Der unstillbare Hass des Konvertiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

© IBI World Limited

Ein Sprichwort sagt, dass es niemanden gibt, der radikaler ist als ein Konvertit. Mohamed Louizi ist ein klares Beispiel dafür: Nach eigenen Angaben begann er seine Karriere als Aktivist (im Jahr 2002) als Mitglied der UOIF (Union des Organizations Islamiques de France): eine Organisation, die der Muslimbruderschaft nahesteht[1]. In seiner Wahlheimat[2] ist er einer der erfolgreichsten politischen Aktivisten: In Schriften oder im Fernsehen donnert er gegen jeden der, in seiner Wahrnehmung der Realität, den islamischen Fanatismus unterstützt, hilft, ermutigt, toleriert – natürlich ausgehend von einer extremistischen Position, die er manchmal auf sensationelle Weise übertreibt.

Als Louizi 2002, kurz nach seinem Uni-Abschluss in Marokko, in Lille ankam, suchte er (zu Recht) Kontakte, und fand sie in der UOIF – der Vereinigung, die alle Komponenten der riesigen Galaxie der islamischen Welt, einschließlich der Muslimbruderschaft, zusammenbringt. Nach einem Jahrzehnt als leidenschaftlicher Aktivist kommt jedoch die Aufklärung: Louizi verlässt die UOIF im Jahr 2012 und wird einer der Hauptfeinde dieser Organisation sowie ein Feind der Bruderschaft und Katars, weil diese Daseins, in seinen Augen mit der neonazistische Organisation PEGIDA vergleichbar sind und, wie PEGIDA[3], sollten verboten werden[4]. Sie alle sind (seiner Meinung nach) die Speerspitze des Salafismus[5], der (seiner Meinung nach) der Hauptgegner gegen den globalen Frieden ist und die Hauptunterstützung für den religiösen Terrorismus[6]. Eine These ganz nach dem Geschmack von Marine Le Pen und den Französischen Rechtsextremisten, um eine ihrer Besessenheit zu rechtfertigen: die Vertreibung von Muslimen aus der Europäischen Union.[7]

Mohamed Louizi präsentierte sich auf der Bühne der französischen politischen Debatte mit seinem Buch „Pourquoi j’ai quitté les Frères Muslims: Rückkehr in die islamische Politik[8]: sein Abschied aus einer Partei (die Muslimische Bruderschaft), in die er angeblich mit 17 Jahren eingetreten ist, was er später bereute[9]. Dieses Buch war das erste einer Reihe zahlreicher Veröffentlichungen, deren Hauptaussage lautet, dass Frankreich nicht akzeptieren kann, dass Muslime in jenem Land politisch aktiv sein dürfen. Seltsamerweise sollte er nach seinen Aussagen der erste sein, der jegliche politische Aktivität im Land (Frankreich) einstellt, die ihn als jungen Ingenieur willkommen hieß und ihm die Möglichkeit gab, sich als Elektrikeringenieur zu etablieren, seine Familie zu gründen und einer der bestbezahlten Ideologen des politischen rechten Flügels Frankreichs zu werden[10] .[11]

Dies ist natürlich nur die Meinung des Schreibers dieses Aufsatzes. Aus ideologischer Sicht gesehen, unterstützt Louizi eine vertretbare These, die seit Jahrzehnten auch im Christentum eine offene Frage ist, als mit der Geburt der italienischen Christdemokratie und ähnlicher Parteien in ganz Europa, sich zwei Gesichtspunkten konfrontierten, welche von diametral entgegengesetzten Ansichten sind[12]: Ist es richtig, eine säkulare Partei zu haben, die jedoch stark von religiösen Kriterien (wie der Christdemokratie[13] oder der Muslimbruderschaft[14]) inspiriert ist, oder sollten diejenigen, die tiefgründig religiös sind, aufgefordert werden, sich von der Politik fernzuhalten, wie Louizi behauptet?[15]

