dem UN-Verbot der somalischen Kohleexporte reduzierte al-Shabaab ihr Geschäftsvolumen auf etwa 38-56 Millionen US-Dollar pro Jahr (Handelseinnahmen und Steuern auf Kohlehäfen) im Jahr 2014 und reagierte mit dem Kohleverbot[220], durch das Kohlehändler und -transporteure in Gefahr gerieten, inhaftiert und militärisch angegriffen wurden[221].

Ein weiteres Hindernis für das Kohlegeschäft der Gruppe ist das Verbot der Vereinigten Arabischen Emirate für illegale Kohleimporte aus Somalia, das den Kohleverkehr 2016 weiter reduziert[222]. Die Besteuerung der Ein- und Ausfuhr von Zucker steigt im Verhältnis zu den sinkenden Einnahmen aus dem Kohlegeschäft: Für jeden Lkw, der durch ihr Gebiet fährt, erhält al-Shabaab im Jahr 2016 1500 Dollar (gegenüber 1000 im Vorjahr), was der Gruppe einen geschätzten Gewinn von 12 bis 18 Millionen Dollar pro Jahr beschert[223].

Das komplexe System der Besteuerung von kommerziellen Aktivitäten und Einzelpersonen, das durch die Zakat maktab geregelt wird, brachte al-Shabaab im Jahr 2011 allein für die städtischen Märkte von Mogadischu, Baraka und Suuq Baad 90 Millionen Dollar ein[224]. In den folgenden Jahren blieben die Steuern auf die Landwirtschaft eine wichtige Einnahmequelle[225], während seit 2016 die Steuern für die lokale Bevölkerung gestiegen sind, während die Qualität der den Gemeinschaften angebotenen Dienstleistungen im Allgemeinen abgenommen hat[226]. Auch humanitäre Hilfsorganisationen zahlen eine Abgabe, um in den von al-Shabaab kontrollierten Regionen tätig werden zu dürfen[227], wie es auch während der Hungersnot 2011 der Fall war[228].

Verschiedene kommerzielle und touristische Aktivitäten werden von der Organisation bestochen, die sie gegen ein festes Entgelt „schützt“[229]; auch die Überweisungen der im Ausland lebenden somalischen Staatsbürger, die für einen großen Teil der Bevölkerung eine der wichtigsten Einkommensquellen darstellen, unterliegen der Aufmerksamkeit von al-Shabaab, die einen nicht näher bezifferten Prozentsatz der jährlich in das somalische Hoheitsgebiet fließenden Milliarden Dollar einbehält[230]. Eritrea unterstützte al-Shabaab von 2006 bis 2008 mit rund 50.000 US-Dollar pro Monat[231], bevor es 2012 die Geldsendungen reduzierte[232]. Im Jahr 2009 wurde auch Katar beschuldigt, Gelder an die Organisation zu senden[233].

Die zunehmende Aktivität von al-Shabaab in Puntland könnte neben dem Kampf gegen ISIS auch zum Ziel haben, die Beziehungen zu al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP), einer hauptsächlich im Jemen und in Saudi-Arabien aktiven Gruppe, zu intensivieren und an deren finanziellen Gewinnen teilzuhaben[234]. Die größte Telefongesellschaft Somalias, Hormuud Telecom, gilt als einer der größten Geldgeber von al-Shabaab[235]: Das Unternehmen wird von der Organisation auch für die Zahlung der Gehälter ihrer Mitglieder genutzt[236]. Die Fähigkeit der Gruppe, lokale Bankinstitute (Salaam Somali Bank) zur Geldwäsche im Ausland, insbesondere im Immobiliensektor, zu nutzen, nimmt derzeit zu[237]. Seit 2009 verfügt die Al Shabaab über ein eigenes Kommunikationsbüro, die al-Kataib Media Foundation, welche Propagandamaterial erstellt und verbreitet[238].

Das Engagement der Türkei und ihre Perspektiven für Somalia

Türkischer Präsident Erdogan begutachtet somalische Regierungstruppen[239]

Es ist klar, dass Somalia keinen Frieden finden kann, solange es einen Krieg zwischen islamischen Fundamentalisten, westlichen Truppen und Stammesclans gibt. Doch die Stammesclans allein sind nicht in der Lage, sich untereinander zu einigen und ihre Anstrengungen zu koordinieren, um die Nation wieder auf die Beine zu bringen. Deshalb gibt es bisher nur drei mögliche Verbündete der Regierung in Mogadischu, die das Problem angehen können: Russland, China und die Türkei. Und es ist vor allem dieses dritte Land, das seine ganze Kraft darauf verwendet, Somalia in seinen Einflussbereich einzugliedern.

Recep Tayyip Erdogan betrat im August 2011 somalischen Boden, als das Land von einer schrecklichen Dürre heimgesucht wurde, die die katastrophale humanitäre Lage noch verschlimmerte. Die Türkei hat nicht nur mit humanitärer Hilfe zum Lebensunterhalt der Bevölkerung beigetragen, sondern auch einen Plan für Infrastrukturinvestitionen aufgelegt[240]. Ankara startete die größte Hilfskampagne in der Geschichte der Türkei und sammelte 300 Mio. USD sowie weitere 350 Mio. USD von Mitgliedern der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC), die die Türkei auf einer von ihr einberufenen außerordentlichen Versammlung gefordert hatte[241]. Mit dieser Hilfe entsandte die Regierung Hilfskräfte, Ärzte und Beamte, um Feldlazarette einzurichten und Lebensmittel und Medikamente an die Bevölkerung zu verteilen – und kurz darauf nahm Turkish Airlines als erste Fluggesellschaft seit über 20 Jahren wieder Flugverbindungen mit Somalia auf[242].

