Multikulturelles Schweden – das Ende eines Mythos

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

© IBI World Limited

Das neue schwedische Einwanderungsgesetz ist eindeutig: Das System des automatischen Familiennachzugs muss abgeschafft werden. Wenn einer Familie Asyl gewährt wird, müssen die Kinder so schnell wie möglich integriert werden. Wer das nicht tut, kommt vom Regen in die Traufe: Die Kinder werden dem Staat übergeben, die Eltern werden abgeschoben. Eine Praxis, die nicht ausdrücklich im Gesetz verankert ist, die aber seiner Umsetzung durch die Sozialdienste und die Bürokratie entspricht. Diese Sozialdienste wurden privatisiert und verdienen an jedem anvertrauten Kind. Die Eltern hingegen sind, solange sie die Sprache nicht gelernt haben, nur Kosten. Lassen Sie sie also gehen.

Es scheint unmöglich, und doch geschieht es nur wenige Kilometer von uns entfernt, im hochzivilisierten Skandinavien, mit der unerklärlichen Toleranz der Europäischen Kommission – und mit einer nationalen Presse, die zwischen dem Zurückhalten jeglicher Informationen zu diesem Thema, dem Ausdruck von Besorgnis über den Anstieg der Kriminalität (für den Ausländer verantwortlich gemacht werden), dem Leugnen der neuen unmenschlichen Praktiken und der Behauptung, es handele sich nur um Fake News, die aus der Propaganda des muslimischen Fundamentalismus stammen, schwankt[1].

Um die entsetzlichen Geschichten von Dutzenden schwedischer Familien zu erzählen (ja, denn auch sie sind von dem Gesetz betroffen, vor allem in den Schichten der Besitzlosen und Behinderten), gibt es nur eine kleine NGO in Göteborg, Mina Rättigheter[2] (Meine Rechte), der es gelungen ist, einige hundert erschütterte und wütende Schweden auf die Straße zu bringen[3], und die nun von allen Seiten angegriffen wird: von den Regierungsparteien und den muslimischen Extremisten. Erstere, weil sie das LUV und seine Anwendung verteidigen. Letztere, weil sie nur die Interessen der muslimischen Opfer vertreten[4]. Der größte Teil der Opfer sind jedoch Menschen verschiedener Religionen, die vor dem Krieg in Syrien geflohen sind, vorübergehend in Skandinavien untergebracht und dann ohne ihre Kinder nach Hause geschickt wurden[5]. Das ist inakzeptabel.

Das Schweden, das wir zu vergessen hofften

Zwei syrische Flüchtlinge plädieren erfolglos für die Rückgabe ihrer Kinder durch schwedische Sozialdienste[6]

Die Geschichte des Rassenhasses ist so alt wie die Menschheit, sie beginnt mit Familienfehden, Kleinstaaterei zwischen benachbarten Dörfern und der Angst vor allem Fremden. Im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte, nach den tiefgreifenden Veränderungen, die die französische Aufklärung, die industrielle Revolution, das Ende des Kolonialismus und der Schock des Zweiten Weltkriegs mit sich brachten, hat sich die Haltung der Politik gegenüber „Ausländern“ stark verändert. Letztere sind zu einem wertvollen Aktivposten für das Wachstum der industriellen Volkswirtschaften und für die Unterstützung der Wohlfahrtspolitik geworden, die in Gebieten, in denen die Geburtenrate seit Jahrzehnten rückläufig ist, immer mehr Steuerzahler erfordert.

Es gibt nach wie vor gelegentliche Vorfälle, fremdenfeindliche Bewegungen und interreligiösen Hass, der sich früher vor allem gegen Juden richtete und heute die Muslime betrifft, vor allem wegen der intoleranten und gewalttätigen Haltung der muslimischen Länder gegenüber den Gläubigen anderer Religionen. Was bleibt, sind die unregelmäßigen Wellen rechtsextremer Parteien und der reaktionärste Populismus, die ein wachsendes Problem darstellen, da die Erinnerung an den Holocaust und die Schrecken der deutschen Konzentrationslager und der sowjetischen Gulags mit dem Tod derer, die sie persönlich erlebt haben, verblasst.

Heute wird der Kampf um den Multikulturalismus zwischen der Notlage der ständig wachsenden Zahl von Asylbewerbern aus immer mehr geografischen Gebieten und der Fähigkeit der Regierungen, effiziente Integrationsprojekte durchzuführen, ausgetragen. Ein Bereich, in dem Schweden schon seit Jahrzehnten lehrt. Aber selbst hier ändern sich die Dinge schnell: Nicht nur die Regierung gibt angesichts der wachsenden Zustimmung der Bevölkerung zum rechten Flügel nach, sondern die Gesellschaft insgesamt, vor allem in den weniger dicht besiedelten Gebieten, und die Bürokratie: Letztere ist mit der Aufgabe, die Integration und Einreise von Migranten zu begleiten, überfordert und beginnt mit Gewalt, Repression, Willkür und Zynismus zu reagieren. Ein völlig neues Bild.

Schweden ist in der kollektiven Vorstellung eine Art Paradies auf Erden. Die Romane von Stig Larsson und die noch detaillierteren Romane über die skandinavische Gesellschafts- und Wertekrise von Maj Sjöwall und Per Wahlöö aus dem letzten Jahrhundert waren nicht genug. Der Grund für dieses Bild ist das Wohlfahrtsmodell: ein Angebot für eine hohe Lebensqualität und eine sichere Umgebung, in der man seine Kinder aufziehen kann. Der in der schwedischen Kultur tief verwurzelte Egalitarismus vermittelt uns das Bild einer Nation, die die Rechte von Frauen und Minderheiten schützt, die einen starken Respekt vor der Natur und eine ausgeprägte Umweltkultur aufweist – so sehr, dass hier 1981 die erste ökologische Partei gegründet wurde[7] – und die ein zutiefst sensibles, modernes, tolerantes, großzügiges, empathisches und altruistisches Volk hat.

