Schmutzige Geschäfte, Korruption, Sklaverei: was hinter dem Martyrium des Volkes Oromo steckt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

© IBI World Limited

Vier Monate (29. Juni 2020) sind seit der Ermordung von Äthiopiens berühmtester Sängerin Hachalu Hundessa vergangen[1]. Er war erst 34 Jahre alt, er war die „Stimme des Oromo-Volkes[2], der größten ethnischen Gruppe in Äthiopien, aber von den Abessiniern unterworfen und daher ausgebeutet und ausgegrenzt[3]. Hundessa sang den Aufstand: „Warte nicht auf Hilfe von außen, ein Traum, der nicht wahr wird. Steh auf, mach dein Pferd bereit und kämpfe, du bist derjenige in der Nähe des Palastes[4]. Er wurde 2003 im Alter von nur 17 Jahren verhaftet und verbüßte vier Jahre im Gefängnis[5]. „Malaan Jira[6] („Was für ein Leben habe ich„) ist seine Hymne für die Abspaltung Äthiopiens[7], die Hundessa in jenen Gefängnisjahren schrieb und die ihn nach seiner Veröffentlichung in ganz Afrika berühmt machte[8].

Am Tag der Beerdigung explodierte der Protest der Bevölkerung: Die Regierung wartete auf nichts Anderes – die Spezialeinheiten griffen ein, schossen, schlugen und verhafteten Dutzende von Menschen[9]. Die Reaktion des einfachen Volkes und der Oromo Liberation Front (OLF) war verzweifelt und brutal – auch weil es erst zwei Jahre her ist, dass die OLF einen Friedensvertrag mit der Regierung von Addis Abeba unterzeichnet hat und die Abessinier Frieden und Wohlstand versprochen hatten[10]. Autos wurden in Brand gesteckt, Regierungsbüros zerstört und Polizisten gesteinigt[11]. Die Reaktion der Regierung war tödlich[12]: Seit vier Monaten sterben jeden Tag Dutzende Menschen[13], und die Gewalt lässt nicht nach – auch, weil bereits seit einem Jahr gezielt OLF-Anhänger ermordet wurden, deren Täter nie identifiziert worden[14]. Die einzige Folge: Premierminister Abiy Ahmed verschob die Wahlen, die im August 2020 hätten stattfinden sollen, auf unbestimmte Zeit[15].

Die Schätze der Oromos

Oromo-Demonstranten in den Tagen nach dem Tod von Hachalu Hundessa

Paradoxerweise, Abiy Ahmed ist der erste Oromo, der die höchste Führungsposition im Staat erreichte[16]. In den ersten Jahren seines Mandats erlangte er den Ruf eines Mannes der Integrität, eines Gegners der Korruption und eines Unterstützers der Integration, so dass er 2019 den Friedensnobelpreis erhielt[17]. Doch kurz darauf wurde sein wahres Tyrannengesicht sichtbar[18]. Obwohl die Diktatur der Derg-Partei, vor mehr als 30 Jahren (1987), mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion, die sie wirtschaftlich und militärisch unterstützte[19], besiegt wurde, setzten die Parteien, die später an die Macht kamen (EPRDF, EPLF, PFSJ[20]), die Massaker und Folter fort, unabhängig von religiösen, ethnischen oder politischen Motiven – wie aus einer eingehenden Studie einer amerikanischen NGO im Jahr 2009 hervorgeht[21] -, um mögliche Widerstände zu kontrollieren, eine unersetzliche und unantastbare Wirtschaftsoligarchie aufzubauen und die lokale Völker aus ihrem Land zu vertreiben (welche die fruchtbarsten, die reichsten an Mineralien und die am weitesten entwickelten in Äthiopien sind). Sie deportieren über 1,4 Millionen Oromo und beschlagnahmen illegal ihren Reichtum[22].

Dies sind unbezahlbare Schätze: In einem von Dürre heimgesuchten Land befinden sich zunächst die Mineralwasserquellen (Oromic: Hora) von Sanqallee, Amboo, Weessoo, Gur’uu Fadii, Bilandoo und von Baaduu[23]. Sie sind großzügige Quellen und von einzigartiger Qualität für Afrikanische Verhältnisse, so dass sie eine Rolle religiöser Heiligkeit in der Tradition der lokalen Bevölkerung spielen, die seit Jahrtausenden mit dem Wasser dieser Quellen Millionen von Einwohnern, ganze Herden von Tieren, vom Durst befreit hat. Es nährt Plantagen mit Kaffee, Getreide und Tabak und wärmt im Winter, weil sie einen hohen thermalen Wert haben[24].

In den Jahren der Derg-Diktatur wurden diese Quellen zu einer einzigen staatlichen Gesellschaft zusammengefasst, die am Ende des Regimes in Ambo Mineral SC privatisiert wurde, dass auf kontinentaler Ebene zur Wasserquelle für die Herstellung von Bier und Coca-Cola wurde[25] – und wurde für die Ewigkeit den Oromos gestohlen, die seitdem einer schrecklichen Dürre ausgesetzt[26].

Mit dem Verschwinden des Trinkwassers wurde eine weitere Jahrtausendtradition des Oromo-Volkes abgebrochen: die des Kaffees, dessen Weltkonsum genau hier geboren wurde, und nicht in Brasilien oder Arabien[27], wie oft angenommen wird[28] – und dass seit mindestens 500 Jahren nicht nur eine grundlegende Rolle für die Ernährung und das wirtschaftliche Gleichgewicht der Region, sondern auch eine religiöse[29] und kulturelle Identifikationsrolle spielt[30]. Eine Rolle, die durch die erzwungene Verstaatlichung der Vermarktung der Produkte einzelner Landwirte in den Jahren des Derg-Regimes[31] weggenommen wurde und die dann, da Kaffee als offen regierungsfeindliche Tradition angesehen wird[32], zu Enteignungen und Massendeportationen führte – und setzte ein Produkt in den Händen der multinationalen Kaffeeunternehmen, derer Monopolstellung erst in den letzten Jahren die Aktivitäten humanitärer Organisationen und des nachhaltigen Handels entgegengesetzt wurden[33].

Im Übrigen liegt die Vermarktung von äthiopischem Kaffee in den Händen multinationaler Unternehmen wie Starbuck, Cooper, Forest oder Square One[34], und erst seit 2013, auf Initiative eines jungen Unternehmers, Israel Degfa, Sohn eines Bauern aus der Region Guji[35], Gründer von Kerchanshe Trading PLC, dass sich in nur 7 Jahren zum größten Kaffeeexporteur in Äthiopien entwickelt hat, die Voraussetzungen für eine Wiederaneignung von Kaffeeproduktion und -verkauf durch den Oromos schafft[36]. Zusammen mit der Kontrolle über die Kaffeeproduktion, verstaatlichte der äthiopische Staat ein weiteres Geschenk der Natur in der Region Oromo – und konzentrierte es auf ein einziges Unternehmen (wobei die Landwirte, die zuvor von seinem Anbau lebten, gestrichen wurden): der Tabak[37].

Der letzte große Schatz ist Öl, das von der Sowjetunion in den 1980er Jahren entdeckt wurde[38] und dann in den Jahren des Derg-Regimes unter der Kontrolle des malaysischen multinationalen Unternehmens Petronas[39] und mehrerer chinesischer Unternehmen wie Poly-GCL stand. In den letzten Monaten hat Poly-GCL neue Verträge über die Nutzung von Ölfeldern und Meereskonzessionen für Tausende von Quadratkilometern mit der Regierung unterzeichnet[40]. Die Ausbeutung der Ölfelder durch Petronas ist seit Jahrzehnten die Entschuldigung für weitere Belästigungen, Folterungen, Massaker und Deportationen der Oromo-Bevölkerung[41].

Diese Verbrechen wurden durch die Tatsache verschwiegen, dass Petronas es in diesem Jahrhundert vermieden hat, ihr im Sudan begangenen Fehler zu wiederholen. Ein Fehler, dass der Welt die Grausamkeit dieses multinationalen Unternehmens gezeigt hat[42]: Petronas hat ihr Geschäft hinter der Fassade eines scheinbar Äthiopischen Unternehmens versteckt, die SouthWest Holding[43].