Das türkische Engagement wird mit dem Bau von Straßen[243], Schulen[244], Krankenhäusern[245] und staatlichen Einrichtungen wie dem somalischen Parlamentsgebäude fortgesetzt[246]. Erdogan hat über die staatliche Maarif-Stiftung in mehreren Ländern der Welt, darunter auch in Somalia, Schulen eröffnet, die der Muslimbruderschaft nahestehen[247]. Viele dieser Schulen ersetzen die Schulen, die in den vergangenen Jahrzehnten von Fethullah Gülen eröffnet wurden[248]. Gülen und Erdogan, seit 2002 Verbündete, gerieten nach dem Ausbruch des Korruptionsskandals in der Türkei im Jahr 2013 in einen offenen Konflikt[249]. Gülen, der seit 1999 in den Vereinigten Staaten im Exil lebt, gründete mit seiner Hizmet-/Ceemat-Bewegung über hundert Schulen in der Türkei und private Bildungszentren in 110 Ländern weltweit[250]. Im Jahr 2016 verbot die Regierung Erdogan die Gülen-Bewegung, indem sie sie in eine terroristische Vereinigung umbenannte und ihr den Namen Fethullahistische Terrororganisation (FETO) gab[251].

Als Reaktion auf die großen Anstrengungen im Land lädt die somalische Regierung die Türkei Anfang 2020 ein, vor der somalischen Küste nach Öl zu bohren[252], und zwar im Rahmen eines 2019 von Mogadischu erlassenen Gesetzes über die Ausbeutung von Feldern, um ausländische Investitionen in der Explorationsphase anzuziehen[253]. Das zu erforschende Gebiet erstreckt sich über eine zwischen Kenia und Somalia umstrittene Fläche von rund 100.000 Quadratkilometern, weshalb die Einladung der somalischen Regierung zu ausländischen Bohrungen die Beziehungen zwischen den beiden Ländern belasten könnte[254].

Das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern wächst und steigt von 144 Millionen USD im Jahr 2017 auf 206 Millionen USD im Jahr 2019[255]. In Mogadischu wurde 2017 der größte Militärstützpunkt und die größte Militärakademie der türkischen Armee auf ausländischem Boden, Camp TURKSOM, eröffnet, wo bis zu 1.000 somalische Soldaten gleichzeitig ausgebildet werden[256]; aufgrund seiner Rolle beim Wachstum der somalischen Streitkräfte ist der Stützpunkt Ziel von Angriffen der al-Shabaab[257].

Seit 2013 vermittelt das türkische Außenministerium ständig zwischen der somalischen Bundesregierung und der Verwaltung von Somaliland[258]: Die Vereinigten Arabischen Emirate haben als Reaktion auf den wachsenden türkischen Einfluss in der Region beschlossen, in den strategischen Hafen von Berbera in Somaliland zu investieren, einem wichtigen Vorposten am Roten Meer in unmittelbarer Nähe zum Jemen[259]. Andere Rivalen der Türkei reagierten: Der saudische Prinz Mohamed Bin Salman erklärte 2018, dass die Türkei versuche, ein neues osmanisches Kalifat zu errichten, ein Zeichen dafür, dass die Beziehungen zu den Golfstaaten nach dem Putsch in Ägypten gegen Präsident Mohamad Morsi, ein Mitglied der Muslimbruderschaft, also von Erdogan unterstützt, problematisch waren[260]. Die Beziehungen wurden 2017 noch komplizierter, als die Türkei Katar in der Krise mit Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien und Ägypten unterstützte[261]. Die Interessen von Ankara und Doha konvergieren in Somalia, wo die beiden Länder 2020 eine Kampagne zur Anwerbung von Söldnern starten, die im Libyen-Konflikt an der Seite der Regierung der nationalen Eintracht eingesetzt werden sollen[262].

All diese Schritte sind eine notwendige Voraussetzung, um die militärische Konfrontation auf eine andere Ebene, nämlich die wirtschaftliche, zu bringen. In dem Moment, in dem der Hafen von Berbera eine echte Alternative zum ägyptischen Hafen von Port Said wird und China die Straße fertigstellt, die diese Häfen mit der Demokratischen Republik Kongo und Angola verbindet, werden die muslimischen Länder ein gemeinsames Interesse daran haben, dass al-Shabaab nur noch eine hässliche Erinnerung ist und dass die Clans interessantere Möglichkeiten haben, sich aufzuteilen. Das ist natürlich eine pragmatische Lösung. Wie alle, die wirklich funktionieren können.


[1] https://www.lemonde.fr/international/article/2018/06/15/somalie-madobe-le-chef-djihadiste-devenu-frequentable_5315671_3210.html

[2] Jamal Osman, “Somalia: ‚My Bloody Country’” – BBC Africa Eye full documentary: https://www.youtube.com/watch?v=YH6f0azpOrg

[3] https://www.ilmattino.it/primopiano/esteri/silvia_romano_rapita_terroristi_amniyat-4717847.html?fbclid=IwAR3bKlxG6gqhfB0JMlpfFARPsoyB7fGO1l4UjP0OBPkZ31-5LwDPtNJH6uo

[4] http://www.peaceau.org/uploads/amisom-press-release-30-09-2012.pdf

[5] Jamal Osman, “Somalia: ‚My Bloody Country’” – BBC Africa Eye full documentary: https://www.youtube.com/watch?v=YH6f0azpOrg

[6] https://www.huffpost.com/entry/somalia-hotel-siege_n_5d29b2f0e4b0bd7d1e1cc673

[7] https://twitter.com/garoweonline/status/1211722553749835776?lang=de

[8] David H. Shinn “Al-Qaeda in East Africa and the Horn”, in “The Journal of Conflict Studies – Summer 2007”, p. 59

[9] https://cisac.fsi.stanford.edu/mappingmilitants/profiles/islamic-courts-union#text_block_19602

[10] https://cisac.fsi.stanford.edu/mappingmilitants/profiles/islamic-courts-union#text_block_19602

[11] David H. Shinn “Al-Qaeda in East Africa and the Horn”, in “The Journal of Conflict Studies – Summer 2007”, p. 53

[12] International Crisis Group, “Can the Somali Crisis Be Contained?”, in Africa Report 116 (10 August 2006), pp. 9-10