Wie dem auch sei: Es ist richtig, dass man im Laufe seines Lebens die Meinung ändert. Louizi hat es mehrmals getan: Seine politische Karriere begann 1991 nicht im Alter von 17 Jahren, als er sich an der Fakultät für Wissenschaften und Techniken der Universität Mohammadia (Marokko) einschrieb, an der er seinen Abschluss machte 1999 (erst 21 Jahre alt[16]), aber wie er in seinem Buch schreibt, viele Jahre zuvor, als er erst 13[17] Jahre alt war. Er war ein Aktivist der Bewegung Harakat al Tawhid wal Islah[18] – einer antimonarchistischen Partei, die von Abdelilah Benkirane gegründet wurde und deren Ziel den Willen von König Hassan II zu kontern war, da der König die muslimischen Extremisten verfolgte und sie als Bedrohung seiner Macht betrachtete.[19]

Geschichte der PJD, vom Extremismus zum Konformismus

   Der Gründer und Leiter des PJD, Abdelilah Benkirane

Abdelilah Benkirane wurde 1954 geboren und war Mitglied der muslimischen Jugend (Chabiba al Islamiya), einer radikalen Untergrundbewegung, die 1969 gegründet wurde. Der Führer der Bewegung, Abdelkrim Mouti, ein Schulinspektor, wurde stark von den Schriften des Führers der Islamischen Bruderschaft Sayyid Qutb[20] beeinflusst, der kürzlich davor (1966) zum Tode verurteilt und in Ägypten[21] gehängt worden war. Das ursprüngliche Ziel der Gruppe waren die Universitäten, die damals unter der Herrschaft der Linken standen und denen Chabiba al Islamiya eine radikale Vision über die Bedeutung der Religiosität auch in den Wissenschaften entgegenstellte[22]. Die Angst der Monarchie (einschließlich der marokkanischen) vor jungen, politisch engagierten Muslimen begann mit einigen Angriffen dieser Universitätsbewegung gegen Gewerkschafter im Jahr 1975, umso mehr nach der iranischen Revolution, die im Jahr 1979 die Ayatollahs an die Macht brachte, und Persien in eine Theokratie verwandelten[23].

In den frühen 1980er Jahren änderte Marokko seine Strategie und begleitete die Unterdrückung der hitzigsten Aktivisten mit der Kooptation der gemäßigteren – und zu diesem Zeitpunkt löste sich Benkirane von jungen Muslimen und zusammen mit Louizi und anderen Militanten „heiratete“ er die Monarchie und gründete die MUR (Harakat al Tawhid wal Islah – Bewegung für Einheit und Reform[24]), in dem Wissen, dass der König sein Projekt unterstützen würde: In der Zwischenzeit wurde tatsächlich eine neue radikale klerikale Bewegung geboren (genannt Al ‚Adl wal Ihsane), so dass sowohl Benkirane, als auch König Muhammad VI., großes Interesse daran hatten, zu verhindern, dass junge Radikale in eine revolutionäre Formation geraten würden.[25]

In dem 1994[26] veröffentlichten politischen Manifest der MUR mit dem Titel „Al-Mithaq„, dass mit Zitaten aus dem Koran gespickt ist, wird ein Hinweis auf die mohammedanische Moral und eine Ablehnung der Korruption in der öffentlichen Verwaltung, in der Monarchie und in der Armee, eingeschätzt als Ursache für a tiefe soziale und wirtschaftliche Krise. Benkirane, der bereits eine Vereinbarung mit dem König hat, muss versuchen, Träume und Bestrebungen der oberen Mittelklasse, der Ideologen der Intellektuellen aus dem Panarabismus oder Sozialismus, aber auch aus der Religiosität der Islamischen Bruderschaft, sowie aus dem extremen Nationalismus, den er in diesen Jahren hatte, in Einklang zu bringen. Das benachbarte Algerien blutete, Marokko war reif für die Reform der Monarchie, der vom MUR als Führer des Landes nie in Frage gestellt wird.[27] In Wirklichkeit gibt es zwei Asse im Ärmel der MUR: das öffentliche Bündnis mit der Islamischen Bruderschaft, was Geld und Organisations- und Propagandahilfe bedeutet, und das geheimere mit König Mohammed VI.[28]

Nach fünf Jahren scheiterte die Operation an den Wahlen, aber sie war politisch erfolgreich[29]: Benkirane und König Mohammed sind nun eindeutig Verbündete. Louizi ist Teil einer bekennend pro-monarchistischen Partei, die der Islamischen Bruderschaft seit 1999 den Rücken gekehrt hat: Tatsächlich folgt Louizi Benkirane bei der Gründung einer neuen politischen Partei, der PJD[30] (Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung), die bis heute an der Macht ist. In den Jahren zwischen Louizis Abschluss und seinem Umzug nach Frankreich wird der PJD ein aktiver Teil der Regierung des Landes sein, auch dank seiner Mäßigung und der Tatsache, dass die Verbindung zu einem Monarchen mit einer moderneren Vision von Marokko und die Bekennung gegen die religiöse Radikalisierung der Gesellschaft sogar internationalen Ansehen mit sich bringen.[31]

