Hinter den Kulissen der Europäischen Hauptstädte wächst der Wunsch nach Iran

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

© IBI World Limited

Bis im Jahr 2017 exportierten Italien und Deutschland Waren und Dienstleistungen für rund 2,6 Milliarden Euro (Italien) und 1,5 Milliarden Euro (Deutschland)[1] in den Iran. Dies liegt daran, dass ausgehend von der Bestimmung des Vertrags „Gemeinsamer umfassender Aktionsplan„, der am 14. Juli 2015 von der Europäischen Union, China und den Vereinigten Staaten unterzeichnet wurde, die Sanktionen gegen Iran allmählich abgelaufen sind und der Handel konnte wiederaufgenommen werden[2]. All dies hat aufgehört, seit Donald Trump der Präsident der Vereinigten Staaten ist: Er hat die Sanktionen erneut verschärft und die europäischen Partner gezwungen, die Türen zu schließen, die davor geöffnet worden waren. Im Jahr 2019 ging der italienische Umsatz auf 0,8 Milliarden zurück[3], der deutsche Umsatz um rund 45%[4], und im ersten Quartal 2020 verschlechterte sich der Trend erneut: etwas mehr als 150 Millionen Euros[5]. Was der Iran nicht mehr von uns kauft, kauft es heute von Russland, China, Indien und vor allem von der Türkei[6]. Man könnte wieder einmal sagen, die Trump-Präsidentschaft hat sich für uns Europäer als echte Schande erwiesen.

Es ist nicht unsere Meinung, sondern jener der Deutschen Regierung durch den Mund von Außenminister Heiko Maas, der am 15. Januar 2020 erklärte, dass Deutschland in offensichtlicher Opposition gegen die USA „vernünftige Diplomatie anstelle von maximalem Druck bevorzugt„. wirtschaftlich und militärisch[7]; Sowohl der Minister als auch Bundeskanzlerin Angela Merkel haben bestätigt, dass sie beabsichtigen, den „Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplan[8] einzuhalten, der ab dem 1. Oktober 2020 die Aufhebung der Sanktionen vorsieht, die den Iran am Kauf Verkauf von Waffen noch hindern[9].

Wie das Embargo gegen die Diktatur aufgehoben wird

Nasrin Sotoudeh, zu 33 Jahren Gefängnis und 148 Peitsche wegen Ablehnung der Schleierverpflichtung verurteilt

Iranische Intellektuelle, die ins Ausland geflohen sind, missbilligen diese politische Entscheidung zutiefst. In diesem Jahr bereist eines der maßgeblichsten Mitglieder der iranischen Ökologischen Partei, Kazem Moussavi, Deutschland, um Vorträge zu halten, in denen erklärt wird, wie das Ende der Sanktionen schädliche Folgen für den Mangel an Freiheit, den Zustand der Frau und die Gewalt gegen Frauen haben würde, und zwar gegen alle, die sich an den Willen des fundamentalistischen Regimes von Teheran nicht anpassen[10]. Der politische und wirtschaftliche Pragmatismus Deutschlands wird jedoch von der französischen und der britischen[11] Regierung in Fakten (wenn auch nicht in Worten) geteilt. Und wenn Deutschland starre Positionen gegenüber der Verachtung der Freiheit im Iran einnimmt, reagiert die Regierung von Teheran mit großer Mäßigung und wiederholt, dass Deutschland der beste Freund des Iran ist und dass jede Diskrepanz nur das Ergebnis der verbindlichen Zwänge ist, die Berlin von seinen westlichen Partnern bekommt.[12]

Es gibt nur sehr wenige Meinungsverschiedenheiten. Es ist sehr selten, dass die Regierungen der EU-Länder versuchen, politischen Druck auf das Ayatollah-Regime auszuüben, selbst wenn es unmenschliche und inakzeptable Handlungen wie die Verfolgung der Rechtsanwältin Nasrin Sotoudeh durchführt, die die Frage nach der Verfassungsmäßigkeit der Verpflichtung des Schleiers für Frauen stellte, die Verteidigung von Frauen auf, die „schuldig“ sind[13], die Entscheidungen des Vaters oder Ehemanns nicht zu respektieren wagte, und wegen dessen zu fast lebenslänglicher Haft und Folter verurteilt wurde. In Deutschland kommt der Antrag auf staatliches Handeln (gegen diese iranische Gerichtsentscheidung) von der ökologischen Partei, wird aber von Bundeskanzlerin Angela Merkel oder des Außenministeriums nicht weiterverfolgt[14]. Die französische Regierung beschränkte sich darauf, „Besorgnis“ auszudrücken. Die britische Regierung schweigt.[15]