[13] David H. Shinn “Al-Qaeda in East Africa and the Horn”, in “The Journal of Conflict Studies – Summer 2007”, p. 53

[14] https://cisac.fsi.stanford.edu/mappingmilitants/profiles/islamic-courts-union#text_block_19602

[15] https://www.hrw.org/reports/1993/WR93/Afw-08.htm

[16] https://reliefweb.int/report/somalia/somalis-bury-aideed-scourge-us-army

[17] Bjørn Møller “The Somali conflict: the role of external actors” DIIS Report 2009:03, pp. 11-12

[18] Mark Bradbury e Sally Healy “A brief story of the Somali conflict”, in Accord, an international review of peace intiatives – Issue 21 – 2010, p. 10

[19] “The United Nations and Somalia 1992-96”, The United Nations Blue Books Series, Volume VIII – Department of Public Information United Nations, New York – 1996, p. 30

[20] Stig J. Hansen “Warlord and Peace Strategies: The Case of Somalia”, in The Journal of Conflict Studies – Fall 2003, pp. 62 e 65

[21] Stig J. Hansen “Warlord and Peace Strategies: The Case of Somalia”, in The Journal of Conflict Studies – Fall 2003, p. 67

[22] Stig J. Hansen “Warlord and Peace Strategies: The Case of Somalia”, in The Journal of Conflict Studies – Fall 2003, p. 67

[23] https://www.wikiwand.com/en/United_Nations_Operation_in_Somalia_II

[24] The United Nations and Somalia 1992-96”, The United Nations Blue Books Series, Volume VIII – Department of Public Information United Nations, New York – 1996, p. 68

[25] Stig J. Hansen “Warlord and Peace Strategies: The Case of Somalia”, in The Journal of Conflict Studies – Fall 2003, p. 66

[26] David H. Shinn “Al-Qaeda in East Africa and the Horn”, in “The Journal of Conflict Studies – Summer 2007”, p. 58

[27] Robrecht Deforche, “Stabilization and Common Identity: Reflections on the Islamic Courts and Al-Itihaad”, in Bildhaan: An International Journal of Somali Studies – Volume 13 – 2013, p. 108

[28] Cedric Barnes e Harun Hassan, “The Rise and Fall of Mogadishu’s Islamic Courts”, in Journal of Eastern Africa Studies – vol. 1 – July 2007, p. 152

[29] Cedric Barnes e Harun Hassan, “The Rise and Fall of Mogadishu’s Islamic Courts”, in Journal of Eastern Africa Studies – vol. 1 – July 2007, p. 152 ; https://rpl.hds.harvard.edu/faq/islamic-courts-union

[30] Cedric Barnes e Harun Hassan, “The Rise and Fall of Mogadishu’s Islamic Courts”, in Journal of Eastern Africa Studies – vol. 1 – July 2007, p. 152 ; Roland Marchal, “Harakat al-Shabaab al Mujaheddin in Somalia”, CNRS SciencesPo Paris, March 2011, p. 15

[31] Cedric Barnes e Harun Hassan, “The Rise and Fall of Mogadishu’s Islamic Courts”, in Journal of Eastern Africa Studies – vol. 1 – July 2007, p. 153 ; https://www.egic.info/islamist-contagion-in-somalia

[32] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, p. 22

[33] Cedric Barnes e Harun Hassan, “The Rise and Fall of Mogadishu’s Islamic Courts”, in Journal of Eastern Africa Studies – vol. 1 – July 2007, p. 153

[34] Cedric Barnes e Harun Hassan, “The Rise and Fall of Mogadishu’s Islamic Courts”, in Journal of Eastern Africa Studies – vol. 1 – July 2007, p.153

[35] Robrecht Deforche, “Stabilization and Common Identity: Reflections on the Islamic Courts and Al-Itihaad”, in Bildhaan: An International Journal of Somali Studies – Volume 13 – 2013, p. 109

[36] Robrecht Deforche, “Stabilization and Common Identity: Reflections on the Islamic Courts and Al-Itihaad”, in Bildhaan: An International Journal of Somali Studies – Volume 13 – 2013, p. 109

[37] Robrecht Deforche, “Stabilization and Common Identity: Reflections on theIslamic Courts and Al-Itihaad”, in Bildhaan: An International Journal of Somali Studies – Volume 13 – 2013, p. 110

[38] Robrecht Deforche, “Stabilization and Common Identity: Reflections on theIslamic Courts and Al-Itihaad”, in Bildhaan: An International Journal of Somali Studies – Volume 13 – 2013, p. 113

[39] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, p. 38

[40] https://www.jpost.com/israel-news/israel-interested-in-accepting-guantanamo-bay-terrorist-for-prosecution-474931

[41] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, p. 28-29

[42] David H. Shinn “Al-Qaeda in East Africa and the Horn”, in “The Journal of Conflict Studies – Summer 2007”, p. 59

[43] https://www.nytimes.com/2011/06/12/world/africa/12somalia.html

[44] https://www.corriere.it/esteri/11_giugno_11/alberizzi-fasul-comoriano-ucciso_3b5096d6-945e-11e0-9db6-651cd37b13cb.shtml

[45] https://www.govinfo.gov/content/pkg/BILLS-110hconres441ih/html/BILLS-110hconres441ih.htm

[46] https://www.timesofisrael.com/us-wants-israel-to-try-gitmo-prisoner-for-2002-kenya-bombing-report/

[47]https://www.govinfo.gov/content/pkg/BILLS-108hres76ih/html/BILLS-108hres76ih.htm

[48] https://www.un.org/press/en/2012/sc10755.doc.htm

[49] https://www.reuters.com/article/us-somalia-alqaeda/somalia-says-killed-top-african-al-qaeda-operative-idUSTRE75A10H20110611

[50] https://www.un.org/press/en/2012/sc10755.doc.htm

[51] https://ctc.usma.edu/wp-content/uploads/2011/06/Fazul.pdf

[52] https://www.bbc.com/news/world-africa-13738393 ; https://ctc.usma.edu/wp-content/uploads/2011/06/Fazul.pdf