Ein monarchistischer Agent in Lille

Lille, 2002: Mohamed Louizi umarmt UOIF-Generalsekretär Fouad Alaoui

Dies bedeutet, dass Louizi an dem Tag, als er nach Frankreich zog (im Jahr 2002) und Exekutivmitglied der UOIF-Niederlassung in Lille wurde[32], der Muslimbruderschaft fast drei Jahre lang den Rücken gekehrt hatte[33]. Nicht, weil er sich entschied, seine politische Karriere zu beenden, wie er sagt, sondern genau das Gegenteil wegen, wie es der Chef seiner Bewegung, Abdelilah Benkirane, verlangte[34].

Die UOIF, die die Aufgabe hat, alle Muslime unabhängig von politischen und theologischen Spaltungen zusammenzubringen, wird 2017 gezwungen sein, alle Verbindungen zur Islamischen Bruderschaft zu beenden, um ihr Überleben in Frankreich nicht zu gefährden, und ihren Namen in „Musulmans de France„(MdF)[35] zu ändern. Eine Organisation, die mittlerweile ein etabliertes Mitglied der UOIE (Föderation islamischer Organisationen in Europa)[36] ist, gehört einem Kartell, das von Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten[37] finanziell und politisch unterstützt wird. Für Louizi also: Mission erfüllt.

Offensichtlich reicht dieses Ergebnis weder für den marokkanischen pro-monarchistischen Aktivisten noch für seine Anhänger am Persischen Golf aus. Es gibt einen Krieg gegen Katar, der als der gefährlichste Verbündete der Islamischen Bruderschaft gilt und gegen diejenigen, die laut Louizi im Namen des Islam feudale Monarchien aus dem Nahen Osten auslöschen wollen. So wird er Berater von Sachbuchautoren, die seiner Vision am nächsten kommen. Mohamed Louizi ist eine der Hauptquellen des Buches von Ian Hamel, einem Mitglied des Journalistenteams, das von einem ägyptischen pro-saudischen Extremisten, Abdelraheem Ali[38], mit dem Titel „Tariq Ramadan[39] bezahlt wurde. Aufgrund des Inhalts dieses Buches wird Ian Hamel vor einem Schweizer Gericht wegen des Verdachts der Fälschung von Dokumenten strafrechtlich untersucht.[40]
Ian Hamels Aufsatz verkauft sich wenig und findet keine Resonanz. Abdelraheem Ali überzeugt zwei französische Journalisten, Christian Chesnot und Georges Malbrunot, ein exklusiveres Buch zu schreiben: „Qatar [41]Papers„, das eine Auswertung mehrerer aus Staatsministerien[42] und NGOs aus Katar gestohlener Buchhaltungsdokumente enthält[43]. Louizi ist eine der Hauptquellen des Buches, insbesondere mit ihrem Klatsch über das Islamische Zentrum von Villeneuve d’Ascq und das Averroès-Gymnasium in Lille.[44] Er ist auch einer der Hauptassistenten des Dokumentarfilms von Jérôme Sesquin, der die Produktion von „Qatar Papers“ begleitete.[45]

Tatsache ist, dass Mohamed Louizi, der auch behauptete, Katar habe die „Gilets Jaunes[46] -Bewegung ins Leben gerufen und unterstützt, bereits vom Gericht in Lille wegen Verleumdung verurteilt wurde, weil er öffentlich über einen lokalen Geschäftsmann, Soufiane Iquioussen[47], gelogen hatte: ein geehrter Junge, der dank des Erfolgs seiner Autowerkstatt und seiner Solidaritätsaktivitäten[48], mit dem Regional Award als bester junger Manager des Jahres 2016[49] auserkoren wurde. Während des Gerichtsverfahrens gab es nur zwei Zeitungen, die Louizi öffentlich verteidigten: Le Figaro (Georges Malbrunot[50]) und Le Point (Ian Hamel).