Tatsache ist, dass Deutschland das Zentrum einer großen und mächtigen Lobby ist, die nicht nur das Wachstum des Handels mit dem Iran fördern will, sondern auch einige der verabscheuungswürdigsten Positionen der Ayatollahs und ihrer Theokratie teilt: Antisemitismus, die Verachtung für die zivilen und sozialen Eroberungen der Demokratie, die Liebe zum Nationalsozialismus (der auch tiefe historische Wurzeln hat[16]), der Traum von einer Militarisierung der Gesellschaft – alle Positionen, die in Deutschland offen von der rechtsextremen Partei AfD unterstützt werden (Alternative für Deutschland, die jedoch das Embargo gegen den Iran unterstützt[17]), das Neonazi-Magazin „Zuerst“ und sogar eine neue Partei, die direkt (und offiziell) von Teheran finanziert wird und von einem Sohn türkischer Einwanderer (Yavuz Özoguz) und von einem gefeierten Neofaschisten, dem kommerziellen Lobbyisten Christoph Hörstel[18], angeführt wird.

Letzterer leitete bis vor 15 Jahren ein vielversprechendes Import-Exportunternehmen mit China (China Import GmbH München), das dann bankrottging[19]. Diese beiden Herren (Özoguz und Hörstel) haben eine Partei namens Deutsche Mitte (DM, Deutscher Zentrismus)[20] gegründet, die wenig Erfolg hat, aber für die öffentliche Ordnung problematisch ist:  sein jährlicher antisemitischer Marsch wurde zuletzt verboten[21]. Im Iran sendet seit über 10 Jahre der staatliche Fernsehkanal NASR-TV (auch auf Deutsche Sprache), der offen antisemitische und nationalsozialistische Inhalte ausstrahlt.[22]

In Frankreich, obwohl der treueste Freund des Ayatollah-Regimes Marine Le Pen bleibt[23], begann die politische Öffnung gegenüber dem Iran im Juni 2014, mit der Veröffentlichung eines vollständigen Dokuments, das von Abgeordneten und Senatoren unterzeichnet wurde[24], die fast alle Parteien von rechts nach links vertreten sah, die politische Stimmung zu verändern. Dieser Trend hat sich in den letzten Jahren noch verstärkt, zumal im Jahr 2011 320 von 577 französischen Parlamentariern einen Aufruf zur Anerkennung der OMPI (Organisation des Moudjahidines du Peuple Iranien), einer noch fundamentalistischeren Bewegung der Ayatollahs, unterzeichnet hatten, und OMPI als pro-westliche politische Opposition im Iran[25] anerkannten. Ein Fehler, der durch die Aktion einer pro-saudischen Senatorin, Nathalie Goulet[26], korrigiert wurde.

Die Geburt der CIE

Das Plakat, das für eine internationale Konferenz wirbt, die ein Ende der Sanktionen gegen den Iran fordert

Erst seit 2014 haben Politiker und Wirtschaftslobbyisten, die sich trotz aller humanitären Überlegungen für eine Ausweitung des Handels mit dem Iran einsetzen, ihr operatives Instrument: den CIE Cercle Iran Économie[27], der von einer Gruppe von Unternehmen sowie Senatoren aus einem breiten Spektrum politischer Richtungen gegründet wurde, die eng mit den Wirtschaftsstrukturen Frankreichs und Deutschlands verbunden sind, aber ihren Sitz in England haben[28], in den Büros einer PR-Firma namens European Sanctions Ltd. Birmingham, im Besitz von zwei Finanzanwälten, Maya Lester und Michael O’Kane[29], deren Ziel es ist, Unternehmen, die mit Teheran zusammenarbeiten möchten, zu erklären, wie sie die Beschränkungen des Embargos vermeiden können[30].