Die Allgegenwart von Tewodros Ashenafi

Tewodros Ashenafi

Um ihre Verschiedenartigkeit mit dem Derg-Regime zu demonstrieren, haben die äthiopischen Regierungschefs der letzten 25 Jahre große Anstrengungen unternommen, um der Welt zu zeigen, dass sie das Problem der erzwungenen Verstaatlichung mit liberalen Privatisierungen gelöst haben, aber gleichzeitig (gegebenenfalls, durch Gewaltanwendung) die Kontrolle über den Bodenreichtum der Oromo-Region behalten[44]. Wie wir auch im Fall des Rosenmarktes gesehen haben[45], setzen die Anführer Äthiopiens Menschen ein, denen sie vertrauen, um die strategischen Sektoren der produktiven Wirtschaft des Landes zu verwalten[46]. Und ihr bevorzugter Vertrauensmann ist ohne Zweifel Tewodros Ashenafi, der alle Schätze des Oromo-Volkes erhalten und verwaltet hat.

Tewodros Ashenafi wurde am 26. August 1969 in Addis Abeba geboren und wurde berühmt, als die Regierung ihn mit der Privatisierung des größten staatlichen Unternehmens des Landes, NTS (National Tobacco Enterprise), beauftragte, wofür Ashenafi 1,4 Milliarden US-Dollar zahlte – alles Geld unbekannter Herkunft[47]. Er war als Modellstudent bekannt, wuchs in England auf und wanderte im Alter von 12 Jahren mit einem Stipendium in die USA aus[48]. In Amerika besuchte er die besten Schulen[49] und absolvierte an der Columbia University in New York sein Abitur in Wirtschaftswissenschaften unter der Leitung des Nobelpreisträgers Edmund Phelps, der allgemein als Vater des Euro gilt[50]. Am Ende dieses Kurses schrieb er sich in das exklusive OPM-Programm (Owner-President-Management) der Harvard Kennedy School ein, und schloss es 2010 im Alter von 41 Jahren ab[51].

Während dieser langen Studienjahre war Ashenafi der erste Afrikaner, der gewählt wurde, um eine der Sektionen der exklusivsten Bruderschaft amerikanischer Studenten[52] (Beta Theta Pi) zu leiten, die als Brutstätte von Politikern und mächtigen Persönlichkeiten bekannt ist und strengen Geheimhaltungsgesetzen und gegenseitige Unterstützung unter den „Mitbrüdern“ unterliegt. Die ist auch berüchtigt für Dutzende von Fällen von Vergewaltigung und Brutalität im Zusammenhang mit Alkohol- und Drogenmissbrauch[53]. Dank dieser Beziehungen wurde Ashenafi bald Teil der zum Davos International Forum eingeladenen Redner[54], konnte sein Unternehmen (SouthWest Energy Ltd. Hongkong) unter den effektiven Mitgliedern des Forums akkreditieren[55], und wurde der wichtigste Lobbyist der gegenwärtigen äthiopischen Regierung[56].

Man hat ihn nicht zufällig ausgewählt: Während seines Studiums machte Ashenafi eine Karriere im Bereich der Sparte für internationale Beziehungen von Merrill Lynch & Co., für deren Kunden er sich mit Investitionen in Schwellenländern befasste[57]. Seit 2011 ist er Vorstandsmitglied des EastWest Institute (EWI) des Milliardärs und konservativen Politikers Ross Perot Jr. [58] – eines Instituts, das sich mit strategischen Fragen in Politik, Wirtschaft und Militär befasst[59]. Aus diesem Grund arbeiten beim EWI bekannte Politiker, Geschäftsleute, Generäle und Lobbyisten aus den USA, der Europäischen Union und der Russischen Föderation[60]. Im Laufe der Jahre wächst seine Präsenz in internationalen Organisationen[61]: 2013 wurde Ashenafi als ersten Afrikaner[62] im International Advisory Board (IAB) des Atlantic Council gewählt – einer der mächtigsten Organisationen der Welt, die weltweit starken Druck für das militärische Gleichgewicht und die kommerzielle Zusammenarbeit übt[63], und ist in der Tat die lange Hand der amerikanischen politischen und industriellen Macht[64].

Die internationale Karriere und der CIRSD-Skandal

Der Weg des Geldes, das für die Bestechung der CIRSD-Führungskräfte gezahlt wurde

Unter den verschiedenen Organisationen, deren Direktor er wird, ist Tewodros Ashenafi seit 2012 Mitglied des Exekutivkomitees des Zentrums für internationale Beziehungen und nachhaltige Entwicklung (CIRSD)[65], dass vom ehemaligen serbischen Außenminister und ehemaligen Präsidenten der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Vuk Jeremić, ins Leben gerufen wurde[66]. Im Jahr 2017 waren sowohl der serbische Präsident als auch einige Mitglieder des Exekutivkomitees von einem Finanzskandal überwältigt: Es handelt sich um 7,5 Millionen Dollar, die von verschiedenen internationalen Unternehmen auf das Bankkonto von Vuk Jeremić PR Agencija za Konsalting Belgrad gezahlt wurden[67] – eine Einzelfirma von Jeremić[68]. Die Gesellschaft erhielt 120.000 Dollar von der katarischen Botschaft bei den Vereinten Nationen und 200.000 Dollar von der katarischen Botschaft in Berlin[69]. Während der Untersuchung stellte sich heraus, dass Jeremićs Vater, Mihajlo Misko Jeremic, der vor der Implosion Jugoslawiens ein leitender Angestellter der nationalen Ölgesellschaft (Jugopetrol) war, sich ebenfalls illegal bereichert hatte und seinen Sohn in sein eigenes Geschäft miteinbezogen hatte[70].

Aber er war nicht allein mit der Annahme von Bestechungsgeldern. Im November 2017 verhaftete das FBI den CIRSD-Schatzmeister, den ehemaligen Premierminister von Hongkong, Patrick Ho Chi-Ping[71], und ein weiteres Mitglied des CIRSD-Beirats, Cheikh Tidiane Gadio, eine der mächtigsten Politikerinnen Senegals. Dieser war der Vermittler für die Zahlung von Bestechungsgeldern in Höhe von 2,9 Millionen Dollar an die chinesische Ölindustrie CEFC China Energy, um Nutzungslizenzen im Tschad und in Uganda zu erhalten[72], immer im Bündnis mit Vuk Jeremić[73].

Die chinesische Regierung greift ein, um die Ausweitung der strafrechtlichen Ermittlungen auf andere Mitglieder der CIRSD-Exekutive zu blockieren, und verhängt eine Mindeststrafe für Ho (36 Monate Gefängnis und eine Geldbuße von 400.000 USD anstelle der 20 Jahre, zu denen er hätte verurteilt werden sollen[74]), der vor Abschluss des Prozesses zum stellvertretenden Generalsekretär der CEFC China Energy Foundation ernannt wurde[75] – welche auch, nachdem sie in mehreren anderen Korruptionsfällen auf frischer Tat ertappt worden war[76], im März 2020 bankrottging[77].

Der Prozess gegen Ho berührt nur die Oberfläche des Geschehens, und obwohl er und Jeremić aussagten, dass sie nur 5 Millionen US-Dollar erhalten und es für die Organisation einer internationalen Think-Tank im Namen von CEFC[78] ausgegeben haben, wurden während des Prozesses weiteren Fakten erwähnt, welche weitere anderen Mitgliedern der CIRSD-Exekutive betrafen, die ebenfalls ehemalige Präsidenten der Generalversammlung der Vereinten Nationen waren (wie Tewodros Ashenafi); deren Namen wurden von der amerikanischen Justiz geheim gehalten, weil sie dazu beigetragen hätten, mit ihren Zeugenaussagen die Anschuldigungen gegen Ho zu beweisen[79]. Jeremić selbst kam ohne einen Kratzer davon – obwohl sein Ruf völlig zerstört ist[80] – und schaffte es sogar, seine Position in der CIRSD-Exekutive zu behaupten[81].