Gestrandete Asylbewerber an den Grenzen Schwedens[8]

Die Aufnahme von Flüchtlingen wird als „schwedische Ausnahmeerscheinung“ dargestellt. Es stimmt, dass Politik und Gesellschaft, wie in anderen Ländern auch, einen schmerzhaften Prozess der Entnazifizierung und der staatlichen Gewalt gegenüber Andersartigen und Behinderten durchlaufen haben[9]: Inwieweit ist dieser Prozess in Schweden wirklich abgeschlossen? In den 1990er-Jahren machte John Ausonius, ein rassistischer Heckenschütze, der zwischen 1991 und 1992 schwedische Städte terrorisierte[10], Schlagzeilen und erinnerte uns daran, dass die Nazi-Gefahr im nationalen Unterbewusstsein weiterlebt; in jüngerer Zeit war es der norwegische Neonazi Anders Breivik, der am 22. Juli 2011 in Oslo und auf der Insel Utoya, während eines Ferienlagers des Sozialdemokratischen Jugendverbandes, 77 Menschen (hauptsächlich Teenager) mit einem Gewehr und einer Autobombe tötete[11].

Schweden ist also ein Land voller Widersprüche, das zwar aufrichtig zum Multikulturalismus neigt, sich aber mit der Ausbreitung von Rassismus und Nationalismus auseinandersetzen muss, die den Erhalt der schwedischen Identität fordern. Trotz allem hat sich die liberale und gastfreundliche Ausrichtung seit Jahrzehnten durchgesetzt: Zwischen 2010 und 2020 haben mehr als 1,3 Millionen Migranten[12] in Schweden eine neue Heimat gefunden: Im Vergleich zu einer Bevölkerung von etwas mehr als 10 Millionen Einheimischen kann man nur beeindruckt sein. All dies geschah (scheinbar) in großer Harmonie, ohne besondere Integrationsschwierigkeiten, und ermöglichte allen neuen Bürgern einen einfachen und direkten Zugang zur Gesellschaft und zur Arbeitswelt.

Im Jahr 2015 änderten sich die Dinge: Eine neue und besonders große Migrationswelle destabilisierte, was zu einem prekären Gleichgewicht geworden war, schürte die weit verbreitete fremdenfeindliche Stimmung unter den Einheimischen und ermöglichte es extremistischen, populistischen und rechtsgerichteten Parteien, mit einer straffen Propaganda auf dieser Welle zu reiten[13], deren makabre Früchte einerseits in der deutlichen Zunahme von Gewalttaten gegen Ausländer und andererseits in einer radikalen Veränderung der Haltung der staatlichen Bürokratie gegenüber den Einreisewilligen zu sehen sind.

Der Schatten einer schwerfälligen Vergangenheit

1935: Treffen der Nationalsozialistischen Partei Schwedens[14]

Wenige Jahre vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, zwischen 1930 und 1933, schlossen sich verschiedene extremistische Gruppierungen in der Schwedischen Nationalsozialistischen Partei (SNSP) unter der Führung von Birger Furugård zusammen: eine Partei, die 1932 mehr als 50 Ortsverbände und etwa 3000 Mitglieder zählte und deren zentrale Themen die Bewahrung der schwedischen Identität und deren Schutz vor Amerikanisierung, die Bewahrung des christlichen Glaubens und die Eugenik waren[15]. Die 1916 gegründete Schwedische Nationale Föderationspartei (SNF) bekannte sich 1934 ebenfalls zur nationalsozialistischen Ideologie und war die einzige rechtsextreme Partei, die mit drei Abgeordneten im Reichstag vertreten war[16].

Aus einem Teil der SNSP ging die Nationalsozialistische Arbeiterpartei hervor, die 1938 ihren Namen in Schwedische Sozialistische Versammlung änderte. Sie behielt den nationalistischen und antisemitischen Charakter bei, versuchte aber, sich ein „schwedischeres“ Aussehen zu geben, indem sie das Hakenkreuzsymbol entfernte und den faschistischen Gruß abschaffte[17]. Der Nationalsozialistische Block (NSB), der immer aus einem Teil der SNSP hervorging, war extrem antisemitisch und ein starker Verfechter der „rassischen Überlegenheit“[18]. 1941 gründete eine separatistische Gruppe des SNF die Svensk Opposition (SO) mit Per Engdahl als Führer, der als einer der einflussreichsten Politiker des schwedischen Faschismus der 1920er-Jahre gilt. Nach dem Krieg wurde die Organisation in Neue Schweden-Bewegung umbenannt und existierte bis zum Tod von Per Engdahl im Jahr 1994[19].