[53] https://issafrica.org/iss-today/killing-of-fazul-abdullah-mohammed-in-somalia-a-blow-to-al-shabaab

[54] https://sunatimes.com/articles/6264/85-of-the-capital-of-IBS-Bank-of-Somalia-belongs-to-Al-Shabab

[55] https://sunatimes.com/articles/6264/85-of-the-capital-of-IBS-Bank-of-Somalia-belongs-to-Al-Shabab

[56] https://sunatimes.com/articles/6264/85-of-the-capital-of-IBS-Bank-of-Somalia-belongs-to-Al-Shabab

[57] https://ctc.usma.edu/wp-content/uploads/2011/06/Abu_Talha_al.pdf

[58] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, p. 42

[59] https://jamestown.org/brief/briefs-214/

[60] https://www.wikiwand.com/en/2007_in_Somalia

[61] https://jamestown.org/brief/briefs-214/

[62] http://news.bbc.co.uk/2/hi/africa/8256024.stm

[63] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, p. 89

[64] https://www.reuters.com/article/us-somalia-conflict-idUSLE02100020090915

[65] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, pp. 11-14

[66] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, pp. 11-14

[67] David H. Shinn “Al-Qaeda in East Africa and the Horn”, in “The Journal of Conflict Studies – Summer 2007”, p. 48

[68] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, pp. 11-14

[69] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, pp. 11-14

[70] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, p. 15

[71] https://journals.lib.unb.ca/index.php/jcs/article/view/219/377

[72] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, p. 15

[73] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, pp. 18-19

[74] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, p. 19

[75] https://www.trtworld.com/magazine/socialist-somalia-the-legacy-of-barre-s-military-regime-30735

[76] Mapping Militant Organizations. „Al Ittihad Al Islamiya.“ Stanford University. Last modified February 2019. https://cisac.fsi.stanford.edu/mappingmilitants/profiles/al-ittihad-al-islamiya

[77] Mapping Militant Organizations. „Al Ittihad Al Islamiya.“ Stanford University. Last modified February 2019. https://cisac.fsi.stanford.edu/mappingmilitants/profiles/al-ittihad-al-islamiya

[78] Mapping Militant Organizations. „Al Ittihad Al Islamiya.“ Stanford University. Last modified February 2019. https://cisac.fsi.stanford.edu/mappingmilitants/profiles/al-ittihad-al-islamiya

[79] Blake Edward Barkley, “Manipulating State Failure: Al-Shabaab’s Consolidation of Power in Somalia”, University of Calgary, September 2015, pp. 21-23

[80] https://www.dw.com/en/somalia-former-al-shabab-militants-share-their-story/a-40848898

[81] https://web.archive.org/web/20100715062221/https://www.monitor.co.ug/News/National/-/688334/956212/-/x22qke/-/ ; http://edition.cnn.com/2010/WORLD/africa/07/12/uganda.bombings/?hpt=T1 ; https://web.archive.org/web/20100715054623/http://www.newvision.co.ug/D/8/12/725545

[82] https://web.archive.org/web/20100715062221/https://www.monitor.co.ug/News/National/-/688334/956212/-/x22qke/-/ ; http://edition.cnn.com/2010/WORLD/africa/07/12/uganda.bombings/?hpt=T1 ; https://web.archive.org/web/20100715054623/http://www.newvision.co.ug/D/8/12/725545

[83] https://www.theguardian.com/world/2010/jul/12/uganda-kampala-bombs-explosions-attacks

[84] “African Politics, African Peace – AMISOM Short Mission Brief”, World Peace Foundation – Tufts University, July 2017, pp.5-6

[85] http://country.eiu.com/article.aspx?articleid=1862623570&Country=Ethiopia&topic=Politics&subtopic_9

[86] https://amisom-au.org/mission-profile/military-component/

[87] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, pp. 53-54

[88] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, pp. 52-53

[89] Napoleon A. Bamfo, “Ethiopia’s invasion of Somalia in 2006: Motives and lessons learned”, in African Journal of Political Science and International Relations Vol. 4(2), February 2010, pp. 62-63

[90] https://www.cbsnews.com/news/us-strikes-in-somalia-reportedly-kill-31/ ; https://www.thenation.com/article/archive/blowback-somalia/

[91] Napoleon A. Bamfo, “Ethiopia’s invasion of Somalia in 2006: Motives and lessons learned”, in African Journal of Political Science and International Relations Vol. 4(2), February 2010, p. 63

[92] Mohamed Haji Ingiriis (2018) From Al-Itihaad to Al-Shabaab: how the Ethiopian intervention and the ‘War on Terror’ exacerbated the conflict in Somalia, Third World Quarterly, 39:11, 2033-2052, DOI: 10.1080/01436597.2018.1479186

[93] https://www.aljazeera.com/news/2009/5/30/profile-sharif-ahmed

[94] https://www.peaceagreements.org/view/825

[95] Mapping Militant Organizations. “Hizbul Islam.” Stanford University. Last modified February 2019. https://cisac.fsi.stanford.edu/mappingmilitants/profiles/hizbul-islam

[96] Aisha Ahmad (2016) Going Global: Islamist Competition in Contemporary Civil Wars, Security Studies, 25:2, 353-384, DOI: 10.1080/09636412.2016.1171971 , p. 367

[97] https://www.ict.org.il/Article/1071/Jihadi%20Arena%20Report%20Somalia%20-%20Development%20of%20Radical%20Islamism%20and%20Current%20Implications#gsc.tab=0

[98] https://www.ict.org.il/Article/1071/Jihadi%20Arena%20Report%20Somalia%20-%20Development%20of%20Radical%20Islamism%20and%20Current%20Implications#gsc.tab=0

[99] https://www.nytimes.com/2008/05/02/world/africa/02somalia.html

[100] Aisha Ahmad (2016) Going Global: Islamist Competition in Contemporary Civil Wars, Security Studies, 25:2, 353-384, DOI: 10.1080/09636412.2016.1171971 , p. 369