Rückkehr nach Äthiopien und Aufbau eines Wirtschaftsimperiums

Die Ölquellen der SouthWest-Gruppe in Äthiopien

Dank seiner internationalen Beziehungen klopften alle Regierungen, welche die Derg-Diktatur folgten[82], an die Tür von Tewodros Ashenafi, um Privatisierungen durchzuführen[83] und zum Neustart der Landwirtschaft, zur vollständigen Elektrifizierung des Landes sowie zur Reparatur und Wiederbelebung von Dienstleistungen beizutragen – beginnend mit den wesentlichen Faktoren wie der Verfügbarkeit von Trinkwasser, der Verfügbarkeit von Heizung und der Abfallentsorgung[84]. Ashenafi hat es nicht kostenlos gemacht. Um das Geld zu finden, wandte er sich an das internationale Bankensystem und gründete 2016 eine Aktiengesellschaft[85], Cepheus Growth Capital Partners, die auf Mauritius (einer Steueroase) registriert ist und über einer Niederlassung in Addis Abeba verfügt[86].

Cepheus investiert in vielversprechendsten äthiopischen Unternehmen, finanziert sie durch internationalen Banken und garantiert ihnen einen umfassenden Service: ausländische Handelsbüros, Rechts-, Logistik- und Zollhilfe[87], Schaffung eines gemeinsamen Investmentfonds für äthiopische Unternehmen (Cepheus Growth Capital Fund Ltd. Port Louis), der auf das Manufakturgewerbe, auf Lebensmittel und Dienstleistungen setzt[88]. An der Spitze des Fonds stehen zwei erfahrene Banker mit großer Kenntnis des Marktes und der Räume politischer Macht (Kassahun Kebede und Berhane Demissie[89]). Dahinter stehen englische (CDC Group PLC London[90]) und norwegische Entwicklungsunterstützungsagenturen (Norfund AS Oslo[91]), sowie der EIB European Investment Bank of Luxembourg[92].

Mit diesen Finanziers im Rücken wird Ashenafi augenblicklich zum mächtigsten Geschäftsmann seines Landes[93], insbesondere nachdem er einen Exklusivvertrag für die Lieferung von Öl und Gas mit dem malaysischen Unternehmen Petronas erhalten hat[94]. Dank dieses Vertrags gründet Ashenafi (2003) die Southwest Holdings Ltd Addis Abeba, deren Präsident und Mehrheitsaktionär er ist[95]. Mit dem Erlös dieser Ölhandelsbeteiligung gründet Ashenafi die SouthWest Development PLC Addis Abeba (die Beratung und Zwischenfinanzierung für Investitionen in Restrukturierung und Privatisierung auf dem afrikanischen Kontinent bietet[96]), dann die SouthWest Energy (HK) Ltd. Hongkong und die SouthWest Technologies Ltd. Addis Abeba (dass zusammen mit IBM das derzeit größte IT-Rechenzentrum in Nordostafrika eröffnet hat[97].

Der Erfolg der SouthWest-Gruppe, die durch die Expansion auch in den Bereichen Logistik, Catering, Immobilien und Hotellerie weiter wächst[98], überzeugt Ashenafi, den Grundstein zu legen, um die Handelsgruppe zu einem politischen Bezugspunkt für Äthiopien zu machen: So wird die SouthWest Foundation geboren[99], die wiederum eine Wohltätigkeitsorganisation finanziert, die Tewodros Ashenafi Foundation, welche ab Sommer 2020 einen Unterschlupf für über 2000 Kinder auf der Straße im riesigen Slum Akaki Kality Sub City errichtet hat[100].

Ein Kartenhaus, dass auf Bier gebaut ist

Äthiopische Biermarken, hergestellt und vermarktet von Ashenafi und der SABMiller-Gruppe

Southwest Holdings unterzeichnet, nach der Vereinbarung mit Petronas, ein Vertrag mit der anglo-südafrikanischen Gruppe SABMiller[101], die der zweitgrößte Brauer der Welt[102] und einer der größten Produzenten und Vertreiber von Coca-Cola auf dem Planeten ist[103]. Im Jahr 2015, nach dem Kauf durch die AB InBev-Gruppe, SABMiller wurde es zu einem Geschäftszweig der größten multinationalen Getränkegruppe, die es je gab[104]. Noch heute kontrollieren SABMiller und Southwest gemeinsam das Geschäft mit Coca-Cola, Bier und jetzt Spirituosen in Äthiopien[105].

Nun ist das Oligopol für Mineralwasser an der Reihe: Ambo Mineral Water SC (auch bekannt als Ambo Tsebel)[106] füllt seit 1930 Wasser aus der Ambo Sekele-Mineralquelle ab, 130 km von Addis Abeba entfernt – dem ethnischen und religiösen Zentrum der Oromo-Region. Das Unternehmen war 1974 vom Derg-Regime verstaatlicht worden[107], aber die neue äthiopische Regierung übertrug 2008 das Eigentum an SABMiller (51%) und Tewodros Ashenafi (16%)[108]. Das neue Eigentum diversifiziert die Produkte, verbessert ihre Qualität, baut das Vertriebs- und Einzelhandelssystem von Grund auf neu auf. Ambo Tsebel wächst auch außerhalb der Grenzen Äthiopiens[109].

Im Jahr 2016, der 33%iger Anteilspacket des Staates wird für 19,7 Millionen Dollar an eine neue Gesellschaft veräußert – die Ambo International Holding Ltd. Port Louis (Mauritius), die auch die Anteile an SABMiller kauft, so dass sie plötzlich 84% der äthiopischen Mineralwassergesellschaft kontrolliert – mindestens 60 Millionen Dollar wert[110]. Wem die neue Holding gehört, ist nicht bekannt, es wird nur angenommen, dass Ashenafi dahinterstecke, und dies schafft Unzufriedenheit in der Bevölkerung und in den politischen Kreisen von Addis Abeba[111].

Am 16. Juni 2017 reichte die äthiopische Behörde für Handelspraktiken und Verbraucherschutz eine Strafanzeige gegen die East African Bottling Company ein, eine Tochtergesellschaft von SABCO (South African Bottling Company), der die Rechte an der Marke Coca-Cola in Äthiopien kontrolliert und dem Geschäftsmann Nigussie Hailu gehört[112]. Die Strafanzeige wird auch gegen Ambo Mineral Water ausgedehnt, die beschuldigt wird, eine illegale Fusion durchgeführt zu haben, ohne sie den Behörden mitzuteilen[113], und unter Verstoß gegen die Kartellgesetze ein De-facto-Monopol geschaffen hat[114].

Der Fall wird mit einer kleinen Geldbuße abgeschlossen. Danach wird festgestellt, dass hinter der neuen Beteiligung auf Mauritius tatsächlich ein Joint-Venture-Vertrag zwischen SABMiller, der Coca-Cola Company, SABCO (über East African Bottling) und Ashenafi besteht. Ein neues großes Unternehmen wurde gegründet, das CCBA (Coca-Cola Beverages Africa), das nun wirklich den gesamten äthiopischen Markt besitzt und nun mal auf dem gesamten afrikanischen Kontinent expandiert[115].

Der Skandal ist enorm, auch weil er ungestraft bleibt. Der neue Partner von Tewodros Ashenafi, ist kein Unbekannter: Nigussie Hailu ist nach 14 Jahren Haft wegen eines der größten Korruptionsfälle in der Geschichte Äthiopiens, an dem der damalige Verteidigungsminister Tamrat Layne[116] und die Minderheitsaktionäre von East African Bottling mitbeteiligt waren[117]. Er wurde verurteilt, weil Nigussie, nachdem er (1999) vom saudischen Milliardär Scheich Mohammed Hussein al Amoudi ein Handelsdarlehen in Höhe von 16 Millionen Dollar erhalten hatte, das Geld anderweitig verwendet hat: 1000 Tonnen Schmuggelkaffee für 4,2 Millionen Dollar[118], eine nicht spezifizierte Menge an Bestechungsgeldern, um Handels- und Immobilienkonzessionen und Lizenzen (unter Verstoß gegen das Vergaberecht) von der Regierung zu erhalten[119] und schließlich, zusammen mit seiner Frau Shadia Nadim, ihrem Sohn Hussein Abdella und ihrem Partner Munir Duri, (und mit SABCO) die oben genannte East African Bottling SC zu kaufen[120].