Nach dem Sturz Hitlers führen die Sozialdemokraten, zu denen auch die beiden Nobelpreisträger Gunnar und Alva Myrdal gehören, die glühende Verfechter der von den Nazis so geschätzten Eugenik sind, ein Sterilisationsprogramm gegen Menschen durch, die nach bestimmten Richtlinien der neuen und geordneten Industriegesellschaft, die das von Myrdal gepredigte „social engineering“ für das Land schafft, fremd bleiben sollen[20]. Zwischen 1935 und 1976 werden etwa 62.000 Menschen – 90 % von ihnen Frauen – zwangssterilisiert, um den Wohlstand durch die Eliminierung der schwächsten Bürger zu sichern. Die Anzeichen deuten auf eine abnorme Grausamkeit hin: Die betroffenen Personen sind „geistig Behinderte, Mischlinge, alleinerziehende Mütter (mit instabilem Lebensstil), Arbeitslose, Zigeuner und andere Andersartige“, alles im Namen der Erhaltung der „reinen schwedischen Rasse“[21].

Auf politischer Ebene zeigte die fremdenfeindliche extreme Rechte, dass sie gut etabliert war: Anfang der 1950er-Jahre wurden Bündnisse wie die „Schwarze Internationale von Malmöe“, der Sitz der Europäischen Sozialen Bewegung, gegründet[22]. In den 1960er-Jahren war die nationalsozialistische Gruppe „Nordeuropäischer Ring“ an der Reihe[23]. In den 1990er-Jahren kam es in Orten wie Ludvika, Smedjebacken, Borlänge, Hedemora und Mora zu einem Aufschwung neuer Aktivisten[24]. Die halbklandestine paramilitärische Gruppe Vikt Ariskt Motstånd („Weißer arischer Widerstand“) wurde neben vielen anderen ins Leben gerufen, und in den letzten Jahrzehnten haben die Skinhead-Banden der Svenska Motståndsrörelsen (Schwedische Widerstandsbewegung), Straßenschläger, die die Protagonisten zahlreicher Gewalttaten gegen Ausländer und Juden sind, für Aufsehen gesorgt[25].

Die nationalsozialistische und antisemitische Bewegung Svenska Motståndsrörelsen, die für ihre Gewalttaten berüchtigt ist, demonstriert 2009 in Stockholm[26]

1994 wurde in Karlskrona die Nationale Sozialistische Front (NSF) gegründet, die sowohl 2002 als auch 2006 bei den Kommunalwahlen kandidierte, aber den Einzug ins Parlament nicht schaffte: Sie war bis zu ihrer Auflösung im November 2008 die größte neonazistische Partei Schwedens[27]. Die Ziele der Partei sind die Abschaffung der Demokratie, die Zwangsrückführung von Einwanderern, die Internierung von Kommunisten in Arbeitslagern, die Ausrottung der Juden, ein nationaler Eugenik-Plan und Steuersenkungen für Familien mit genetisch gesunden Kindern[28].

Nach den NSF-Jahren wurde die Szene von der Sverigedemokraterna (SD-Schwedendemokraten) besetzt, einer nationalistischen und fremdenfeindlichen Partei mit Wurzeln in den Organisationen Preserve Sweden Swedish und White Aryan Resistance[29]. In den 1990er-Jahren brach die Partei ihre Verbindungen zum Neonazismus und konzentrierte sich auf die Ablehnung der Einwanderung, die als zu kostspielig angesehen wurde. Die Partei zog 2010 in den Reichstag ein und hält seit Jahren einen Stimmenanteil von 20 %. Da sie nie an einer Regierung beteiligt war, ist sie ein Bezugspunkt für diejenigen, die radikale Veränderungen fordern[30]. Der wahrgenommene Anstieg der ausländischen Kriminalität ist ihr Lebenselixier[31].

Doch die politische Mehrheit hält unverdrossen an der Aufnahmepolitik fest: Einerseits geht es um das öffentliche Image des Landes, das durch die Schatten der Vergangenheit so sehr beschädigt ist, andererseits um einen unbestreitbaren Pragmatismus. In Schweden gibt es, wie in allen wohlhabenden Ländern des Westens, nur wenige Kinder, und die Lebenserwartung steigt ständig. Das bedeutet, dass es zur Aufrechterhaltung des Wohlstandsniveaus, das in den Jahren des industriellen Aufschwungs erreicht wurde, jedes Jahr erforderlich ist, den Arbeitsmarkt und den Binnenkonsum sowie die Zahl der jungen Menschen, die mit ihren Steuern zur Finanzierung des Renten- und Armutsbekämpfungssystems beitragen, deutlich zu erhöhen.

Schwedische Einwanderungsgeschichte

Auch die Schweden waren eine wichtige Auswanderergruppe: Zwischen 1850 und 1930 verließen mehr als 1,3 Millionen Schweden ihre Heimat. Das Foto zeigt eine schwedische Familie, die 1880 in Minnesota ankommt[32]

Die Geschichte der Migration in Schweden ist recht komplex. Von der deutschen Kontamination, die durch die Übernahme der Insel Gøtland durch die Hanse im Mittelalter verursacht wurde, über spätere Einwanderungen – Rumänen, Wallonen, Juden, Franzosen, Italiener und Schotten – bis hin zur großen Auswanderung zwischen Mitte des 18. Jahrhunderts und den 1930er-Jahren, wo mehr als 1,3 Millionen Schweden ihre Heimat auf der Suche nach besseren Lebensbedingungen in Richtung USA, Kanada, Südamerika und Australien verließen[33]. Der Exodus wurde durch die während des Ersten Weltkriegs verhängten Beschränkungen gebremst, und ab dem Zweiten Weltkrieg wurde Schweden mit dem Zustrom von Flüchtlingen aus Deutschland, den baltischen Staaten und den nordischen Nachbarländern erneut zu einem Einwanderungsland: aus Italien, Griechenland, Jugoslawien und der Türkei[34]. Von da an war das Gleichgewicht zwischen Auswanderung und Einwanderung fast immer zugunsten der Letzteren.