Mohamed Louizi beschuldigte auch Emmanuel Macron des Verrats und behauptete, seine politische Partei sei von der Muslimbruderschaft [51]infiltriert worden. Louizi ist auch der Mann, der behauptet, dass Macron und die katarische[52] Regierung den Terrorismus in Syrien[53] finanziell unterstützen. Aufgrund dieser Behauptungen verklagte Rachid El-Kheng, ein persönlicher Assistent von Präsident Macron[54], Louizi wegen Verleumdung. In dem „European Report on Islamophobia 2018„, einem Handbuch, das mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union bezahlt wird, wird Mohamed Louizi wiederholt als Anstifter des Hasses gegen den Islam erwähnt.

Ein Hass, der zum Glück für den marokkanischen Aktivisten seine Gesundheit nicht verdirbt, ihm aber im Gegenteil erlaubt, gutes Geld zu verdienen und die Befriedigung zu haben, an Konferenzen, Talkshows und politischen Seminaren teilzunehmen.


[1] https://www.amazon.com/Pourquoi-jai-quitt%C3%A9-fr%C3%A8res-musulmans/dp/2841868184

[2] https://www.marianne.net/societe/un-collectif-publie-une-cartographie-de-la-galaxie-des-freres-musulmans-en-france

[3] Founded in Dresden (Germany) in October 2014, PEGIDA Patriotic Europeans Against the Islamisation of the Occident (Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes), is a Pan-European, Islam-Phobic, extreme right political movement. Pegida believes that Germany is being increasingly Islamicized and defines itself in opposition to the danger of destruction of the Arian genetics, tradition, religion and culture because of the Muslims.  Pegida wants to curb immigration; it accuses authorities of failure to enforce immigration laws. In 2015, Lutz Bachmann, the founder of Pegida, resigned from the movement after reportedly posing as Adolf Hitler and making racist statements on Facebook. He was later reinstated – see Fabian Virchow, “PEGIDA: Understanding the Emergence and Essence of Nativist Protest in Dresden, Journal of Intercultural Studies, volume 37 / 2016, Taylor and Francis Ltd., London 2020; https://www.spiegel.de/international/germany/origins-of-german-anti-muslim-group-pegida-a-1012522 ; https://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/55598/ssoar-politicquarterly-2015-4-dostal-The_Pegida_Movement_and_German.pdf?sequence=1http://blogs.colgate.edu/keck/2015/03/pegida-in-germany.html

[4] https://huffpost50.rssing.com/chan-24823712/all_p422.html

[5] This fact, in our opinion, has been the reason why Christian Chesnot and Georges Malbrunot, after the abduction of 2004, gave the blame of the kidnapping to a Salafist group and not to the Sadrism Army, which has been the probable mind behind that abduction – see Chapter 1.2 of this Main Report

[6] https://www.lefigaro.fr/vox/societe/2016/02/05/31003-20160205ARTFIG00415-uoif-freres-musulmans-salafisme-le-dessous-des-cartes.php

[7] https://www.nouvelobs.com/presidentielle-2017/20170504.OBS8965/freres-musulmans-conferences-polemiques-10-choses-a-savoir-sur-l-uoif.html

[8] https://www.michalon.fr/index.asp?navig=catalogue&obj=livre&no=500568&razSqlClone=1

[9] https://www.youtube.com/watch?time_continue=4&v=JQwduGLmeU8&feature=emb_title

[10] His last post on his blog repeats his paranoid assertions: if there are local lists, where Muslims are candidates for some Municipal election, this is a real and immediate danger for the ethnic survival of the French population, even if there are only 10 in a row of 20765 allowed local lists – see  http://mlouizi.unblog.fr/2020/03/10/les-municipales-a-lheure-de-lislam-politique-a-roubaistan/#more-2016

[11] http://mlouizi.unblog.fr/perso/  

[12] https://www.avvenire.it/agora/pagine/sturzo-politica-atto-damore ; https://www.vaticannews.va/it/mondo/news/2019-04/100-anni-appello-don-sturzo-intervista-salvatore-martinez.html ; https://www.avvenire.it/opinioni/pagine/fede-e-impegno-in-politica-i-cristiani-che-fanno-litalia ; https://www.agensir.it/quotidiano/2019/2/8/cattolici-e-politica-mons-ardura-non-abbiamo-bisogno-di-politici-cristiani-ma-di-cristiani-impegnati-in-politica/ ;  http://www.fter.org/go/images/documenti/pdf/MarioChiaro_Confronti_2010.doc.pdf