Das Urteil des Obersten Gerichtshofs kam im Jahr 2000: Zusätzlich zu der 14-jährigen Haftstrafe muss Nigussie der äthiopischen Regierung 4,2 Millionen Dollar zurückgeben, plus die 16 Millionen, die er ohnehin an Herrn Al-Amoudi zurückgeben muss – auch wenn, in diesem Fall, er kann es ruhig angehen, da der saudische Geschäftsmann inzwischen verhaftet und wegen Betrugs und Korruption verurteilt wurde (er hat Zollbeamte für den Schmuggel der 1000 Tonnen Kaffee bezahlt) und sitzt bis zur Hälfte des nächsten Jahrzehnts im Gefängnis[121]. In der Verurteilung gegen Nigussie fügte das Gericht in Addis Abeba die Verpflichtung hinzu, den Wert der Aktien von East African Bottling zurückzugeben: 556.324 USD von Nigussie, 6,44 Mio. USD von Hussein Abdala und 9 Mio. USD von Shadia[122].

2007 erhielt Al-Amoudi sein Geld zurück, indem er die Beschlagnahme von zwei Schweizer Bankkonten der Familie Nigussie sowie den Erlös aus dem Verkauf von Aktien der ostafrikanischen Abfüllung erhielt, die sich noch in den Händen der äthiopischen Familie befanden und von zwei Al-Amoudis Freunden gekauft wurden[123]. Ashenafi kam sauber heraus, weil der Staatsanwalt von Addis Abeba aus uns unbekannten Gründen beschlossen hatte, ihn nicht strafrechtlich zu verfolgen, obwohl es eindeutige Beweise dafür gab, dass Ambo Mineral Water an diesem „Drei-Karten-Spiel“ teilgenommen hatte – denn Ambo, seit Ende des Prozesses die Markenzeichen und Patente von East African Bottling übernommen und sogar derer Mitarbeiter verwendet hat[124]. Im Januar 2018, legten sowohl Ambo (daher Ashenafi) als auch die Familie Nigussie und SABCO Berufung ein[125] und erhielten eine überraschende Entscheidung: Der Satz ersten Grades war rechtswidrig, der Prozess muss wiederholt werden[126] – und das Wort Ende ist in diesem Fall noch nicht geschrieben worden.

Die Probleme sind aber noch nicht vorbei. Bei einer Inspektion der Abfüllanlagen von Ambo, Coca-Cola und Pepsi in den Städten Dire Dawa, Hawassa und Ambo, stellten die Inspektoren des Gesundheitsministeriums (Oktober 2016) eine derart schlimme Hygienesituation fest, dass sie sofort die Schließung der Fabriken anordneten[127]. Die Gebäude gehören zu MOHA Soft Drinks Industry SC und East African Bottling SC, und verzeichnen aufgrund der Beschlagnahme der Anlagen einen jährlichen Verlust von 1,35 Millionen Dollar[128]. East African Bottling wurde unter anderem beschuldigt, dass Fließband mit einer Investition von 20 Millionen Dollar auf das Fünffache der Produktion erhöht zu haben, wobei selbst die kleinste Sicherheitsmaßnahme für die Arbeiter vernachlässigt wurde[129]. Nach sehr teuren strukturellen Eingriffen erhielten die drei Fabriken im Januar 2017 eine neue Produktionslizenz[130].

Mineralwasser, Zigaretten, Erdöl

Die von NTE produzierten und vermarkteten Sigarettenmarken, die mehr als 40% des äthiopischen Rauchermarktes kontrollieren

Diese Probleme verlangsamen die unternehmerische Karriere von Tewodros Ashenafi nicht. Er gründet die SouthWest Development PLC, die in nur einem Jahr de facto zu einem Monopol im Dienstleistungssektor für die äthiopische Ölindustrie wird[131]. Sie beschränkt sich nicht auf diese Aktivität: Da die anderen Unternehmen von Ashenafi und seine Partner von den Gerichten beschuldigt werden, und deshalb in Schwierigkeiten sind, eröffnet SouthWest Development, zusammen mit SABMiller[132], die erste Spirituosenfabrik des Landes, CAPTS Beverages SC Addis Abeba, dass in seinen Ambo-Anlagen 10.000 Liter Alkohol pro Stunde produzieren kann und dafür knapp zwei Millionen Dollar investiert[133]. CAPTS bringt Black Lion (eine Mischung aus Whisky, Wodka, Gin, Ouzo und Sahne) auf den Markt, dass sofort in ganz Afrika und sogar in den USA ein großer Erfolg ist[134].

Mit den Erträgen von CAPTS eröffnet Southwest Development ein Joint Venture mit einigen chinesischen Unternehmen, namens Africa Energy Services, das Bohrunterstützungsdienste in Äthiopien anbietet[135]. Die Kontrolle über dieses neue Unternehmen geht auf eine Offshore-Holding über, SouthWest Energy (HK) Ltd. Hongkong (gegründet im April 2005)[136], die wiederum zu SouthWest Energy (BVI) Ltd. Tortola (Britische Jungferninseln) gehört[137] – deren Aktionäre unbekannt sind. Der Name des Vorsitzenden lautet: Tewodros Ashenafi[138]. Trotz des völligen Mangels an Transparenz hat das Unternehmen in Tortola, als erstes Unternehmen in der Geschichte, eine äthiopischen Ölförderlizenz erhalten[139]: 46.000 km2 Hoheitsgewässer in den Becken Ogaden und Gambella[140].

Es läuft nicht ganz reibungslos. Im März 2007 fliegt Ashenafi, zusammen mit einem Petronas-Manager, Mohamad Bin Mohd Aris, in einer kleinen Cessna 206, auf einer Inspektionsreise zu den Brunnen von SouthWest und Petronas. Das Flugzeug stürzt ab (aus noch unbekannten Gründen), und der Manager von Petronas stirbt[141]. Direkte Folge des Unfalls: Im September 2010 verkauft Petronas sein Bohrunternehmen in Äthiopien, Carigali Overseas Sdn Bhd Kuala Lumpur, an Ashenafi – und auf diese Weise wird SouthWest zum größten Ölunternehmen des Landes[142].

2013 erhält Ashenafi ein Darlehen in Höhe von 50 Millionen Dollar, um das Ausbeutungsgebiet von SouthWest zu erweitern[143], und hat bereits angekündigt, weitere 100 Millionen Dollar aufzubringen, um auch in diesem Sektor ein Monopol zu erschaffen[144] und seine Ausbeutungsaktivitäten auch auf die Hoheitsgewässer Somalilands auszudehnen[145]. Heute ist die Ashenafi-Gruppe einer der größten afrikanischen Ölhändler[146] und plant den Bau einer Ölpipeline, die Öl und Gas von Dschibuti nach Äthiopien transportieren soll[147].

Im Juli 2016 vermittelt Tewodros Ashenafi die Privatisierung von 40% des NTE National Tobacco Enterprise Ethiopia SC – ein Aktienpaket, das für 10 Mio. USD an JTI Japan Tobacco Inc. Tokyo verkauft wird[148]. Als Gegenleistung für seine Hilfe als Lobbyist[149] wurde Ashenafi zum Direktor von National Tobacco ernannt[150]. Das äthiopische Unternehmen verkauft durch Exklusivverträge die beliebteste Zigarettenmarke des Landes (Nyala), beschäftigt 1200 Fabrikarbeiter und fast 11.000 Tabakbauern, die zwischen Kleinbauern und fünf großen Industriebetrieben (Robi, Billate, Hawassa, Wolayta und East Shoa)[151] aufgeteilt sind. Ein Jahr später kauft Japan Tobacco ein weiteres Aktienpaket für 1 Milliarde US-Dollar[152], so dass JTI heute 71% der NTE kontrolliert[153].