[101] Aisha Ahmad (2016) Going Global: Islamist Competition in Contemporary Civil Wars, Security Studies, 25:2, 353-384, DOI: 10.1080/09636412.2016.1171971 , p. 369

[102] https://www.criticalthreats.org/analysis/profile-sheikh-hassan-dahir-aweys

[103] John Edward Maszka, “A Strategic Analysis of Al Shabaab”, Bournemouth University, February 2017, pp. 212-213

[104] John Edward Maszka, “A Strategic Analysis of Al Shabaab”, Bournemouth University, February 2017, pp. 212-213

[105] John Edward Maszka, “A Strategic Analysis of Al Shabaab”, Bournemouth University, February 2017, pp. 212-213

[106] https://www.securitycouncilreport.org/atf/cf/%7B65BFCF9B-6D27-4E9C-8CD3-CF6E4FF96FF9%7D/Somalia%205%20July%20IGAD%20communique.pdf

[107] https://www.repubblica.it/esteri/2010/07/12/news/uganda_attentati-5526975/

[108] John Edward Maszka, “A Strategic Analysis of Al Shabaab”, Bournemouth University, February 2017, p. 213

[109] https://csis-website-prod.s3.amazonaws.com/s3fs-public/legacy_files/files/publication/140221_Bryden_ReinventionOfAlShabaab_Web.pdf

[110] https://csis-website-prod.s3.amazonaws.com/s3fs-public/legacy_files/files/publication/140221_Bryden_ReinventionOfAlShabaab_Web.pdf

[111] https://www.somtribune.com/2015/04/11/somalia-places-bounty-on-al-shabaab-leaders/

[112] https://web.archive.org/web/20170203085034/https://www.state.gov/j/ct/rls/other/des/266532.htm

[113] https://csis-website-prod.s3.amazonaws.com/s3fs-public/legacy_files/files/publication/140221_Bryden_ReinventionOfAlShabaab_Web.pdf

[114] https://www.criticalthreats.org/analysis/profile-ahmed-abdi-godane-mukhtar-abu-zubair

[115] https://theglobalobservatory.org/2014/06/is-al-shabaab-resurgent-or-weakening-a-tale-of-two-narratives/

[116] https://www.scoopnest.com/user/KTNKenya/689704307952881664-factors-working-against-kdfs-operation-linda-nchi-in-somalia

[117] Nyagudi Musandu Nyagudi, review of the book „Operation Linda Nchi“ – Kenya’s Military Experience in Somalia by KDF/MoD Kenya, January 2015

[118] “The Kenyan Military intervention in Somalia”, International Crisis, Group, Africa Report N°184 – 15 February 2012, p. 1

[119] Vikram Kolmannskog, “Gaps in Geneva, gaps on the ground: case studies of Somalis displaced to Kenya and Egypt during the 2011 drought”, Policy Development and Evaluation Service | UNHCR, Norwegian Refugee Council, December 2012, p. 2

[120] “The Kenyan Military intervention in Somalia”, International Crisis, Group, Africa Report N°184 – 15 February 2012, p. 3

[121] https://www.theguardian.com/world/2011/oct/04/kenya-kidnap-attacks-tourism-hit

[122] https://www.bbc.com/news/world-africa-23359943

[123] “Communiqué of the 41st Extra-ordinary Session of the IGAD Council of Ministers”, IGAD, Addis Abeba, 21 October 2011

[124] https://www.bbc.com/news/world-africa-15725632

[125] https://english.alarabiya.net/articles/2011%2F11%2F16%2F177485

[126] https://cisac.fsi.stanford.edu/mappingmilitants/profiles/ras-kamboni-movement#_edn7

[127] https://www.csmonitor.com/World/Africa/2013/0708/Is-Kenya-birthing-a-new-country-named-Jubaland

[128] https://www.refworld.org/docid/4eaaa819c.html

[129] John Edward Maszka, “A Strategic Analysis of Al Shabaab”, Bournemouth University, February 2017, pp. 215-216

[130] https://www.criticalthreats.org/analysis/timeline-operation-linda-nchi#MonthTwo

[131] “Report of the Monitoring Group on Somalia and Eritrea pursuant to Security Council resolution 2060 (2012): Somalia”, United Nations Security Council, July 2013, p. 27

[132] https://www.bbc.com/news/world-africa-19769058

[133] https://www.theguardian.com/world/2012/sep/28/kenyan-soldiers-capture-kismayo-somalia

[134] https://www.trtworld.com/magazine/what-robow-s-arrest-means-for-somalia-and-al-shabab-23957

[135] https://edition.cnn.com/2013/06/29/world/africa/somalia-militant-killed/index.html

[136] https://www.nytimes.com/2017/08/13/world/africa/al-shabab-abu-mansoor-mukhtar-robow-somalia.html

[137] Luca Puddu, “Corno d’Africa e Africa Meridionale”, Osservatorio Strategico 2017 – n. III, p. 43

[138] https://www.reuters.com/article/us-somalia-security/former-senior-al-shabaab-leader-says-militants-should-leave-group-idUSKCN1AV14S

[139] https://www.reuters.com/article/us-somalia-politics-arrest-idUSKBN1OC1D8

[140] https://www.garoweonline.com/en/news/somalia/ex-al-shabaab-deputy-mukhtar-robow-goes-to-hunger-strike-in-mogadishu

[141] http://www.bar-kulan.com/2013/06/26/himan-and-heb-held-a-key-al-shabaab-figure/

[142] https://www.thestar.com/news/world/2017/03/10/my-meeting-with-a-forgotten-terrorist-in-somalia.html

[143] https://abcnews.go.com/Blotter/omar-hammami-american-rapping-jihadist-killed-somalia/story?id=20234254

[144] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, pp. 77-80

[145] John Edward Maszka, “A Strategic Analysis of Al Shabaab”, Bournemouth University, February 2017, p. 217

[146] https://www.voanews.com/a/africa_al-shabab-attacks-killed-4000-past-decade-says-data-gathering-group/6182660.html