Am 1. Juli 1969 wurde die schwedische Einwanderungsbehörde eingerichtet, um die neuen Gesetze durchzusetzen, nach denen Einwanderer nachweisen mussten, dass sie sicher verpflegt und untergebracht waren, um ein Einreisevisum zu erhalten[35]. Die Einwanderungsbehörde hatte auch die Aufgabe, die Einreiseströme auf der Grundlage der Arbeitsmöglichkeiten zu regeln: Wenn Schweden wirklich Bedarf an ausländischen Arbeitskräften hatte, konnte der Einwanderer einreisen, andernfalls wurden die Genehmigungen verweigert, mit Ausnahmen wie Flüchtlingen, Familienzusammenführungen und Genehmigungen für Bürger, die das Recht hatten, sich zwischen den nordischen Ländern zu bewegen; die Dauer der Aufenthaltsgenehmigungen wurde von sieben auf fünf Jahre verkürzt – eine Regel, die noch heute in Kraft ist[36].

In den 1980er-Jahren kamen Asylbewerber aus dem Iran, Irak, Libanon, Syrien, der Türkei, Eritrea, Somalia, dem Kosovo und Osteuropa[37]. 1985 wurde die Verwaltung der Einwanderer dem Schwedischen Einwanderungsrat (heute Schwedische Einwanderungsbehörde) übertragen, der sich für eine Politik der geografischen Streuung entschied: Die Einwanderer wurden so weit wie möglich verstreut, um den Druck auf die Großstädte zu verringern; dies führte zu negativen Ergebnissen, da das Gleichgewicht kleiner lokaler Realitäten gestört wurde und die soziale und berufliche Integration der Einwanderer äußerst schwierig war[38]. In den 1990er-Jahren brach Jugoslawien zusammen, und über 100.000 Flüchtlinge kamen nach Schweden (142.000 Asylanträge von 1984 bis 1999[39]). Einige Jahre später nahm Stockholm über 3.600 Albaner auf (zwischen 1992 und 1999 wurden über 41.000 Asylanträge aus dem Kosovo gestellt[40]).

Im Jahr 1995 trat Schweden der Europäischen Union bei, und der Europäische Rat forderte die Mitgliedstaaten zu einer gemeinsamen Asyl- und Migrationspolitik auf[41]. Die exponentielle Zunahme der Asylanträge führte jedoch dazu, dass die Aufnahmemechanismen ins Stocken gerieten, die Fristen für die Erteilung von Genehmigungen immer länger wurden und das häufige Fehlen von Ausweispapieren die Regularisierungsmaßnahmen erschwerte. 1997 wurde die Altersgrenze für die Familienzusammenführung von 18 auf 20 Jahre heraufgesetzt, die Möglichkeit der Zusammenführung älterer Eltern, insbesondere von Witwen und Witwern, mit ihren Kindern in Schweden ausgeschlossen und die Möglichkeit der Zusammenführung der letzten im Land verbliebenen „Familienverbindung“ abgeschafft[42].

Im Frühjahr 2001 trat Schweden dem Schengener Abkommen bei[43], was zu einem weiteren Zustrom von arbeitssuchenden EU-Bürgern führte. Im selben Jahr wurde das Gesetz über die doppelte Staatsbürgerschaft verabschiedet[44], und 2005 genehmigte das Parlament die Überprüfung von mehr als 30 000 Anträgen von Migranten, denen das Visum verweigert worden war, die aber im Lande lebten[45]. Ab 2006 wurden neue Gesetze erlassen, um den Mechanismus effizienter zu gestalten. Einige versuchen, den Aufenthalt zu erschweren, wie z. B. Studiengebühren für Nicht-EU-Studenten (2011), während andere die Rechte von Nicht-EU-Bürgern auf die Gesundheitsversorgung ausweiten (2013)[46].

Anzahl der pro Jahr in Schweden aufgenommenen Einwanderer zwischen 2010 und 2020[47]

Die von der Regierung bisher ergriffenen Maßnahmen haben nie die Form von Strafverfolgungsinstrumenten angenommen, sondern zielen auf die Effizienz in der Notlage ab. Diese Linie ist vor allem der Sozialdemokratischen Partei zu verdanken, der ältesten Partei im Riksdag, die den größten Teil des zwanzigsten Jahrhunderts in der Regierung war und die den Konsens einer zufriedenen Bevölkerung hat. Die Dinge ändern sich, als Stockholm gezwungen ist, sich mit der explosionsartigen Zunahme der Zahl der Einwanderer zu befassen, die mit den sich verschlechternden Lebensbedingungen in der Dritten Welt zusammenhängt.

Im Jahr 2015 beginnt eine neue und schwierige Phase, in der wir den größten Strom von Asylbewerbern erleben, den der alte Kontinent je gesehen hat: Neue und alte Konflikte, insbesondere in Syrien, Afghanistan und im Irak, bringen Millionen von Menschen auf die Flucht, die, wenn sie können, in der Europäischen Union Zuflucht suchen[48] und über den Bosporus und die Balkanroute nach Skandinavien gelangen[49]. Im Jahr 2015 gab es in Europa 1.325.000 Asylbewerber[50], eine beeindruckende Zahl im Vergleich zum Vorjahr mit 216.000, was einem Anstieg von 500 % entspricht[51]. Schweden verzeichnete den größten Zustrom von Asylbewerbern, der jemals in einem OECD-Land verzeichnet wurde[52]: 134.240 Ankünfte, die 2016 auf 163.005 anstiegen[53]. Die Flüchtlingswelle – jede Woche kommen etwa 10.000 Menschen an – zwingt das Land, seine Politik zu ändern[54].