Der Zusammenbruch des Kartenhauses

Ashenafi erhält den Posten des Honorarkonsuls vom guatemaltekischen Außenminister Carlos Raúl Morales Moscoso

Zu diesem Zeitpunkt wird Tewodros Ashenafi etwas übermutig: Er zieht nach Singapur[154], wo er eine Reihe von Finanzunternehmen gründet (Long River Holdings Pte. Ltd. Singapur, SW Trustees Private Ltd. Singapur[155], Sino Africa Energy Services (BVI) Ltd. Tortola, NS Prosperity Trustees Pte. Ltd., Paramount Secretarial Services Ltd., Hongkong[156]). Der Reihe nach, haben alle diese Unternehmen Kundengelder gesammelt und sind nun bankrott, verfolgt von Gläubigern[157]. Und weiter: Wikileaks veröffentlicht alte amerikanische Geheimdienstberichte, die von einer privaten Spionagefirma (Stratfor) vervielfältigt wurden. Gemäß einigen dieser Unterlagen, soll SouthWest Holding, in Ogaden, Ölverträge durch politische und finanzielle Kompromisse mit der Rebellenarmee ermöglicht wurden, die zu dieser Zeit dieses geografische Gebiet kontrollierte[158].

Im Jahr 2010 wird Tewodros Ashenafi zum Honorarkonsul von Guatemala in Äthiopien ernannt: einem Posten, das von der guatemaltekischen Botschaft in London abhängig ist[159]. Er hat einen Partner in dieser Rolle: den Botschafter von Guatemala in London, Acisclo Valladares Molina, der Ashenafi auserwählt hat und ihm einen Diplomatenpass vergab[160]. Dieser Botschafter hat eine kontroverse Geschichte. Er und sein Sohn, der frühere guatemaltekische Wirtschaftsminister Acisclo Valladares Urruela, sind an einer Untersuchung des Drogenhandels in Florida beteiligt, wegen dessen der frühere Minister in fünf Jahren 9,5 Millionen Dollar verdient haben soll[161]. Parallel dazu wurde Urruela von einer Organisation der Vereinten Nationen, der CICIG (Comisión Internacional contra la Impunidad en Guatemala)[162], der Korruption beschuldigt: Als ein Haftbefehl gegen ihn erlassen wurde, floh Acisclo Valladares Urruela aus Guatemala[163].

Warum um alles in der Welt diese Ernennung? Es ist eine ziemlich überraschende Entscheidung, da Guatemala nur einen Sektor hat, in dem es mit Äthiopien zusammenarbeitet (obwohl es kürzlich Kontakte für eine mögliche kommerzielle und industrielle Zusammenarbeit gab[164]), nämlich: beim Kaffeeschmuggel[165] – eine der Spezialitäten von einem Geschäftspartner von Ashenafi[166]. Es wird jedoch brisanter: Eine Untersuchung von zwei internationalen NGOs (der Sahan Foundation und dem IGAD-Securitz Sector Programme) aus dem Jahr 2016 ergab, dass Sklavenhandel unter Flüchtlingen aus Äthiopien und Eritrea gen Vereinigte Arabische Emirate und Guatemala stattfindet – ein Handel, dass in Addis Abeba von einem gewissen Awet Kidane angeführt wird[167], dessen Verwandter Richter in einem Gerichtsverfahren gegen Ashenafi wegen illegaler Fusion im äthiopischen Getränkesektor war[168]. Viele der Äthiopier und Eritreer, die in Guatemala als Sklaven verkauft wurden, werden später Soldaten der schrecklichen lokalen Banden des organisierten Verbrechens, die in verschiedenen Bundesstaaten der USA operieren[169].

Soweit wir wissen, gibt es keinen Hinweis auf eine direkte oder indirekte Beteiligung von Tewodros Ashenafi an diesem Verbrechen, die für jeden, der es begeht, einen Prozess und eine Verurteilung durch den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wert wäre, dies ist aber ein perfektes Beispiel für die extremen Konsequenzen der politischen Strategie der Regierungen von Äthiopien nach der Derg-Zeit. Es handelt sich dabei um keine direkte rechtliche Haftung, sondern eine ernsthafte politische Verantwortung mit tragischen Auswirkungen.

Obwohl Äthiopien, insgesamt, weiterhin wirtschaftlich wächst, ist die Demütigung, Deportation und Marginalisierung ganzer Bevölkerungsgruppen, die mit ihren unveräußerlichen Rechten ein Hindernis für die Geschäftsziele dieser einer engen Oligarchie von Menschen darstellen, die vom Durst nach Macht bewegt werden – und sich nicht einmal hinter ideologischen oder religiösen Gründen verstecken – ist ein Damoklesschwert für den möglichen Frieden und Wohlstand eines Landes, das von Jahrhunderten des Krieges und des Elends gequält wurde. Und das einzige, was über Damokles bekannt ist, ist, dass früher oder später das Schwert fallen muss, und zwar mit schrecklichen Konsequenzen.


[1] https://www.bbc.com/news/world-africa-53233531

[2] https://www.nytimes.com/2020/06/30/world/africa/ethiopia-hachalu-hundessa-dead.html

[3] https://minorityrights.org/2020/07/22/ethnic-cleansing-oromia/

[4] https://teloorma.home.blog/2019/03/26/maalan-jiraa/

[5] https://www.bbc.com/news/world-africa-53233531

[6] https://www.youtube.com/watch?v=Wv3he6CGF3E 

[7] http://www.oromoliberationfront.org/OLFMission.htm

[8] https://www.opride.com/longform/opride-oromo-person-year-2017-haacaaluu-hundeessaa/

[9] https://www.theguardian.com/global-development/2020/aug/03/how-a-musicians-death-unleashed-violence-and-death-in-ethiopia

[10] https://www.africanews.com/2018/08/07/ethiopia-govt-agrees-peace-deal-with-ex-terror-group-based-in-eritrea/

[11] https://www.ethiopiaobserver.com/2020/07/03/addis-ababa-on-the-aftermath-of-assassination-of-singer-haacaaluu/ ; https://allafrica.com/stories/202008200173.html

[12] https://edition.cnn.com/2020/07/02/africa/ethiopian-singer-buried-protests-intl/index.html ; https://www.economist.com/middle-east-and-africa/2020/07/05/a-musicians-murder-sparks-mayhem-in-ethiopia

[13] https://www.aljazeera.com/news/2020/7/8/death-toll-in-ethiopia-violence-over-singers-killing-hits-239

[14] https://www.aa.com.tr/en/africa/ethiopia-up-to-80-killed-in-recent-violence-in-oromia/1631291#

[15] https://allafrica.com/view/group/main/main/id/00075016.html

[16] https://www.bbc.com/news/world-africa-44586187

[17] http://www.vita.it/it/article/2019/10/11/il-nobel-per-la-pace-2019-alletiope-abiy-ahmed-ali-una-speranza-per-la/152942/

[18] https://www.politico.eu/article/the-shine-comes-off-ethiopias-pm-abiy-ahmed/

[19] Paul Henze, “Layers of Time: A History of Ethiopia“, Palgrave Macmillan, London 2000