Die erste Überraschung ist die Liste der Kunden von European Sanctions Limited: die Kadi Holding Dammam (Saudi-Arabien), der umstrittene birmanische Bankier Htoo Htet Tay Za, die iranische Zentralbank, die NITC National Iranian Tanker Company, die IRISL Group Teheran[31] und SAGIA Saudi Arabian General Investment Authority[32] (eine Agentur, die Vereinbarungen mit dem Iran ablehnt[33]). Angesichts der traditionell feindseligen Haltung Saudi-Arabiens gegenüber dem Teheraner Regime (das bis zur Folter, Prügel oder Vertreibung iranischer Pilger, die Mekka besuchen, reicht[34]), verfügen die beiden britischen Treuhänder über einem erstaunlichen Kundenportfolio. Michael O’Kane ist auch Autor einer Studie über nukleare Sicherheitsprobleme am Persischen Golf, die eindeutig auf der Seite Saudi-Arabiens eingesetzt wird[35]. Immerhin ist O’Kane ein ehemaliger Senior Crown Prosecutor und jetzt Miteigentümer der Londoner Anwaltskanzlei Peters & Peters[36], deren Hauptkunde die SAGIA Saudi Arabian General Investment Authority ist.[37]

Das französische industrielle Engagement in Teheran

   Das Kraftwerk der Alstom-Gruppe in Teheran

Die zweite Überraschung: An der Spitze der CIE steht ein englischer Ingenieur, Nigel Coulthard, der bis Ende 2010 CEO von Alstom Khadamat SA Teheran war,[38] einem Unternehmen der Alstom Group (100%)[39], das Bahn- und Stromtechnologie in Iran produziert und vermarktet[40]. Es ist keine Lässigkeit[41]. Nach einer tiefgreifenden Industriekrise und komplexen Veränderungen in der Unternehmensstruktur produziert Alstom heute Züge[42], Eisenbahnen und Systeme, die mit dem Schienenverkehr verbunden sind. In der Vergangenheit war aber diese französische multinationale Gruppe ein Pionier in der Entwicklung der Kernenergie[43], und ihre „Arabelle“ -Turbinen sind immer noch die modernsten und meistverkauften der Welt – für alle, einschließlich des Iran[44], trotz der Besorgnis der Westmächte über die Teherans Engagement, eine Atommacht zu werden[45].

Framatome, die französische Atomindustrie, die (zusammen mit deutschen Partnern) vor der Revolution von 1979 dem Schah von Persien angereichertes Uran[46], Turbinen und Technologie für den Bau von Kernkraftwerken lieferte, kündigte nach Khomeinis Machtergreifung seine Zusammenarbeit mit dem Iran[47]. Aber dann nahm Framatome, im Laufe der Jahre, die Zusammenarbeit mit Teheran wieder auf (ohne Uran oder Turbinen für Kernkraftwerke zu liefern, sondern nur Angaben über die wissenschaftliche Entwicklung)[48]: Die Alstom-Gruppe besitzt über EDF[49] immer noch 75,5% von Framatome[50]. Was Alstom betrifft, so hat die französische Industrie heute mit dem Iran milliardenschwere Verträge über die Lieferung von Gasturbinen[51] und Bahntechnik abgeschlossen[52].

Nigel Coulthard wurde nicht zufällig ausgewählt. Bevor er zu Alstom kam, war er Wissenschaftler am CNRS-Zentrum National de la Recherche Scientifique in Paris[53]. In dieser Funktion war er zum ersten Mal im Iran gewesen und hatte 1978[54] – ein Jahr vor der Revolution – sein Studium an der Universität Teheran abgeschlossen[55]. Parallel dazu hat Coulthard in der Marine gedient und ist bis heute (er ist seit 24 Jahren im Amt) Präsident der Pariser Sektion der RNVR (Royal Navy Volunteer Reserve)[56], einer paramilitärischen Organisation, die die britische Außenpolitik mit ähnlichen Aufgaben begleitet wie die der Geheimdienste[57] (eine Einheit von großer Tradition, da sogar James Bond, in der Literatur, ein ehemaliger Oberst der RNVR ist).[58]