[147] https://www.voanews.com/a/al-shabab-takes-somali-island/2514466.html

[148] https://www.bbc.com/news/world-africa-29282045

[149] https://www.timesofisrael.com/kenya-hits-somali-al-shabab-camp-after-mall-attack/

[150] https://www.bbc.com/news/world-africa-37759749

[151] https://www.nytimes.com/2015/04/03/world/africa/garissa-university-college-shooting-in-kenya.html

[152] Brendon J. Cannon e Dominic Ruto Pkalya, “Al-Shabaab. Anatomia dell’organizzazione terroristica che ha rapito Silvia Romano”, Rubbettino Editore – 2020, pp. 8-12

[153] https://www.ilfattoquotidiano.it/2020/05/09/silvia-romano-liberata-cronologia-del-rapimento-dal-sequestro-in-kenya-nel-2018-alla-pista-islamista-di-al-shabaab/5796860/ ; Brendon J. Cannon e Dominic Ruto Pkalya, “Al-Shabaab. Anatomia dell’organizzazione terroristica che ha rapito Silvia Romano”, Rubbettino Editore – 2020, pp. 8-12

[154] Brendon J. Cannon e Dominic Ruto Pkalya, “Al-Shabaab. Anatomia dell’organizzazione terroristica che ha rapito Silvia Romano”, Rubbettino Editore – 2020, pp. 8-12

[155] Brendon J. Cannon e Dominic Ruto Pkalya, “Al-Shabaab. Anatomia dell’organizzazione terroristica che ha rapito Silvia Romano”, Rubbettino Editore – 2020, pp. 8-12

[156] Brendon J. Cannon e Dominic Ruto Pkalya, “Al-Shabaab. Anatomia dell’organizzazione terroristica che ha rapito Silvia Romano”, Rubbettino Editore – 2020, pp. 8-12

[157] https://www.pri.org/stories/2019-01-25/group-behind-nairobi-s-recent-terror-attack-recruits-young-people-many-faiths

[158] Brendon J. Cannon e Dominic Ruto Pkalya, “Al-Shabaab. Anatomia dell’organizzazione terroristica che ha rapito Silvia Romano”, Rubbettino Editore – 2020, pp. 8-12

[159] Brendon J. Cannon e Dominic Ruto Pkalya, “Al-Shabaab. Anatomia dell’organizzazione terroristica che ha rapito Silvia Romano”, Rubbettino Editore – 2020, pp. 8-12

[160] https://www.theguardian.com/world/2014/mar/23/kenyan-church-attack-four-worshippers-dead-gunmen

[161] https://www.bbc.com/news/world-africa-26827636

[162] https://www.bbc.com/news/world-africa-27134695

[163] https://academic.oup.com/afraf/article/114/454/1/2195212?login=true

[164] https://thenewinquiry.com/blog/kenyan-somali-somali-in-kenya-kenya-in-somalia-kasaraniconcentrationcamp/

[165] https://www.reuters.com/article/us-kenya-islamist-idUSBREA301MN20140401 ; https://www.bbc.com/news/world-24263357

[166] https://www.bbc.com/news/world-africa-19390888

[167] https://www.bbc.com/news/world-africa-24395723

[168] https://www.reuters.com/article/us-kenya-islamist-idUSBREA301MN20140401

[169] David M. Anderson, “Why Mpeketoni matters: al-Shabaab and violence in Kenya”, Norwegian Peacebuilding Resource Centre, Policy Brief, September 2014, p. 1 https://www.files.ethz.ch/isn/183993/cc2dacde481e24ca3ca5eaf60e974ee9.pdf

[170] https://www.france24.com/en/20141204-eu-strasbourg-court-orders-france-pay-somali-pirates-thousands-compensation

[171] https://amisom-au.org/2014/01/ethiopian-troops-formally-join-amisom-peacekeepers-in-somalia/

[172] https://www.bbc.com/news/world-africa-29034409

[173] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, pp. 84-94

[174] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, pp. 84-94

[175] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, pp. 84-94

[176] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, pp. 84-94

[177] https://intelligencebriefs.com/al-shabaabs-amniyat-head-of-operations-in-mogadishu-muse-moallim-muawiye-resigns-nisa-reports/

[178] https://www.france24.com/en/20180511-video-revisited-puntland-somalia-piracy-pirateland-hijacking-coastguards-fishermen-shabaab

[179] https://www.worldbank.org/en/events/2017/01/26/pirates-of-somalia-crime-and-deterrence-on-the-high-seas#1

[180] http://www.safeseas.net/the-decline-of-somali-piracy-towards-long-term-solutions/

[181] http://www.seychellesnewsagency.com/articles/300/Why+piracy+in+Somalia+has+declined

[182] “The Pirates of Somalia – Ending the Threat, Rebuilding a Nation”, The World Bank | Regional Vice-Presidency for Africa, 2013, p. 74 https://documents1.worldbank.org/curated/en/182671468307148284/pdf/76713-REPLACEMENT-pirates-of-somalia-pub-11-2-15.pdf

[183] https://www.worldbank.org/en/topic/financialsector/publication/pirate-trails-tracking-the-illicit-financial-flows-from-piracy-off-the-horn-of-africa

[184] https://www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2013/November/pirate-trails-tracks-dirty-money-resulting-from-piracy-off-the-horn-of-africa.html

[185] UN Monitoring Group on Somalia and Eritrea, Letter dated 2 October 2018, p. 6

[186] https://www.reuters.com/article/uk-eritrea-somalia-un-idUKBRE86F0AI20120716

[187] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, pp. 84-91

[188] Harun Maruf e Dan Joseph, “Inside Al-Shabaab”, Indiana University Press – 2018, pp. 84-91

[189] https://www.bbc.com/news/world-africa-48390166?fbclid=IwAR0jdrRAJKBWAyiee9QDGJJXmpvZMFJGmRIOmpB6wexDSPscUs2a5g9nd-U