[20] https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/et.html

[21] Laura Provinzino, Anne Lockner, Michele Garnett-McKenzie, “Human Rights in Ethiopia: through the eyes of the Oromo diaspora”, The Advocates for Human Rights, Minneapolis (Minnesota) 2009, pages 13-14 – see in https://www.theadvocatesforhumanrights.org/uploads/oromo_report_2009_b_w_2.pdf: “Die äthiopische Regierung baute auf der Repressionsinfrastruktur ihres Vorgängers auf. Die Befragten für diesen Bericht prangerten die Folter von Dissidenten durch das derzeitige Regime an, einschließlich extremer physischer Gewalt und psychischer Folter. Es wurde auch über sexuelle Gewalt berichtet. Darüber hinaus wurden nach Angaben des EPRDF weiterhin außergerichtliche Hinrichtungen, willkürliche Verhaftungen, längere Inhaftierungen und Inhaftierungen unter unangemessenen Haftbedingungen durchgeführt. Grundlegende Schutzmaßnahmen für ordnungsgemäße Verfahren, einschließlich der Meldung von Anklagen gegen Angeklagte, fehlen, und die Justiz wird von der Regierung unter Druck gesetzt. Der im Rahmen des Derg errichtete staatliche Überwachungsapparat beinhaltet weiterhin Beschränkungen der Rechte der Äthiopier auf Vereinigungsfreiheit, Privatsphäre, Bewegung und Eigentum. Angebliche Verbindungen zum OLF können als Rechtfertigung für Festnahme, Inhaftierung, Entlassung, Ausweisung oder Beschlagnahme von Eigentum dienen. Die Regierung überwacht weiterhin Äthiopier und führt die Überwachung durch Nachbarschaftsverbände oder Kebeles durch, die vom Dergand gegründet wurden und als lokaler Sicherheitsapparat des Staates dienten. Die Wahrnehmung, dass alle Kommunikationen per Telefon, Post oder E-Mail von der Regierung überwacht werden, ist nahezu universell. Der Auslandsfinanzierung von Nichtregierungsorganisationen wurden neue Beschränkungen auferlegt (…). Ein weiterer Einfluss der ethnischen Föderalismuspolitik der äthiopischen Regierung war die Umsiedlung der Oromo-Bauern. Es wurde berichtet, dass Umsiedlungsprogramme der Bevölkerung von Tigray und Amhara auf Kosten des Oromo wirtschaftlich zugutegekommen sind. Zwangsumsiedlungen haben auch die Ressourcen in der Region Oromo belastet, was dazu führte, dass das Recht auf angemessenen Wohnraum, Wasser, Nahrung und Gesundheitsversorgung verweigert wurde”.

[22] https://reliefweb.int/report/ethiopia/ethiopia-tops-global-list-highest-internal-displacement-2018

[23] Milkessa Edae, Workineh Dirribsa, Terefe Mitiku, “Hora and Cattle Owners of Maccaa Oromo in Ethiopia: An Analysis from Folkloric Perspective”, International Journal for Multicultural and Multireligious Understanding”, volume 4, issue 4, Department of Oromo Folklore and Literature of the College of Social Science and Humanities at Jimma University, Jimma (Ethiopia) 2017, pages 39-52 – see https://www.readcube.com/articles/10.18415%2Fijmmu.v4i4.87

[24] Milkessa Edae, Workineh Dirribsa, Terefe Mitiku, “Hora and Cattle Owners of Maccaa Oromo in Ethiopia: An Analysis from Folkloric Perspective”, International Journal for Multicultural and Multireligious Understanding”, volume 4, issue 4, Department of Oromo Folklore and Literature of the College of Social Science and Humanities at Jimma University, Jimma (Ethiopia) 2017, pages 39-52 – see https://www.readcube.com/articles/10.18415%2Fijmmu.v4i4.87

[25] https://www.wsj.com/articles/SB10001424052748704458204576073833410410942 ; https://web.archive.org/web/20150903044018/http://www.thereporterethiopia.com/index.php/news-headlines/item/2835-coca-cola-ambo-water-to-be-under-one-umbrella

[26] https://unpo.org/article/11000

[27] Merid W. Aregay, “The early history of Ethiopia’s Coffee trade and the rise of Shawa”, in “The Journal of African history”, volume 29, Cambridge University Press, Cambridge 1988, pages 19-25

[28] https://www.lavazza.it/it/chi-siamo/training-center/coffee-experience/etiopia.html

[29] Ujulu Tesso Benti, “Oromo Indigenous Religion and Oromo Christianity: Contradictory or Compatible? A Comparative Religious Study from a Theological Perspective”, Georg Olms Verlag, Hildesheim (Niedersachsen, Germania) 2018, Chapter 5.11.1, “Buna Qalaa – Coffee Ritual”, pages 268-270
[30] Janet Yedes, Robbin Clamons, Amal Osman, “Buna: Oromo Women gathering for Coffee”, in “Journal for Contemporary Ethnography”, volume 33, issue 6, SAGE Publishing, Thousand Oaks (California) 2004

[31] Keiichiro Matsumura, “Changes beyond the State institutions: Socialist Policies and Land tenure in a Coffee-growing Village, Southwestern Ethiopia”, in “Nilo-Ethiopian Studies”, volume 8/9, Japan Association for Nilo-Ethiopian Studies, Kyoto 2003, pages 13-34 – see in http://www.cc.okayama-u.ac.jp/~kmatsu/Changes%20beyond%20the%20State%20Institution.pdf

[32] Dahay Daniel, “The Comforts of Coffee: The Role of the Coffee Ceremony in Ethiopians‘ Efforts to Cope with Social Upheaval during the Derg Regime (1974-1991)”, Thesis in Arts’ History at the Carleton University, Ottawa 2016:  https://www.researchgate.net/publication/319423915_The_Comforts_of_Coffee_The_Role_of_the_Coffee_Ceremony_in_Ethiopians%27_Efforts_to_Cope_with_Social_Upheaval_during_the_Derg_Regime_1974-1991

[33] Endalkachew Lelisa Duressa, “Land Tenure, Labor Allocation and Life of Coffee Farmers in Coffee Producing Areas: The Case of Jimma and Limmu Awrajas since 20th Century”, in “Research on Humanities and Social Sciences”, volume 8, issue 7, Department of History and Heritage Management at the College of Social Science and Humanities of the Bule Hora University, Bule Hora (Ethiopia) 2018 – see https://core.ac.uk/download/pdf/234676279.pdf  

[34] https://allaboutethio.com/coffee-production-in-ethiopia-10-best-ethiopian-coffee-distributors-companies.html

[35] https://www.hasbean.co.uk/products/ethiopia-ana-sora-n

[36] https://www.kerchanshe.com/company-profile

[37] https://www.jti.com/news-views/newsroom/jt-acquires-40-ethiopias-nte

[37] https://www.thereporterethiopia.com/content/japan-tobacco-pays-usd-510-mln-acquire-stake-national-tobacco, https://www.africatrendy.com/top-15-richest-ethiopians-their-successful-companies-in-2019/2/ ; https://www.eastwest.ngo/profile/tewodros-ashenafi ; https://www.jti.com/africa/ethiopia ; https://www.iarbafrica.com/en/fr/news-list/244-japan-tobacco-seals-510-million-monopoly-shares-deal-in-ethiopia

[38] https://www.belex.com/en/news/ethiopia-and-the-discovery-of-gas-and-oil-in-ogaden/

[39] https://www.refworld.org/docid/48abdd6c2f.html

[40] https://www.nazret.com/2018/06/27/ethiopia-to-start-extracting-crude-oil/

[41] https://www.reuters.com/article/ozatp-ethiopia-oil-gas-20100902-idAFJOE6810PD20100902

[42] https://unpaiddebt.org/unpaid-debt-report/

[43] https://www.forbesafrica.com/wp-content/uploads/2019/09/FA-2019-ETHIOPIA-36pags-FORBES-vok_FORBES_Sept2019lr.pdf ; https://www.weforum.org/organizations/southwest-holdings

[44] https://africasacountry.com/2020/09/the-violence-in-ethiopia ; https://addisstandard.com/analysis-oromia-reeling-from-state-violence-after-security-forces-kill-injure-a-staggering-number-of-protesters/ ; https://www.theelephant.info/features/2020/08/14/the-fracturing-of-the-oromo-and-the-return-of-the-law-and-order-state-in-ethiopia/

[45] https://www.glistatigenerali.com/agricoltura_commercio/il-caso-karuturi-la-crisi-delle-rose-recide-le-speranze-di-milioni-di-persone/

[46] Asafa Jalata, Harwood Schaffer, “The Ethiopian State: Authoritarianism, Violence and Clandestine Genocide”, in “The Journal of Pan-African Studies”, volume 3, issue 6, University of Tennessee, Knoxville (Tennessee) 2010, pages 160-189

[47] https://www.forbesafrica.com/wp-content/uploads/2019/09/FA-2019-ETHIOPIA-36pags-FORBES-vok_FORBES_Sept2019lr.pdf

[48] https://www.ethiosports.com/2014/06/21/southwest-holdings-expands-its-investments/