Als Nigel Coulthard nach Teheran zurückkehrte, um das örtliche Büro der Alstom-Gruppe zu leiten, galt er bereits weltweit als Experte für iranische Fragen, insbesondere nach der Veröffentlichung eines seiner Aufsätze, die auf witzige und leichte Weise voller Daten und Anekdoten verfasst wurde und schöne persönliche Erinnerungen und Worte der Wertschätzung für das persische Volk beinhaltet[59]. Als er Ende 2010 zurücktrat, sollte er sein eigenes Handels- und Industrieberatungsbüro mit den Ländern des Persischen Golfs gründen[60]: das Luzigneul Management Enterprise (das in Wirklichkeit kein im Handelsregister eingetragenes Unternehmen ist, sondern nur das Pseudonym, hinter dem Coulthard sein Geschäft führt)[61].
Das Geschäft der neuen Firma boomt so sehr, dass Coulthard das historische Schloss Luzigneul[62] in der Normandie kaufte und es in ein Luxushotel verwandelte[63]. Das Schloss gehört offiziell der Oroc Management Consultants Ltd. Barnet (London), deren alleiniger Anteilseigner Coulthard ist.[64] Als er als Präsident für die CIE gewählt wurde, wurde eine Persönlichkeit gewählt, die einen guten Ruf und von sehr starken Verbindungen im Iran verfügt.

Die Sponsoren der CIE

  Der Blick von einem Balkon auf das CIE-Gebäude

CIE Cercle Iran Économie ist ein gemeinnütziger Verein, der am 31. Oktober 2014 in Paris gegründet wurde. CIE hat seinen Hauptsitz in der Avenue du Président Kennedy 16 – einer luxuriösen Adresse (eine 100 m2 große Wohnung kostet hier durchschnittlich eine Million Euro[65], oder 1550 Euro für 32 m2 zu vermieten[66]), mit Blick auf die Seine, 200 Meter Luftlinie vom Eiffelturm und ebenso weit entfernt von den Trocadéro-Gärten[67]. Der Verein hat offensichtlich keine Budgetprobleme. Der Verwaltungsrat setzt sich aus berühmten Persönlichkeiten aus der Universitätswelt sowie aus dem wissenschaftlichen und industriellen Austausch zwischen Frankreich und dem Iran zusammen.[68]

Die Hauptpartner der CIE sind die BICC British Iranian Chamber of Commerce Plc London und die DIHKEV Deutsch-Iranische Handelskammer eV Hamburg[69], aber es scheint klar, dass auf französischer Seite eine aktive Beteiligung von MEDEF International besteht[70]. Die letztere Organisation ist ein phänomenales Instrument, das von den Hauptkapitänen der französischen Industrie im Sommer 1990[71] entwickelt wurde, als Geschäftsleute und Politiker nach dem Ende des Kalten Krieges gemeinsam die neue große Chance erkannten[72], die sich aus der Globalisierung und der Öffnung von neue Märkte im Osten ergab, die bis zum Fall der Berliner[73] Mauer unerreichbar waren. Unter der Leitung von Yves-Thibault De Silguy bemüht sich die MEDEF seit fast 30 Jahren, den industriellen Austausch mit dem Iran (insbesondere im nuklearen und mechanischen Bereich) zu verstärken und die internationalen Embargomaßnahmen aufzuheben[74].

De Silguy ist eine mächtige Persönlichkeit in Frankreich, der Spross einer bretonischen Aristokratie, deren Geschichte bis ins 14[75]. Jahrhundert zurückreicht. Ganz rechts politisch eingesetzt (seine Aussagen gegen die Studentenbewegung von 1968 sind berühmt[76]) arbeitete er als Leiter des Außenhandels (oder der französischen Handelspolitik innerhalb der Europäischen Union) mit Regierungen, die unter der Präsidentschaft der Republik Valéry Giscard d’Estaing, der von Jacques Chirac und der von Eduard Balladur amtierten[77]; danach verließ er die Politik und wechselte in die Privatwirtschaft, wo er in Schlüsselpositionen für mehrere französische multinationale Unternehmen arbeitete[78].