Der fremdenfeindliche Wind wird stärker

Übergriffe von Skinheads auf ausländische Bürger in Stockholm[55]

Ein Beispiel für die Mentalität führender schwedischer Politiker: Im November 2015 kündigte die damalige stellvertretende Ministerpräsidentin Asa Romson von der Grünen Partei strengere Regeln für Flüchtlinge und Asylbewerber an und brach in Tränen aus[56]. Die neuen Regeln, die sich an den EU-Vorgaben orientieren, werden bereits seit Anfang November angewandt: Viele einmal ausgestellte Genehmigungen sind nur noch befristet gültig, die Familienzusammenführung wird erschwert, wenn nicht gar unmöglich gemacht, aber vor allem werden die Grenzkontrollen verschärft, sowohl in den Zügen, die die Öresundbrücke zwischen Schweden und Dänemark überqueren, als auch an den Fährterminals bei der Ankunft aus Dänemark und Deutschland[57].

Der schwedische Wohlfahrtsstaat ist seit Jahrzehnten ein äußerst effizientes Modell und eine Quelle des Stolzes. Ein fast vollständig durch Steuern subventioniertes System, das kostenlose Bildung (einschließlich Universitäten), Sozialhilfe mit Zugang zu öffentlichen Gesundheitsdiensten für alle, Unterstützung für ältere Menschen, Sozialversicherung, die bezahlte Abwesenheit von der Arbeit zur Pflege kranker oder behinderter Kinder abdeckt, finanzielle Unterstützung für Kinder bis zu 16 Jahren, Wohngeld für diejenigen, die es sich nicht leisten können, Unterstützung für Arbeitslose und Rentner und für alle, die nicht über ausreichende wirtschaftliche Möglichkeiten verfügen, garantiert. Ein Modell mit sehr hohen Kosten, das Schweden unterstützt hat, indem es einen großen Prozentsatz seiner öffentlichen Ausgaben dafür aufwendet, und es so geschafft hat, in Bezug auf die Lebensqualität den ersten Platz unter den europäischen Ländern einzunehmen[58].

Ein Versuch, eine florierende Marktwirtschaft mit einem effizienten Wohlfahrtsstaat zu verbinden. Doch beim Übergang von der industriellen zur postindustriellen Gesellschaft ändern sich die Dinge radikal, und Wirtschaftsreformen sowie eine niedrige Geburtenrate untergraben die Nachhaltigkeit des Wohlfahrtsstaates. Die Einführung privater Unternehmen in der Verwaltung des Sozialwesens in praktisch allen Bereichen – heute werden beispielsweise 27 % des Gesundheitswesens und etwa 400 Schulen von privaten Unternehmen verwaltet[59] – bedeutet einen Verrat an einem wesentlichen Grundsatz, dem Stolz der Sozialdemokraten, ermöglicht aber eine beträchtliche Einsparung von Mitteln, die zum Teil in die eigenen Dienste reinvestiert werden, um sie noch effizienter zu machen.

Die Finanzkrise von 2008 hat die Staatskasse schwer belastet und innerhalb weniger Wochen zum Konkurs zahlreicher Unternehmen, zu steigender Arbeitslosigkeit und zu einem deutlichen Rückgang der Steuereinnahmen geführt[60]. Der Anstieg der Migrationswellen kommt genau zu diesem Zeitpunkt und erfordert noch mehr Ressourcen. Die Fähigkeit, die Umsiedlung zu bewältigen, nimmt ab, und es entstehen die ersten städtischen Ghettos. Städte wie Södertälje – mit einem Ausländeranteil von 56,6 % im Jahr 2020[61] – und Malmö – 47,2 %[62] – sind nur zwei Beispiele: Die Schwierigkeit, Kontrolle, Schulbildung, Versorgung und Unterstützung zu gewährleisten, hat verheerende Auswirkungen auf die Integration ganzer Gemeinschaften und ihre Lebensqualität, was sich auf das Sozialverhalten auswirkt.

Das Nationalgefühl einer Bevölkerung, die nach Jahrzehnten des Wohlstands zum ersten Mal die Auswirkungen einer schweren Krise zu spüren bekommt, wird auf eine harte Probe gestellt und ist den „Nicht-Schweden“, die als weitere Verschärfung einer ohnehin schon schwierigen Situation, insbesondere im Bereich der Beschäftigung, angesehen werden, nicht mehr wohlgesonnen[63]. Fremdenfeindliche Gefühle nahmen zu, und gleichzeitig wurden Daten über eine zunehmende Zunahme der Kriminalität veröffentlicht. Eine Studie von Brå, einer schwedischen Statistikbehörde, die sich auf Kriminalität spezialisiert hat, untersucht 22 europäische Länder und zeigt, dass die Zahl der Todesfälle durch Schusswaffen in 21 von ihnen in den letzten 20 Jahren zurückgegangen ist, während sie in Schweden stetig ansteigt: Noch im Jahr 2000 lag das Land am Ende der Liste[64].