[49] https://et.linkedin.com/in/tewodros-ashenafi-aaa600b

[50] https://www.ethiosports.com/2014/06/21/southwest-holdings-expands-its-investments/

[51] https://et.linkedin.com/in/tewodros-ashenafi-aaa600b

[52] https://www.forbesafrica.com/wp-content/uploads/2019/09/FA-2019-ETHIOPIA-36pags-FORBES-vok_FORBES_Sept2019lr.pdf

[53] https://www.rollingstone.com/culture/culture-news/the-most-out-of-control-fraternities-in-america-76664/ ; http://thetartan.org/2013/4/1/news/fourtharticle ; https://www.buzzfeed.com/hillaryreinsberg/the-strange-history-of-wesleyan-universitys-rape ; https://www.theatlantic.com/magazine/archive/2014/03/the-dark-power-of-fraternities/357580/

[54] https://www.forbesafrica.com/wp-content/uploads/2019/09/FA-2019-ETHIOPIA-36pags-FORBES-vok_FORBES_Sept2019lr.pdf

[55] https://www.eastwest.ngo/idea/ewi-director-tewodros-ashenafi-discusses-ethiopias-future

[56] https://www.eastwest.ngo/profile/tewodros-ashenafi

[57] https://www.eastwest.ngo/profile/tewodros-ashenafi

[58] https://www.eastwest.ngo/people/board/position

[59] EWI Russian Regional Investor, an annual Report that collects mail main political and economic events of Russia, key economic stories and business deals of each region, on-the-ground reports of regional correspondents, analysis of main economic activities: see https://ethz.ch/content/dam/ethz/special-interest/gess/cis/center-for-securities-studies/resources/docs/RussianRegionalReport_2001.pdf

[60] https://www.eastwest.ngo/

[61] https://et.linkedin.com/in/tewodros-ashenafi-aaa600b

[62] https://www.forbesafrica.com/wp-content/uploads/2019/09/FA-2019-ETHIOPIA-36pags-FORBES-vok_FORBES_Sept2019lr.pdf

[63] https://www.eastwest.ngo/profile/tewodros-ashenafi

[64] https://www.atlanticcouncil.org/about/international-advisory-board/

[65] https://www.cirsd.org/en/about-us/mission

[66] https://www.cirsd.org/en/leadership/president

[67] https://www.anti.media/istrazivanja/dosije/jeremic/ , https://www.anti.media/en/istrazivanja/files/jeremic/

[68] https://www.dnb.com/business-directory/company-profiles.vuk_jeremic_pr_agencija_za_konsalting_beograd.108dbd7acb81f22cae040ee8d1a4d11f.html

[69] https://www.anti.media/en/istrazivanja/files/jeremic/

[70] https://www.anti.media/en/istrazivanja/files/jeremic/

[71] https://www.scmp.com/news/hong-kong/law-and-crime/article/3088112/jailed-ex-hong-kong-official-patrick-ho-set-be, https://www.anti.media/en/istrazivanja/files/jeremic/

[72] https://www.jeuneafrique.com/494889/politique/soupconne-de-corruption-lancien-ministre-senegalais-cheikh-tidiane-gadio-a-ete-arrete-aux-etats-unis/ ; https://www.scmp.com/news/hong-kong/law-and-crime/article/3088112/jailed-ex-hong-kong-official-patrick-ho-set-be

[73] https://www.anti.media/en/istrazivanja/files/jeremic/

[74] https://www.scmp.com/news/hong-kong/politics/article/3003231/disgraced-hong-kong-official-patrick-ho-gets-3-year, https://edition.cnn.com/2019/03/25/asia/patrick-ho-sentencing-intl/index.html

[75] https://www.scmp.com/news/hong-kong/law-and-crime/article/3088112/jailed-ex-hong-kong-official-patrick-ho-set-be, https://www.scmp.com/news/hong-kong/politics/article/3088464/back-hong-kong-after-serving-us-prison-term-bribery-very

[76] https://www.caixinglobal.com/2019-04-09/citic-advances-deal-to-buy-czech-assets-of-cefc-101401817.html ; https://www.scmp.com/business/companies/article/2135238/china-detain-cefc-founder-ye-jianming-stocks ; https://www.reuters.com/article/us-china-cefc-probe/chinas-cefc-chairman-investigated-for-suspected-economic-crimes-source-idUSKCN1GD3O9

[77] https://www.caixinglobal.com/2020-04-25/fallen-energy-conglomerate-cefc-declared-bankrupt-101547143.html

[78] https://www.anti.media/en/istrazivanja/files/jeremic/ ; https://www.scmp.com/news/hong-kong/law-and-crime/article/3088112/jailed-ex-hong-kong-official-patrick-ho-set-be

[79] https://www.scmp.com/news/hong-kong/law-and-crime/article/3088112/jailed-ex-hong-kong-official-patrick-ho-set-be

[80] https://www.anti.media/en/istrazivanja/files/jeremic/

[81] https://www.cirsd.org/en/leadership/president

[82] The three Prime Ministers are: MELES Zenawi (2000-2012), HAILEMARIAM Desalegn (2012-2018), ABIY Ahmed Ali (2018-still in charge) – see https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/et.html

[83] See: Economy overview in https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/et.html

[84] https://www.cnbcafrica.com/videos/2019/09/05/entrepreneur-ashenafi-on-why-ethiopia-is-potentially-the-fastest-growing-economy-currently/; https://www.forbesafrica.com/wp-content/uploads/2019/09/FA-2019-ETHIOPIA-36pags-FORBES-vok_FORBES_Sept2019lr.pdf

[85] https://cepheuscapital.com/our-people/#technical-advisory-board

[86] https://www.eastwest.ngo/profile/tewodros-ashenafi

[87] https://cepheuscapital.com/

[88] https://www.avca-africa.org/media/1436/avca-member-interview-cepheus-growth-capital-partners.pdf

[89] https://www.eib.org/en/products/equity/funds/cepheus-ethiopia-sme-fund

[90] https://www.cdcgroup.com/en/about/our-company/

[91] https://www.norfund.no/about-norfund/

[92] https://www.norfund.no/app/uploads/2020/03/Cepheus-press-release-Jan-31-2018.pdf

[93] https://www.ethiosports.com/2014/06/21/southwest-holdings-expands-its-investments/

[94] https://www.forbesafrica.com/wp-content/uploads/2019/09/FA-2019-ETHIOPIA-36pags-FORBES-vok_FORBES_Sept2019lr.pdf

[95] https://www.weforum.org/organizations/southwest-holdings

[96] https://businessguide.ezega.com/Default.aspx?action=BussinessDetail&bid=806250

[97] https://www.broad-group.com/data/news/documents/b1mjlf3pwm4l6p, https://www.2merkato.com/news/alerts/3019-southwest-technologies-to-launch-data-center-in-ethiopia

[98] https://www.forbesafrica.com/wp-content/uploads/2019/09/FA-2019-ETHIOPIA-36pags-FORBES-vok_FORBES_Sept2019lr.pdf

[99] https://www.ethiosports.com/2014/06/21/southwest-holdings-expands-its-investments,

[100] https://www.capitalethiopia.com/ispot/foundation-donates-children-rehabilitation-center/

[101] https://www.weforum.org/organizations/southwest-holdings

[102] https://www.repubblica.it/salute/alimentazione/2014/12/19/news/i_padroni_del_cibo-103273466/?ref=HREC1-6 ; https://www.reuters.com/article/idUSTRE67M0TB20100823

[103] https://web.archive.org/web/20141207033410/http://www.sabmiller.com/docs/default-source/press-releases/2014/merger-to-create-coca-cola-beverages-africa.pdf?sfvrsn=4

[104] https://www.bloomberg.com/news/articles/2016-12-21/coca-cola-to-buy-ab-inbev-stake-in-africa-unit-for-3-2-billion ; https://money.cnn.com/2015/10/13/investing/ab-inbev-sabmiller-beer-merger/index.html

[105] https://www.ethiosports.com/2015/01/04/southwest-sabmiller-establish-liquor-business/