Das BICC wurde am 22. November 1996 von einer beeindruckenden Anzahl von Lobbyisten, Treuhändern, Wirtschaftsanwälten und internationalen Maklern gegründet, die sich offenbar dafür einsetzen, dass der Industrie- und Handelshandel mit Teheran trotz des internationalen Embargos floriert[79]. Die jährliche Bilanz des BICC zeigt vernachlässigbare Zahlen[80], aber unter seinen Anführern gibt es Personen von absoluter Bedeutung: Zum Beispiel Touradj Amirsouleymani[81], Gründer und Präsident der Mandro-Chase FZE Teheran-Gruppe, die seit 1969 Bergbau- und Ölförderanlagen in Iran, in Partnerschaft mit westlichen Partnern[82], baut und betreibt; Amirsouleymani, obwohl er heute in England lebt, bleibt einer der mächtigsten Männer in seinem Land[83]. Oder Cyrus Mehdi Zadeh, der die MZ Group von Richmond aus leitet und im Iran an der Entwicklung der Krankenhaustechnologie beteiligt ist[84]. Und Jawad Kamel, Präsident der in der Türkei geborenen Advance International Transport AS Istanbul-Gruppe[85], der nach Bulgarien[86] zog und heute einem der wichtigsten multinationalen Schiffs-, Schienen- oder Luftverkehrsunternehmen in Osteuropa und im Nahen Osten kontrolliert[87].

EIH Bank und die Verteidigung iranischer Interessen in Europa

   Michael Tockuss, General Manager der DIHKEV

DIHKEV ist eine äußerst professionelle Organisation, die seit ihrer Gründung von Lobbyist Michael Tockuss[88] geleitet wird und eng mit der EIH Bank in Hamburg[89] verbunden ist, der größten vollständig iranischen Kapitalbank[90], die 1971 auf dem Territorium der Europäischen Union gegründet wurde[91]. Die Bank steht seit 2011 auf der Schwarzen Liste der für das Embargo sanktionierten Institute, wird jedoch vom deutschen Wirtschaftsinstitut stark verteidigt, obwohl eine große Bewegung von Gegnern des Ayatollah-Regimes, in der Hoffnung, der EIH-Bank die Banklizenz zu entziehen, ständigen Druck ausüben.[92]

Die EIH Bank (Europäisch-Iranische Handelsbank) ist für die Regierung von Teheran von entscheidender Bedeutung und wurde in die OFAC-Liste (Amt für ausländische Vermögenskontrolle des US-Finanzministeriums)[93] aufgenommen, mit der Wirtschaftsbeziehungen verboten sind[94]. Die erste schwerwiegende Auswirkung eines internationalen Embargos besteht darin, dass kein Geld zur Bezahlung möglicher Lieferanten oder zum Sammeln von Geld für erbrachte Waren und Dienstleistungen bewegt werden kann, da der Austausch mit den auf der Schwarzen Liste[95] stehenden Finanzinstituten verboten ist – daher der Staat Iran[96], alle seine Banken und alle seine Industrien und seine großen Handelsunternehmen[97].

Diese Maßnahme hat zur Folge, dass die Wirtschaft eines Landes gedrosselt wird, und führt häufig zum Zusammenbruch der Zahlung der Gehälter aller administrativen und kommerziellen Aktivitäten einer Nation. Um dies zu vermeiden, ist eine Bank erforderlich, die gegen das Embargo verstößt und kontinuierlich die Staatskasse und die von Unternehmen liefert, die trotz des Embargos weiterhin wertvolle Währungen sammelt, die in den Binnenmarkt eingeführt werden sollen. Michael Tockuss und DIHKEV, die nicht als kommerzielle Einheiten gelten, sind nicht auf dieser Liste und können ohne Einschränkungen operieren, wobei sie möglicherweise Triangulationen mit Unternehmen empfehlen, die in den Steueroasen registriert sind.

Es endet nicht immer gut. Im Juli 2018 war die Bundesregierung aufgrund einer offiziellen Intervention des US-Botschafters in Berlin gezwungen[98], 300 Millionen Euro (347 Millionen Dollar) einzufrieren, die auf den Konten der EIH Bank[99] in Hamburg hinterlegt waren: Sie sollten mit Zustimmung der Bundesbank nach Teheran überführt werden.[100] Der Streit ist noch nicht abgeschlossen. In Erwartung dieser Schwierigkeiten hat die iranische Regierung nach der Verbreitung der Gerüchte über die Beschlagnahme von Dokumenten durch die Amerikaner bei der EIH Bank einen alternativen Weg gewählt: die Schaffung einer erneuerbaren Kreditlinie im Wert von 30 Millionen Euro, die mit einer Garantie der Regierung der Europäischen Union eröffnet wurde, die es jedem mit den richtigen Kontakten (zum Beispiel Tockuss und DIHKEV) ermöglicht, den Handel mit der EDBI (Export Development Bank of Iran) fortzusetzen[101].