Von einer Gruppe von Islamfeinden entfesselter Städtekrieg in Malmöe im Jahr 2020[65]

Die wirklichen Gründe für die Zunahme der Morde sind noch unklar, aber die Medien sprechen zunehmend von einem Zusammenhang mit der Zunahme von Migranten, und rechtsextreme Parteien blasen zum Angriff[66]. Die Kriminalitätsbereitschaft von Personen ausländischer Herkunft ist ein zunehmend heiß diskutiertes Thema. Die wachsende Zahl von Drogenbanden[67] (allein in Göteborg gibt es schätzungsweise mindestens ein Dutzend[68]), vor allem in Gegenden, in denen die Armut am stärksten ausgeprägt ist, verbreitet unter den Bürgern Gefühle der Intoleranz[69]. Hassverbrechen nehmen immer mehr zu. Soziale Netzwerke werden zu außergewöhnlichen Propagandawerkzeugen für die Reorganisation rechtsextremer Gruppen[70], und die Manifestationen rassistischer Gewalt nehmen zu[71], wie die Brände, die seit 2016 in Dutzenden von Aufnahmezentren für Asylbewerber gelegt wurden[72].

2021 versucht Brå, die Beweggründe zu ermitteln: Dem Bericht zufolge nehmen von den 3398 Beschwerden, die 2020 eingegangen sind, fremdenfeindliche und rassistische Motive den größten Anteil ein, nämlich 55 %, (17 % aus religiösen Gründen,) 13 % aus LGBTQI-Hass (sexuelle Orientierung), die restlichen 15 % aus nicht näher bezeichneten Gründen[73]. Sowohl den Sozialdemokraten als auch den Grünen fällt es schwer, den Zusammenhang zwischen steigender Gewalt und jahrzehntelanger liberaler Einwanderungspolitik anzuerkennen. Ermutigt durch die Schwedendemokraten und den Aufruhr, den die Erschießung des bekannten Rappers Nils „Einár“ Grönberg in Hammarby Sjöstad ausgelöst hat[74], ist die neue Ministerpräsidentin Magdalena Andersson im Dezember 2021 gezwungen, sich zum Thema kriminelle Banden zu äußern und öffentlich einen Zusammenhang zwischen der Aufnahmepolitik und der steigenden Kriminalität einzugestehen[75].

Um der zunehmenden Feindseligkeit entgegenzuwirken, führt die Regierung neue Maßnahmen ein und verstärkt andere, die bereits in der Vergangenheit bestanden: ein Ansatz, der auf eine bessere Koordination, mehr Bildung und Forschung, mehr Unterstützung und Dialog mit der Zivilgesellschaft, mehr Online-Präventionsarbeit und eine aktivere Justiz abzielt[76]. Die Last der Reform liegt auf den Schultern des Forums für Lebendige Geschichte, einer staatlichen Einrichtung, die für die Förderung von Toleranz und Menschenrechten zuständig ist[77], die Situation vor Ort beobachtet und öffentliche Initiativen mit den Mitteln der Bildung, Sensibilisierung und Forschung organisiert[78]. Das schwedische Amt für Verteidigungsforschung (FOI) hingegen ist für die Erfassung der verschiedenen Formen von Rassismus im digitalen Umfeld zuständig, während die Polizeibehörden mehr Befugnisse zu dessen Bekämpfung erhalten[79].

Schweden ändert seine Strategie

Eine Grafik für die ersten sechs Monate des Jahres 2015 zeigt, dass Schweden im Vergleich zu anderen EU-Ländern eher bereit ist, Menschen aufzunehmen[80]

Schweden folgt dem Grundsatz, dass Wohlstand aus Gleichheit und einer guten Lebensqualität entsteht. Der schwedische Wohlfahrtsstaat hat jedoch allmählich seine Fähigkeit verloren, Gleichheit zu schaffen: Die zunehmend liberale Marktpolitik hat weit verbreitete Formen der Illegalität wie Korruption eingeführt, die früher undenkbar waren. In einem Bericht von Transparency International wird Schweden als das korrupteste Land Skandinaviens eingestuft, in dem die fortschreitende Verschlechterung erschreckend ist[81]. Nicht angemeldete Erwerbstätigkeit[82], Arbeitslosigkeit und Kriminalität konzentrieren sich auf klar definierte Gebiete, wie z. B. Stockholm[83], von denen Schweden nie gedacht hätte, dass es damit konfrontiert werden würde. Hohe Migrationsströme und die jüngste Pandemie belasten das soziale Gleichgewicht. Die anhaltende Krise in der benachbarten Ukraine birgt ebenfalls die Gefahr einer neuen Flüchtlingswelle[84], und dieses Mal ist es unerlässlich, vorbereitet zu sein.

Aber es wird für die Sozialdemokraten nicht einfach sein, ihre einladende Linie beizubehalten, denn der Konsens der Bürger, der von den Schwedendemokraten und ihren eigenen Ängsten angetrieben wird, fehlt. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Es ist nicht möglich, die humanitäre Hilfe zu privatisieren, wie andere europäische Länder bereits gezeigt haben, z. B. Italien, wo sich Flüchtlingszentren in Konzentrationslager verwandelt haben, in denen Unternehmen, die nicht ganz transparent sind, Millionen mit dem Leiden von Asylbewerbern verdient haben[85]. Ein privates Unternehmen rettet nicht die Schwächsten, sondern verdient Geld, egal wie. Es gibt keine humane Lösung, die mit einem Zauberstab zwei gegensätzliche Probleme lösen kann: den Bedarf an neuen Arbeitskräften, die mit ihren Steuern den Sozialstaat unterstützen, und die Weigerung, neue Erwachsene aus fernen Kulturen aufzunehmen, die Jahre brauchen, um die Sprache zu lernen, die aber, wenn sie aufgenommen werden, notwendigerweise Zugang zu den gleichen Vorteilen haben müssen wie ihre schwedischen Mitbürger. Es ist unmenschlich, die Kinder zu behalten und ihre Eltern rauszuschmeißen. Es handelt sich um eine neue Form der Eugenik, ähnlich wie sie in Schweden in den Jahren des Nationalsozialismus praktiziert wurde. Wenn wir Europäer das akzeptieren würden, könnte das auch unsere Zukunft sein. Eine unannehmbare Zukunft.