[106] https://allafrica.com/stories/201412011198.html

[107] https://ambaddisabeba.esteri.it/ambasciata_addisabeba/resource/doc/2016/12/servizio_news_-_19.12.2016.pdf

[108] https://addisfortune.net/articles/govt-fully-privatises-ambo-mineral/

[109] https://ambaddisabeba.esteri.it/ambasciata_addisabeba/resource/doc/2016/12/servizio_news_-_19.12.2016.pdf

[110] https://addisfortune.net/articles/govt-fully-privatises-ambo-mineral/

[111] https://addisfortune.net/articles/ambo-coca-colas-bottler-deny-merger/

[112] https://www.foodbusinessafrica.com/ambo-cocas-alleged-merger-in-new-predicament/

[113] https://addisfortune.net/articles/ambo-coca-colas-bottler-deny-merger/

[114] https://www.foodbusinessafrica.com/case-against-coca-cola-and-ambo-water-over-an-illegal-merger-remanded/

[115] https://addisfortune.net/articles/legal-wrangling-over-ambo-coca-merger-backtracks/ ; https://www.africaoutlookmag.com/company-profiles/6-east-africa-bottling-share-company

[116] https://www.africaintelligence.com/eastern-and-southern-africa/1997/04/05/three-charges-against-tamrat,42707-art; https://www.foodbusinessafrica.com/sabco-settles-ethiopia-shares-case-buys-out-local-shareholders/

[117] https://addisfortune.net/articles/legal-wrangling-over-ambo-coca-merger-backtracks/

[118] https://addisfortune.net/articles/coca-intrigue-nigussie-hailu-stops-auction-again/

[119] https://www.foodbusinessafrica.com/sabco-settles-ethiopia-shares-case-buys-out-local-shareholders/

[120] https://www.foodbusinessafrica.com/sabco-settles-ethiopia-shares-case-buys-out-local-shareholders/

[121] https://www.foodbusinessafrica.com/sabco-settles-ethiopia-shares-case-buys-out-local-shareholders/

[122] https://www.foodbusinessafrica.com/sabco-settles-ethiopia-shares-case-buys-out-local-shareholders/

[123] https://www.foodbusinessafrica.com/sabco-settles-ethiopia-shares-case-buys-out-local-shareholders/

[124] https://www.foodbusinessafrica.com/competition-authority-nullifies-coca-cola-ambo-water-merger/

[125] https://www.foodbusinessafrica.com/case-against-coca-cola-and-ambo-water-over-an-illegal-merger-remanded/

[126] https://addisfortune.net/articles/legal-wrangling-over-ambo-coca-merger-backtracks/

[127] https://addisfortune.net/articles/closed-beverage-bottlers-resume-operations/

[128] https://addisfortune.net/articles/closed-beverage-bottlers-resume-operations/

[129] https://allafrica.com/stories/201309260021.html

[130] https://addisfortune.net/articles/closed-beverage-bottlers-resume-operations/

[131] http://sw-oil-gas.com/about/people/board

[132] https://it.wikipedia.org/wiki/SABMiller

[133] https://www.ethiosports.com/2015/01/04/southwest-sabmiller-establish-liquor-business/

[134] https://www.ethiosports.com/2015/01/04/southwest-sabmiller-establish-liquor-business/

[135] https://www.weforum.org/organizations/southwest-holdings

[136] https://opencorporates.com/companies/hk/0961978

[137] https://relationshipscience.com/organization/southwest-energy-hk-ltd-49077082

[138] https://et.linkedin.com/in/tewodros-ashenafi-aaa600b

[139] http://www.businesswirechina.com/en/news/24406.html

[140] http://sw-oil-gas.com/files/downloads/2017_10_(Oct)_-_SWE_Corporate_Presentation.pdf

[141] https://allafrica.com/stories/200704021027.html ; https://addisfortune.news/training-aircraft-crashes-kills-pilot/

[142] http://www.businesswirechina.com/en/news/6561.html ; http://sw-oil-gas.com/files/downloads/2017_10_(Oct)_-_SWE_Corporate_Presentation.pdf

[143] https://www.ft.com/content/ecf9f45c-9f8f-11e2-968b-00144feabdc0

[144] https://www.timesunion.com/business/energy/article/Company-s-quest-Find-oil-in-Ethiopia-get-it-to-4431218.php#photo-4464727

[145] https://www.ft.com/content/ecf9f45c-9f8f-11e2-968b-00144feabdc0

[146] http://www.businesswirechina.com/en/news/24406.html ; https://www.nrgedge.net/company/southwest-energy-hk-ltd

[147] https://www.timesunion.com/business/energy/article/Company-s-quest-Find-oil-in-Ethiopia-get-it-to-4431218.php#photo-4464727

[148] https://www.jti.com/news-views/newsroom/jt-acquires-40-ethiopias-nte

[149] https://www.thereporterethiopia.com/content/japan-tobacco-pays-usd-510-mln-acquire-stake-national-tobacco, https://www.africatrendy.com/top-15-richest-ethiopians-their-successful-companies-in-2019/2/ 

[150] https://www.eastwest.ngo/profile/tewodros-ashenafi

[151] https://www.jti.com/africa/ethiopia

[152] https://www.jti.com/africa/ethiopia

[153] https://www.iarbafrica.com/en/fr/news-list/244-japan-tobacco-seals-510-million-monopoly-shares-deal-in-ethiopia

[154] https://offshoreleaks.icij.org/nodes/87268

[155] https://offshoreleaks.icij.org/nodes/155188

[156] https://offshoreleaks.icij.org/nodes/156128 ,https://offshoreleaks.icij.org/nodes/155188  https://offshoreleaks.icij.org/nodes/234018 

[157] https://www.capitalethiopia.com/wp-content/uploads/2019/10/Capital_Oct_27_-Iss-1090_2019.pdf, page 22 ; https://www.docketbird.com/court-documents/McFarland-v-Carter-et-al/Exhibit-s-to-91-Declaration-IWC-3-lbef/caeb-2:2015-ap-02122-00092 ; https://www.docketbird.com/court-documents/Fairfield-Sentry-Limited-In-Liquidation-et-al-v-Kredietbank-Sa-Luxembourgeoise-et-al/Exhibit-Declaration-of-Thomas-J-Moloney/nysb-1:2010-ap-03868-00146-003 ; https://www.capitalethiopia.com/wp-content/uploads/2019/08/Capital_August_18_-Iss-1080_2019-Final.pdf, page 26

[158] https://wikileaks.org/gifiles/docs/82/828549_eth-ethiopia-africa-.html

[159] https://www.minex.gob.gt/DirectorioDetalle.aspx?ID_TIPO=4&ID_REGISTRO=185, https://embassyofguatemala.co.uk/en_gb/the-embassy/

[160] https://www.minex.gob.gt/noticias/Noticia.aspx?id=3744 ; https://embassyofguatemala.co.uk/en_gb/the-embassy/

[161] https://www.plazapublica.com.gt/content/quienes-delataron-acisclo-valladares ; https://www.justice.gov/usao-sdfl/pr/former-guatemalan-official-who-used-drug-trafficking-proceeds-and-other-dirty-cash

[162] https://www.cicig.org/case-information/a-legislative-power-subordinated-to-the-executive-branch/?lang=en

[163] https://apnews.com/article/191f0d1f2237cc99781c8c8e813cfc5a

[164] https://www.minex.gob.gt/noticias/Noticia.aspx?id=4647

[165] https://elordenmundial.com/el-amargo-sabor-del-cafe/

[166] https://addisfortune.net/articles/coca-intrigue-nigussie-hailu-stops-auction-again/

[167] http://eritreanrefugees.org/wp-content/uploads/2016/02/IGAD-Sahan-2015-Trafficking-Report.pdf, page 28

[168] https://www.foodbusinessafrica.com/competition-authority-nullifies-coca-cola-ambo-water-merger/

[169] https://www.businessinsider.com/13-american-gangs-keeping-the-fbi-up-at-night-2012-8?IR=T#ms-13-is-the-gang-that-has-the-fbi-most-worried-7

IBI World Limited

IBI World Limited

Sign up for our Newsletter