[13] https://www.lintellettualedissidente.it/controcultura/storia/le-fondamenta-sociali-della-democrazia-cristiana/

[14] https://www.hudson.org/research/9857-the-crisis-of-the-arab-brotherhood

[15] Mohamed Louizi, “Plaidoyer pour un Islam apolitique”, Michelon, Paris 2017

[16] http://mlouizi.unblog.fr/perso/

[17] https://www.amazon.it/Pourquoi-jai-quitt%C3%A9-fr%C3%A8res-musulmans/dp/2841868184

[18] http://mlouizi.unblog.fr/perso/

[19]Born in 1954, Abdelilah Benkirane was a member of Muslim Youths (Chabiba al Islamiya), a radical clandestine movement established in 1969. The movement’s leader, Abdelkrim Mouti, an inspector of primary education, was influenced by the writings of radical Egyptian Islamist Sayyid Qutb. The group’s original target was universities, which were then under the sway of secular leftists. The PJD’s main objective was to liberate society from jahiliya, which refers to ignorance of divine guidance in pre-Islamic Arabia. The monarchy’s tolerance of Muslim Youths began to wane after the group’s assassination of a leftist labour leader in 1975 and Iran’s Islamic revolution in 1979. In the late 1970s and early 1980s, the government launched a dual strategy of repression and co-optation of Islamist militants. Benkirane broke with the banned Muslim Youths in 1980; he then took small steps to reassure the security apparatus in exchange for help integrating loose Islamist groups into the legal associations. In the 1990s, two developments aided Benkirane’s project. First, a civil war consumed neighbouring Algeria after the military cancelled elections that Islamists were poised to sweep in 1992. Second, a radical new clerical movement was highly critical of Morocco’s participation with U.S. forces in the 1990–91 Gulf War to liberate Kuwait after Iraq’s invasion. In 1992, Benkirane was allowed to establish Reform and Renewal (al Islah wa Tajdid), a group that conspicuously dropped the name of Islam even though it was an Islamic association. It changed its name to the Movement of Unity and Reform (Harakat al Tawhid wal Islah, or MUR) in 1996, after three regional groups joined in. The new movement provided the social and religious backbone of the future political party”, the PJD – see https://www.wilsoncenter.org/article/morocco-the-kings-islamists

[20] https://www.wilsoncenter.org/article/morocco-the-kings-islamists

[21] https://www.britannica.com/biography/Sayyid-Qutb

[22] https://www.wilsoncenter.org/article/morocco-the-kings-islamists

[23] Abdolmohammad Kazemipur, “Religious Life Under Theocracy: The Case of Iran”, Journal for the Scientific Study of Religion, Volume 42, pages 347-361

[24] https://www.wilsoncenter.org/article/morocco-the-kings-islamists

[25] https://www.hudson.org/research/12286-islamism-and-the-state-in-morocco

[26] https://www.hudson.org/research/12286-islamism-and-the-state-in-morocco

[27] https://www.wilsoncenter.org/article/morocco-the-kings-islamists

[28] Holger Albrecht, Eva Wegner, “Dictators and Islamists: A comparative perspective on Egypt and Morocco”, ECPR European Consortium for Political Research, Colchester 2005, pages 5-13 – see https://ecpr.eu/Filestore/PaperProposal/70ceab3e-76b9-4d5a-8f31-41b989333a68.pdf

[29] http://news.bbc.co.uk/2/hi/africa/402712.stm

[30] https://www.theguardian.com/world/2010/dec/06/wikileaks-cables-morocco-royals-corruption

[31] https://web.archive.org/web/20110525003606/http://moroccansforchange.com/2011/03/09/king-mohamed-vi-speech-3911-full-text-feb20-khitab/ ; https://www.bbc.com/news/world-africa-13964550

[32] http://www.vitainternational.media/en/article/2015/11/27/why-i-quit-the-muslim-brotherhood/82/ ; https://www.atlantico.fr/decryptage/2552387/mohamed-louizi-raconte-pourquoi-il-a-quitte-les-freres-musulmans-et-explique-le-role-de-la-republique-et-la-laicite-dans-son-cheminement-editions-michalon