[1] https://www.dn.se/sverige/hundratals-demonstrerade-mot-lvu-i-goteborg/ ; https://www.svd.se/polis-redo-for-mindre-demonstration-i-goteborg-1boi

[2] https://minarattigheter.se/

[3] https://www.youtube.com/watch?v=GLJJ10vPxRg

[4] https://www.breakinglatest.news/world/fake-news-alarm-in-sweden-muslim-children-kidnapped-for-secularization/

[5] https://www.middleeasteye.net/news/sweden-syrian-parents-children-plead-reunited

[6] https://www.middleeasteye.net/news/sweden-syrian-parents-children-plead-reunited

[7] https://www.mp.se/

[8] https://foreignpolicy.com/2021/11/17/even-sweden-doesnt-want-migrants-anymore-syria-iraq-belarus/

[9] https://www.government.se/49b72f/contentassets/eab06c1ac82b476586f928931cfc8238/the-dark-unknown-history—white-paper-on-abuses-and-rights-violations-against-roma-in-the-20th-century-ds-20148 (violence against gypsies); https://www.jstor.org/stable/41345190 (against psychic patients); https://www.public-disabilityhistory.org/2016/05/t4-and-public-disability-history-in.html (against people with disabilities)

[10] https://jetsettimes.com/eternal-layovers/the-laser-man-swedish-murderer-who-targeted-immigrants/

[11] https://www.euronews.com/2022/02/01/far-right-extremist-anders-breivik-who-killed-77-people-in-2011-has-parole-request-rejecte

[12] https://www.statista.com/statistics/523293/immigration-to-sweden/

[13] https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/2056305120981059

[14] https://www.wikiwand.com/en/Swedish_National_Socialist_Party

[15] https://www.diva-portal.org/smash/get/diva2:1016618/FULLTEXT01.pdf

[16] https://www.diva-portal.org/smash/get/diva2:1016618/FULLTEXT01.pdf 

[17] https://www.diva-portal.org/smash/get/diva2:1016618/FULLTEXT01.pdf

[18] https://www.diva-portal.org/smash/get/diva2:1016618/FULLTEXT01.pdf

[19] https://www.diva-portal.org/smash/get/diva2:1016618/FULLTEXT01.pdf

[20] https://www.aerzteblatt.de/archiv/7893/Zwangssterilisationen-in-Skandinavien-Weitverbreitete-Ideologie-der-Eugenik

[21] https://www.aerzteblatt.de/archiv/7893/Zwangssterilisationen-in-Skandinavien-Weitverbreitete-Ideologie-der-Eugenik

[22] https://ehne.fr/en/encyclopedia/themes/political-europe/political-models-make-europe-modern-era/black-international-in-europe-1945-late-1980s

[23] https://www.google.it/books/edition/Colin_Jordan_and_Britain_s_Neo_Nazi_Move/6E-jDQAAQBAJ?hl=it&gbpv=0 “Colin Jordan and Britain’s Neo-Nazi Movement” – Paul Jackson · 2016

[24] https://www.diva-portal.org/smash/get/diva2:1242846/FULLTEXT02

[25] https://www.diva-portal.org/smash/get/diva2:1242846/FULLTEXT02 ; “Extremistisk ideologi i den retoriska kampen om sanningen – fallet Nordiska motståndsrörelsen på sociala medier och i lokalpress” Helena Blomberg, Mälardalens högskola, Lars Båtefalk, Högskolan Dalarna, Jonas Stier – Interkulturellt utvecklingscentrum Dalarna (IKUD) – 2018

[26] https://sverigesradio.se/artikel/4874050

[27] https://dbpedia.org/page/National_Socialist_Front

[28] https://dbpedia.org/page/National_Socialist_Front

[29] https://lup.lub.lu.se/luur/download?func=downloadFile&recordOId=8979949&fileOId=8979951

[30] https://novus.se/valjarbarometer-arkiv/novus-svt-valjarbarometer-29-juni-2021-sd-v-okar-samt-c-tappar-efter-misstroendeomrostningen/

[31] https://val.digital/

[32] https://sweden.se/culture/history/sweden-and-migration

[33] https://www.migrationsverket.se/Om-Migrationsverket/Migration-till-Sverige/Historik.html

[34] https://www.oecd.org/sweden/38164205.pdf “The Integration of Immigrants into the Labour Market: the Case of Sweden” – Directorate for Employement, Labour and Social Affairs, Georges Lemaître – 21/02/2007

[35] https://www.migrationsverket.se/English/About-the-Migration-Agency/Migration-to-Sweden/History.html

[36] https://www.migrationsverket.se/English/About-the-Migration-Agency/Migration-to-Sweden/History.html

[37] https://www.migrationsverket.se/English/About-the-Migration-Agency/Statistics/Asylum.html#Text1

[38] https://www.oecd.org/sweden/38164205.pdf “The Integration of Immigrants into the Labour Market: the Case of Sweden” – Directorate for Employement, Labour and Social Affairs, Georges Lemaître – 21/02/2007

[39] https://www.migrationsverket.se/English/About-the-Migration-Agency/Statistics/Asylum.html#Text1

[40] https://www.migrationsverket.se/English/About-the-Migration-Agency/Statistics/Asylum.html#Text1

[41] https://ec.europa.eu/info/business-economy-euro/euro-area/euro/eu-countries-and-euro/sweden-and-euro_en#:~:text=Sweden%20joined%20the%20European%20Union,it%20meets%20the%20necessary%20conditions.