Dieser Weg ist noch praktikabel und geübt. Ein weiteres Zeichen dafür, dass trotz der Sanktionen und das öffentlichen Abstoß gegen die vom Ayatollah-Regime begangenen Verbrechen der immer noch wachsende Wunsch zeigt, mit dem Iran, einem der potenziell reichsten Länder der Welt, Handel zu treiben, und trotz jegliche offiziellen Grundsatzerklärungen.


[1] https://parstoday.com/it/news/iran-i143075-commercio_iran_italia_primo_partner_europeo

[2] http://www.infomercatiesteri.it/relazioni_internazionali.php?id_paesi=104

[3] http://www.infomercatiesteri.it/scambi_commerciali.php?id_paesi=104

[4] https://www.auswaertiges-amt.de/en/aussenpolitik/laenderinformationen/iran-node/iran/218250

[5] http://www.infomercatiesteri.it/scambi_commerciali.php?id_paesi=104

[6] http://www.infomercatiesteri.it/relazioni_internazionali.php?id_paesi=104

[7] https://www.tabletmag.com/sections/news/articles/germany-cant-stop-loving-iran

[8] https://www.tabletmag.com/sections/news/articles/germany-cant-stop-loving-iran

[9] https://www.undocs.org/S/RES/2231(2015)

[10] https://haskala.de/2019/03/29/die-iran-lobby-in-deutschland-und-die-situation-der-exil-opposition/ ; https://www.facebook.com/events/376081239875230/

[11] https://www.tabletmag.com/sections/news/articles/germany-cant-stop-loving-iran

[12] https://www.n-tv.de/politik/Iran-liebt-Deutschland-article3175836.html

[13] https://www.facebook.com/watch/?v=491185341477405

[14] https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2018/kw32-psp-nouripour-565428

[15] https://www.diplomatie.gouv.fr/fr/dossiers-pays/iran/evenements/article/iran-situation-de-nasrin-sotoudeh-11-03-19

[16] https://www.tabletmag.com/sections/news/articles/germany-cant-stop-loving-iran

[17] https://afdkompakt.de/2020/01/22/steinmeier-sollte-die-anbiederung-an-den-iran-beenden/

[18] http://iraniansforum.com/eu/eine-gefahr-fur-die-demokratie-in-deutschland-die-afd-iran-russland-connection/

[19] https://opencorporates.com/companies/de/D2601V_HRB152781

[20] http://iraniansforum.com/eu/dm-partei-der-mullahs-bei-der-bundestagswahl/

[21] https://www.tagesspiegel.de/berlin/al-quds-marsch-in-berlin-abgesagt-eine-der-widerlichsten-antisemitischen-veranstaltungen-bleibt-uns-erspart/25793056.html

[22] https://www.mena-watch.com/das-antisemitische-netzwerk-der-islamischen-republik-iran/

[23] http://iraniansforum.com/eu/eine-gefahr-fur-die-demokratie-in-deutschland-die-afd-iran-russland-connection/

[24] https://www.senat.fr/rap/r13-605/r13-605_mono.html

[25] https://www.lexpress.fr/actualite/monde/moudjahidines-le-lobby-des-elus_998198.html

[26] https://www.lexpress.fr/actualite/monde/moudjahidines-le-lobby-des-elus_998198.html

[27] https://www.mesp.me/2014/05/25/iran-france-lobbying-economique-pro-iranien-a-paris/ ; https://www.researchgate.net/publication/265693861_VERS_L’OUVERTURE_DES_ECHANGES_COMMERCIAUX

[28] http://www.cercle-iran-eco.com/partenaires/

[29] European Sanctions Ltd. Birmingham

[30] https://www.europeansanctions.com/contact-us/

[31] https://www.globallegalinsights.com/firms/brick-court-chambers/maya-lester

[32] https://www.amazon.co.uk/Doing-Business-Saudi-Arabia-Michael-ebook/dp/B00C2TCUZ0;