[190] https://www.counterextremism.com/extremists/ahmed-umar-abu-ubaidah

[191] https://rewardsforjustice.net/english/abu_ubaidah.html

[192] https://www.repubblica.it/esteri/2018/11/21/news/lo_scontro_tra_al_shabaab_e_isis-somalia_per_l_egemonia_della_jihad_nel_corno_d_africa-212219571/

[193] https://edition.cnn.com/2015/10/22/africa/al-shabaab-faction-isis/

[194] https://www.criticalthreats.org/analysis/profile-ahmad-umar-abu-ubaidah

[195] https://www.yahoo.com/news/somali-ex-shebab-chief-tells-others-surrender-153515732.html?ref=gs&guccounter=1

[196] https://orato.world/2021/06/23/a-miraculous-escape-from-the-jaws-of-terrorists/

[197] https://www.voanews.com/a/africa_al-shabab-attacks-killed-4000-past-decade-says-data-gathering-group/6182660.html

[198] https://www.bbc.com/news/world-africa-48621924

[199] https://hiiraan.com/news4/2018/Mar/157047/committee_587_dead_in_oct_14_terror_attack.aspx

[200] https://www.newamerica.org/international-security/reports/americas-counterterrorism-wars/the-war-in-somalia/

[201] John Edward Maszka, “A Strategic Analysis of Al Shabaab”, Bournemouth University, February 2017, p. 246

[202] https://www.garda.com/fr/crisis24/alertes-de-securite/335881/somalia-al-shabaab-militants-attack-amisom-base-in-barawe-lower-shabelle-region-april-24 ; https://www.reuters.com/article/us-somalia-security-idUSKCN1H815F ; https://www.humanitarianresponse.info/ru/operations/ethiopia/article/somalia-islamist-militants-attack-base-ethiopia-troops-reuters

[203] http://www.xinhuanet.com/english/africa/2021-06/10/c_1310000737.htm ; https://www.voanews.com/a/africa_al-shabab-attacks-military-bases-southern-somalia/6204105.html ; https://www.reuters.com/world/africa/al-shabaab-attacks-somali-military-base-captures-central-town-2021-08-24/ ; https://www.dailysabah.com/world/africa/somalias-army-retakes-key-town-from-al-shabab-terrorists ; https://www.aljazeera.com/news/2020/10/15/at-least-13-somali-soldiers-killed-after-al-shabaab-clash

[204] https://www.reuters.com/world/africa/somalias-puntland-sends-troops-fight-al-shabaab-neighbouring-state-2021-09-03/ ; https://www.notiziegeopolitiche.net/somalia-continuano-gli-attentati-di-al-shabaab-per-destabilizzare-il-puntland/

[205] https://www.difesa.it/SMD_/CASD/IM/CeMiSS/DocumentiVis/Osservatorio_Strategico_2018/01_2018_ITA/PUDDU_IS_OS_01_2018.pdf

[206] “Somalia Conflict Insight”, Institute for Peace & Security Studies | Addis Abeba University, Peace and Security Report, vol.1, December 2019, p. 2

[207] https://www.hrw.org/world-report/2021/country-chapters/somalia

[208] https://www.hrw.org/world-report/2021/country-chapters/somalia

[209] https://www.nytimes.com/1984/09/20/world/us-will-spend-38.6-million-to-refurbish-port-in-somalia.html

[210] Jamal Osman, “Somalia: ‚My Bloody Country’” – BBC Africa Eye full documentary: https://www.youtube.com/watch?v=YH6f0azpOrg

[211] https://rusi.org/explore-our-research/publications/commentary/african-union-intervention-force-will-stay-somalia-whose-troops

[212] https://www.africom.mil/pressrelease/33358/statement-from-africom-commander-us-army-gen-stephen-townsend-on-the-activation-of-joint-t

[213] https://www.militarytimes.com/news/your-military/2021/01/17/us-military-says-troop-withdrawal-from-somalia-is-complete/

[214] https://foreignpolicy.com/2021/09/13/taliban-victory-afghanistan-al-qaeda-victory-911/

[215] https://www.voanews.com/a/africa_security-experts-warn-al-shabab-may-try-emulate-taliban-somalia/6209638.html

[216] https://www.ispionline.it/en/pubblicazione/endless-us-war-terror-somalia-30359

[217] https://www.visitmogadishu.com/dt_places/bakara-market-largest-market-in-east-africa/

[218] “Report of the Monitoring Group on Somalia and Eritrea pursuant to Security Council resolution 1916 (2010)”, UNSC, 2011, p. 12 https://www.un.org/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/2011/433

[219] Yaya J. Fanusie and Alex Entz , “Al-Shabaab Financial Assesment”, Center on Sanctions & Illicit Finance | Foundation for Defense of Democracires, Terror Finance Briefing Book, June 2017, p. 7

[220] Christian Nellemann, Rune Henriksen, Patricia Raxter, Neville Ash, and Elizabeth Mrema, “The Environmental Crime Crisis – Threats to Sustainable Development from Illegal Exploitation and Trade in Wildlife and Forest Resources,” United Nations Environment Programme, 2014, p. 8; https://www.cbd.int/financial/monterreytradetech/unep-illegaltrade.pdf

[221] “Report of the Monitoring Group on Somalia and Eritrea pursuant to Security Council resolution 2244 (2015): Somalia”, UNSC, 2016, p. 40-41 https://www.un.org/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/2016/919

[222] Report of the Monitoring Group on Somalia and Eritrea pursuant to Security Council resolution 2244 (2015): Somalia”, UNSC, 2016, p. 5 https://www.un.org/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/2016/919

[223] “Report of the Monitoring Group on Somalia and Eritrea pursuant to Security Council resolution 2244 (2015): Somalia,” UNSC, 2016, pp. 26-27 https://www.un.org/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/2016/919

[224] “Report of the Monitoring Group on Somalia and Eritrea pursuant to Security Council resolution 1916 (2010),” UNSC, 2011, p. 28 https://programs.fas.org/ssp/asmp/issueareas/manpads/S2011433.pdf