[42] https://www.migrationsverket.se/English/About-the-Migration-Agency/Migration-to-Sweden/History.html

[43] https://www.schengenvisainfo.com/schengen-agreement/

[44] https://www.legislationline.org/documents/id/3692

[45] https://www.migrationsverket.se/Om-Migrationsverket/Migration-till-Sverige/Historik.html

[46] https://www.migrationsverket.se/Om-Migrationsverket/Migration-till-Sverige/Historik.html

[47] https://www.statista.com/statistics/523293/immigration-to-sweden/

[48] https://reliefweb.int/sites/reliefweb.int/files/resources/MonthlyTrendsofNationalities-ArrivalstoGreeceItalyandSpain-31December2015.pdf

[49] https://www.vox.com/2015/9/27/9394959/syria-refugee-map

[50] https://www.pewresearch.org/global/2016/08/02/number-of-refugees-to-europe-surges-to-record-1-3-million-in-2015/

[51] https://www.unhcr.org/576408cd7.pdf

[52] https://www.fondapol.org/en/study/swedes/

[53] https://www.statista.com/statistics/523293/immigration-to-sweden/

[54] https://www.theguardian.com/world/2015/nov/24/sweden-asylum-seekers-refugees-policy-reversal

[55] https://sverigesradio.se/avsnitt/973826

[56] https://www.independent.co.uk/news/people/refugee-crisis-sweden-deputy-prime-minister-cries-as-she-announces-uturn-on-asylum-policy-a6749531.html

[57] https://www.bbc.com/news/world-europe-34794422

[58] https://www.usnews.com/news/best-countries/sweden

[59] https://blogs.lse.ac.uk/europpblog/2013/02/02/swedish-welfare-state/

[60] https://www.ilo.org/global/research/publications/WCMS_449934/lang–en/index.htm

[61] https://www.sodertalje.se/kommun-och-politik/statistik-och-nyckeltal/snabbstatistik-sodertalje/

[62] https://www.scb.se/hitta-statistik/statistik-efter-amne/befolkning/befolkningens-sammansattning/befolkningsstatistik/pong/tabell-och-diagram/topplistor-kommuner/andel-personer-med-utlandsk-bakgrund/

[63] https://socialeurope.eu/theyre-taking-our-jobs-really

[64] https://sverigesradio.se/artikel/dodskjutningarna-okar-mer-i-sverige-an-i-andra-lander

[65] https://www.repubblica.it/esteri/2020/08/29/news/svezia_corteo_anti-musulmani_violenza_e_scontri_con_la_polizia-265748114/

[66] https://www.brookings.edu/research/the-rise-of-sweden-democrats-and-the-end-of-swedish-exceptionalism/

[67] https://sverigesradio.se/artikel/dodskjutningarna-okar-mer-i-sverige-an-i-andra-lander

[68] https://www.ilpost.it/2021/12/08/svezia-gang-criminali/

[69] https://www.forbes.com/sites/lisakim/2021/10/22/swedens-brutal-gang-problem-heres-what-officials-blame-it-on/?sh=43777918a281

[70] https://www.diva-portal.org/smash/get/diva2:1242846/FULLTEXT02

[71] https://www.repubblica.it/esteri/2020/08/29/news/svezia_corteo_anti-musulmani_violenza_e_scontri_con_la_polizia-265748114/

[72] https://www.dw.com/en/refugee-influx-weighs-on-swedish-towns/a-18971517

[73] https://bra.se/statistik/statistiska-undersokningar/hatbrottsstatistik.html

[74] https://www.expressen.se/nyheter/krim/uppgifter-einar-jagad-av-maskerade-man-sen-skots-han-ihjal/

[75] https://www.newstatesman.com/world/europe/2021/12/the-biggest-challenge-for-swedens-new-prime-minister-tackling-rampant-gang-crime 

[76] https://www.regeringen.se/regeringens-politik/samlat-grepp-mot-rasism-och-hatbrott/insatser-mot-rasism-liknande-former-av-fientlighet-och-hatbrott/

[77] https://www.levandehistoria.se/english

[78] https://www.regeringen.se/regeringens-politik/samlat-grepp-mot-rasism-och-hatbrott/insatser-mot-rasism-liknande-former-av-fientlighet-och-hatbrott/

[79] https://www.regeringen.se/regeringens-politik/samlat-grepp-mot-rasism-och-hatbrott/insatser-mot-rasism-liknande-former-av-fientlighet-och-hatbrott/

[80] https://www.bbc.com/news/world-europe-34794422

[81] https://www.transparency.org/en/cpi/2021

[82] https://www.transportarbetaren.se/myndigheter-varnar-for-okad-brottslighet-i-arbetslivet/

[83] https://www.dn.se/sverige/rekordhog-langtidsarbetsloshet-i-stockholms-lan/

[84] https://www.publikt.se/nyhet/migrationsverket-forbereder-ny-flyktingvag-24151

[85] https://cild.eu/wp-content/uploads/2021/10/ReportCPR_Web.pdf

IBI World Limited

IBI World Limited

Sign up for our Newsletter