[33] https://www.misa.gov.sa/en/e-services/international-investment-agreements/

[34] https://www.theguardian.com/world/2015/sep/25/iran-blames-saudi-government-hajj-disaster-investigation ; https://edition.cnn.com/2016/01/02/middleeast/saudi-arabia-executes-dozens-terror/ ; https://www.cbsnews.com/news/millions-attend-hajj-in-saudi-arabia-just-not-the-iranians/ ; https://defence.pk/pdf/threads/iran-may-stop-sending-pilgrims-to-saudi-arabia-after-teenagers-sexual-abuse.370045/

[35] Michael O’Kane, “Doing business in Saudi Arabia”, Andalus Publishing, London 2013; Various Authors, “Preventing Black Market Trade in Nuclear technology”, Cambridge University Press, Cambridge 2018

[36] https://www.linkedin.com/in/michael-o-kane-a8ab8414/?originalSubdomain=uk;

[37] https://www.amazon.co.uk/Doing-Business-Saudi-Arabia-Michael-ebook/dp/B00C2TCUZ0;

[38] https://www.linkedin.com/in/nigelcoulthard/?originalSubdomain=fr

[39] Alstom Annual Financial Statement (2019), in  https://www.alstom.com/sites/alstom.com/files/2019/05/06/FY18-19%20Group%20Consolidated%20FS%20%20Notes%20ENG.pdf, page 80

[40] http://www.cercle-iran-eco.com/presentation-du-cercle/le-bureau/

[41] https://www.alstom.com/

[42] https://www.industrie-techno.com/article/nucleaire-eolien-centrales-thermiques-les-technologies-dont-alstom-pourrait-perdre-le-controle.29800

[43] https://www.lefigaro.fr/vox/economie/2015/01/05/31007-20150105ARTFIG00339-vente-d-alstom-les-dessous-des-cartes-par-jean-michel-quatrepoint.php

[44] https://www.lesechos.fr/1991/10/liran-devra-verser-4-milliards-a-framatome-alsthom-et-spie-954136

[45] https://www.senat.fr/rap/r13-605/r13-605_mono.html

[46] https://www.world-nuclear.org/information-library/country-profiles/countries-g-n/iran.aspx

[47] https://www.lesechos.fr/1991/02/framatome-condamnee-a-verser-550-millions-de-f-a-liran-940968

[48] https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/0301421580900191

[49] https://www.ge.com/news/reports/french-connection-ge-edf-click

[50] https://www.framatome.com/EN/businessnews-106/framatome-governance-and-executive-committee.html

[51] https://www.alstom.com/press-releases-news/2002/8/ALSTOM-awarded-major-contract-to-supply-GT13E2-gas-turbine-technology-to-Iran-20020829

[52] https://financialtribune.com/articles/economy-domestic-economy/68909/france-s-alstom-jv-to-supply-iran-with-1000-subway-cars

[53] Ha scritto due testi importanti sullo sviluppo dei semi-conduttori nell’industria nucleare. Uno con Robert Pezzan nel 1983: “New developments in improving the current carrying capability of power semiconductors” (https://www.researchgate.net/publication/252665462_New_developments_in_improving_the_current_carrying_capability_of_power_semiconductors); uno nel 1997: “Developments in high power semiconductor modules for traction” (https://www.researchgate.net/publication/3737203_Developments_in_high_power_semiconductor_modules_for_traction)

[54] https://www.researchgate.net/profile/Nigel_Coulthard

[55] https://graduates.name/institut_national_des_langues_et_civilisations-2460-11#id28187298

[56] https://www.linkedin.com/in/nigelcoulthard/?originalSubdomain=fr

[57] Stephen Howarth, “The Royal Navy’s Reserves in War and Peace: 1903-2003”, Leo Cooper Ltd./Pen & Sword Books, Barnsley (South Yorkshire) 2003

[58] https://en.wikipedia.org/wiki/Royal_Naval_Reserve#Volunteer_Reserve

[59] Nigel Coulthard, “Iran, Hussein’s dilemma: A key to understanding the reality and challenges of Iran”, Books on Demand / Fulmer Enterprises, McFarland (Wisconsin) 2014 (https://www.amazon.co.uk/Iran-Husseins-Dilemma-Nigel-Coulthard/dp/2322035602)