[225] “Report of the Monitoring Group on Somalia and Eritrea pursuant to Security Council resolution 2244 (2015): Somalia,” UNSC, 2016, p. 11 https://www.un.org/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/2016/919

[226] “Report of the Monitoring Group on Somalia and Eritrea pursuant to Security Council resolution 2244 (2015): Somalia,” UNSC, 2016, p. 70 https://www.un.org/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/2016/919

[227] https://www.refworld.org/pdfid/5346922f4.pdf

[228] https://www.bbc.com/news/world-africa-25295821

[229] “Report of the Monitoring Group on Somalia and Eritrea pursuant to Security Council resolution 2182 (2014): Somalia” UNSC, 2015, p. 29 https://www.un.org/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/2015/801&referer=/english/&Lang=E ; “Report of the Monitoring Group on Somalia and Eritrea pursuant to Security Council resolution 2244 (2015): Somalia,” UNSC, 2016, p. 70 https://www.un.org/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/2016/919

[230] Seth G. Jones, Andrew Liepman and Nathan Chandler, “Counterterrorism and Counterinsurgency in Somalia: Assessing the Campaign Against Al Shabaab”, Rand Corporation, 2016, p. 14

[231] “Report of the Monitoring Group on Somalia pursuant to Security Council resolution 1853 (2008)”, UNSC, 2010, p. 23 https://www.un.org/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/2010/91

[232] https://www.aljazeera.com/news/2012/7/17/eritrea-reduces-support-for-al-shabab

[233] https://wikileaks.org/plusd/cables/09TRIPOLI561_a.html

[234] https://jamestown.org/program/al-shabaab-somalias-al-qaeda-affiliate-wants-puntland/

[235] https://intelligencebriefs.com/somalia-largest-mobile-network-company-hormuud-telecom-linked-among-top-shabaab-financiers/

[236] “Report of the Monitoring Group on Somalia and Eritrea pursuant to Security Council resolution 2244 (2015): Somalia,” UNSC, 2016, p. 70 https://www.un.org/ga/search/view_doc.asp?symbol=S/2016/919

[237] https://www.nytimes.com/2020/10/11/world/africa/feared-shabab-exploit-somali-banking-and-invest-in-real-estate-un-says.html

[238] Yaya J. Fanusie and Alex Entz , “Al-Shabaab Financial Assesment”, Center on Sanctions & Illicit Finance | Foundation for Defense of Democracires, Terror Finance Briefing Book, June 2017, p. 12

[239] https://www.aa.com.tr/en/africa/erdogan-visit-played-pivotal-tole-for-somalia/816590

[240] https://www.aa.com.tr/en/asia-pacific/opinion-turkey-s-growing-smart-power-in-somalia/2340384

[241] https://www.trtworld.com/magazine/a-decade-of-turkey-s-rise-in-somalia-49451

[242] https://www.trtworld.com/magazine/a-decade-of-turkey-s-rise-in-somalia-49451

[243] https://allafrica.com/stories/201310040131.html ; https://www.aa.com.tr/en/africa/somalia-promises-to-secure-turkish-nationals-safety/1709362 ; https://eeradicalization.com/turkish-ambitions-in-somalia/

[244] https://somaliainvestor.so/education-sector-in-somaliaturkeys-contribution/ ; https://www.aa.com.tr/en/africa/turkish-ngo-builds-educational-complex-in-somalia/1329095

[245] https://www.aa.com.tr/en/africa/somalia-turkish-hospitals-expansion-project-launched/2139311 ; https://goobjoog.com/english/the-turkeys-president-formally-opens-digfeer-hospital/

[246] https://www.tika.gov.tr/en/news/tika_will_reconstruct_the_parliament_building_in_somalia-42894

[247] https://www.nigrizia.it/notizia/gibuti-accordo-con-la-turchia-per-lapertura-di-scuole-della-maarif-foundation

[248] https://eeradicalization.com/turkish-ambitions-in-somalia/ ; https://www.trtworld.com/africa/turkey-s-maarif-foundation-takes-over-feto-schools-in-somalia-20251

[249] https://www.balcanicaucaso.org/aree/Turchia/Guelen-Erdogan-dal-sodalizio-all-accusa-di-golpe-173366

[250] https://www.ilfattoquotidiano.it/2016/07/16/golpe-in-turchia-chi-e-fetullah-gulen-limam-che-secondo-erdogan-e-stato-la-mente-del-colpo-di-stato/2910018/

[251] https://www.reuters.com/article/us-turkey-gulen/turkey-officially-designates-gulen-religious-group-as-terrorists-idUSKCN0YM167

[252] https://venturesafrica.com/the-somalia-government-has-invited-turkey-to-explore-for-oil-offshore/

[253] https://www.reuters.com/article/somalia-oil/somalian-parliament-approves-new-petroleum-law-minister-idUSL8N29B3Y8

[254] https://uwidata.com/8052-turkeys-focus-on-africa-energy-security-political-influence-and-economic-growth/

[255] https://www.middleeastmonitor.com/20200121-somalia-gives-turkey-carte-blanche-for-oil-exploration/

[256] https://www.reuters.com/article/us-somalia-turkey-military-idUSKCN1C50JH

[257] https://www.nytimes.com/2021/06/15/world/africa/somalia-shabab-attack-turkey.html

[258] https://www.mfa.gov.tr/relations-between-turkey-and-somalia.en.mfa

[259] https://www.ispionline.it/it/pubblicazione/somalia-and-beyond-turkey-horn-africa-26379

[260] https://ahvalnews.com/saudi-turkey/erdogan-trying-build-new-ottoman-caliphate-saudi-crown-prince

[261] https://www.aljazeera.com/news/2017/11/14/how-turkey-stood-by-qatar-amid-the-gulf-crisis

[262] https://english.alarabiya.net/News/north-africa/2020/07/25/Turkey-Qatar-recruit-thousands-of-Somali-mercenaries-to-fight-in-Libya-Report

IBI World Limited

IBI World Limited

Sign up for our Newsletter