[33] http://mlouizi.unblog.fr/perso/

[34] Abdelilah Benkirane: “I say to young talents, get involved in politics. If you are graduates of HEC Paris, you are successful this is very good for you. You are comfortable in your cabin and it is very comfortable. But if the Morocco boat sinks, you will sink with it. The brains of Morocco must get involved in politics. The brains must integrate the Moroccan administration and the political life otherwise we will always be led by ignorant people and rots”, see https://www.youtube.com/watch?v=VtEC3iu7aSc

[35] https://www.la-croix.com/France/Changement-pour-UOIF-desormais-appelee-Musulmans-France-2017-04-15-1300839890

[36] https://euobserver.com/news/25444

[37] Fabrice Maulion, “L’organisation des Frères Musulmans : évolution historique, cartographie et éléments d’une typologie”, Université Panthéon-Assas-Paris II, DRMC Département de Recherche sur les Menaces Criminelles Contemporaines, Paris 2004, pages 43-44 and pages 47

[38] See Chapter 6.2.6, 6.2.9, 6.2.10, 6.2.11 and 6.2.12 of this Main Report;

[39] https://books.google.it/books?id=EmPIDwAAQBAJ&pg=PR4-IA3&lpg=PR4-IA3&dq=sesquin+louizi&source=bl&ots=0NV_ZdrQr7&sig=ACfU3U3Gho8Du7LXYu1eieUY-9eTaIXERw&hl=it&sa=X&ved=2ahUKEwiKyb-RhZ_qAhWowqYKHfU7CBMQ6AEwAXoECAoQAQ#v=onepage&q=sesquin%20louizi&f=false

[40] https://www.reveilcitoyenmedia.com/post/ian-hamel-fait-face-%C3%A0-la-justice-helv%C3%A9tique-pour-avoir-diffam%C3%A9-et-calomni%C3%A9-tariq-ramadan

[41] http://www.michel-lafon.fr/livre/2233-QATAR_PAPERS.html

[42] Christian Chesnot, Georges Malbrunot, “Qatar Papers, il libro nero dell’Islam”, versione italiana, Rizzoli, Milano 2019, page 36, pages 100-101, pages 112-113, passim

[43] https://www.lavoixdunord.fr/640358/article/2019-09-20/le-financement-de-la-mosquee-de-villeneuve-d-ascq-pointe-par-un-documentaire

[44] Ian Hamel, “Tariq Ramadan: Histoire d’une imposture”, Arthaud, Paris 2000, Chapter “Burgat débine Kepel et Roy”; Christian Chesnot, Georges Malbrunot, “Qatar Papers, il libro nero dell’Islam”, versione italiana, Rizzoli, Milano 2019, pages 89-110

[45] https://www.lavoixdunord.fr/640358/article/2019-09-20/le-financement-de-la-mosquee-de-villeneuve-d-ascq-pointe-par-un-documentaire

[46] https://blogs.mediapart.fr/nabil-ennasri/blog/190419/qatar-papers-la-montagne-des-accusations-et-la-souris-de-la-realite

[47] https://www.lavoixdunord.fr/698817/article/2020-01-22/condamne-pour-diffamation-contre-soufiane-iquioussen-m-louizi-se-pourvoit-en ; https://www.lavoixdunord.fr/489789/article/2018-11-16/le-blogueur-roubaisien-mohamed-louizi-condamne-pour-diffamation

[48] https://www.lemonde.fr/societe/article/2013/12/31/soufiane-iquioussen-le-garagiste-solidaire-qui-veut-reparer-denain_4341546_3224.html

[49] https://www.youtube.com/watch?v=s6uPIzTijDk

[50] https://www.lefigaro.fr/actualite-france/2018/02/19/01016-20180219ARTFIG00277-un-essayiste-anti-islamiste-jeune-contre-le-harcelement-judiciaire.php

[51] http://www.opinione.it/esteri/2017/05/13/yves-mamou/

[52] http://www.opinione.it/esteri/2017/05/13/yves-mamou/

[53] https://www.lepoint.fr/societe/le-luxueux-train-de-vie-de-certains-representants-de-l-islam-en-france-06-07-2016-2052292_23.php

[54] https://www.liberation.fr/checknews/2018/04/23/est-ce-que-la-france-subventionne-syria-charity-est-ce-que-cette-ong-est-liee-aux-freres-musulmans-o_1653561

IBI World Limited

IBI World Limited

Sign up for our Newsletter