[60] http://nigelcoulthard-internationalmanager.blogspot.com/p/my-experience.html

[61] https://www.infogreffe.fr/entreprise-societe/398007641-coulthard-nigel-charles-39800764100010.html?typeProduitOnglet=EXTRAIT&afficherretour=false

[62] http://nigelcoulthard-internationalmanager.blogspot.com/p/my-experience.html

[63] http://www.chateau-luzigneul.fr/fr/

[64] 2015.07.07 Oroc Management Consultants Ltd. London

[65] https://www.meilleursagents.com/prix-immobilier/paris-75000/avenue-du-president-kennedy-290/16/

[66] https://www.book-a-flat.com/it/appartamento-paris-7476.html

[67] https://catalogue.bnf.fr/ark:/12148/cb16921548k

[68] http://www.cercle-iran-eco.com/presentation-du-cercle/le-bureau/

[69] http://www.cercle-iran-eco.com/partenaires/

[70] https://www.senat.fr/rap/r13-605/r13-605_mono.html

[71] https://www.infogreffe.fr/entreprise-societe/378236376-mouvement-entreprise-france-internationa.html?typeProduitOnglet=EXTRAIT&afficherretour=true

[72] https://www.liberation.fr/futurs/2010/09/02/medef-reperes_676030

[73] https://www.monde-diplomatique.fr/2011/11/HALIMI/46916

[74] https://www.medefinternational.fr/services/iran/

[75] https://www.lexpress.fr/region/les-silguy-au-nom-de-la-loi_485546.html

[76] https://www.liberation.fr/portrait/1995/01/23/yves-thibault-de-silguy-un-commissaire-a-la-hussarde_118874

[77] https://fr.wikipedia.org/wiki/Yves_de_Silguy

[78] https://www.vinci.com/vinci.nsf/en/management-board-directors/pages/yves-thibault_de_silguy.htm

[79] 1996.11.22 BICC British Iranian Chamber of Commerce Plc London

[80] 2019.12.31 BICC British Iranian Chamber of Commerce Plc London

[81] https://suite.endole.co.uk/insight/company/03282914-the-british-iranian-chamber-of-commerce

[82] http://www.chase-mandro.com/contact%20us.htm

[83] http://chase-mandro.com/our%20people1.htm

[84] https://reconnectingiran.org.cutestat.com/

[85] http://www.bicc.org.uk/focus/issue15.pdf, page 4

[86] https://www.bloomberg.com/profile/company/0179996D:TI ; https://aee.bg/en/

[87] http://www.shippingline.org/company/uz-4414/Advance_International_Transport.html ; http://www.investbulgaria.com/Transportation-and-Logistics/advance-international-transport-ead/6609

[88] https://www.dihkev.de/unser-team

[89] http://www.irananders.de/nachricht/detail/455.html

[90] http://www.eihbank.de/pdf/eihbank_GB2019.pdf

[91] https://www.i24news.tv/en/news/international/93092-151121-germany-s-other-special-relationship

[92] http://de.stopthebomb.net/de/eih.html

[93] https://www.treasury.gov/about/organizational-structure/offices/pages/office-of-foreign-assets-control.aspx

[94] https://sanctionssearch.ofac.treas.gov/Details.aspx?id=7034

[95] https://www.treasury.gov/resource-center/sanctions/Programs/Documents/CISADA_english.pdf

[96] https://www.dihkev.de/Serviceleistungen

[97] https://www.dihkev.de/FinanzabwicklungueberDritte

[98] http://www.arabtimesonline.com/wp-content/uploads/pdf/2018/sep/06/ATKWT20180906.pdf, page 1

[99] http://www.arabtimesonline.com/wp-content/uploads/pdf/2018/jul/10/ATKWT20180710.pdf, page 1

[100] https://media.mehrnews.com/d/2018/07/09/0/2828004.pdf, page 2

[101] https://media.mehrnews.com/d/2018/04/08/0/2754602.pdf, page 11

IBI World Limited

IBI World Limited

Sign up for our Newsletter