Vatikan und Muslimbruderschaft: 100 Jahre politischen und wirtschaftlichen Beziehungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

© IBI World Limited

Dieses Jahr ist ein Jahrhundert her, seit die vatikanischen Bankiers, angeführt von der Familie Pacelli (der berühmteste von ihnen, Eugenio, wird Papst Pius XII.), die in Tripolis und Kairo arbeiteten, den Grundstein für eine Zusammenarbeit zwischen einer ägyptischen und einer vatikanischen Bank legten sowie zwischen einer ägyptischen Partei religiöser Inspiration, aber zutiefst weltlich, und einer politischen Bewegung, die später zur Christdemokratie werden sollte. In hundert Jahren hat sich alles geändert, diese Bank (Banque Misr) gehört jetzt dem Staat, diese Partei (die Muslimbruderschaft) wurde verfolgt, ihre Mitglieder gefoltert und getötet und hat im Laufe der Zeit radikale Tendenzen gezeigt; Der Vatikan selbst hat mehrmals seine Haltung gegenüber Ägypten und der arabischen Welt geändert, doch diese Geschichte zu kennen, ist notwendig, um die faszinierende Parallele zwischen Italien und Ägypten im frühen 20. Jahrhundert zu verstehen und ihrer späteren Folge zum heutigen Tag zu verstehen.

Deshalb beginnen wir diese Erzählung an dem Moment, an dem der nationalistische Islam und das Papsttum an den Antipoden stehen, und (sehr vorsichtig) die ersten Schritte in Richtung Annäherung unternehmen: am 5. Juli 2018 stirbt Kardinal Jean-Louis Tauran, Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog – der Mann, der zusammen mit drei Päpsten (Johannes Paul II., Benedikt XVI., Franziskus I.) ein Vierteljahrhundert Zusammenarbeit zwischen dem Vatikan und COREIS, der Islamischen Religionsgemeinschaft Italiens, begleitete.[1] Eine Zusammenarbeit, die mit einem historischen Treffen zu religiösen Themen zwischen Johannes Paul II. und Ali Abd al-Rahman al-Hashemi, Ratsmitglied der Vereinigten Arabischen Emirate (und Mitarbeitern des Landesführers Mohammed bin Zayed Al-Nahyan[2]) anlässlich einer jährlichen Veranstaltung (Rimini, Meeting der Freundschaft)[3] begann.

Die Verschwörung gegen Papst Franziskus

   Steve Bannon in Abu Dhabi

Dieses Treffen war der Beginn eines Weges, der nach Jahrzehnten feindlichen Schweigens 2007 die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Vatikan ermöglichte, und zur Ernennung von Kardinal Paul Hinder zum Apostolischen Vikar von Abu Dhabi brachte[4]. Dieser Schritt führte zu einer weiteren Lockerung der Beziehungen und gipfelte in dem Treffen zwischen Papst Franziskus I. und Mohammed bin Zayed Al Nahyan im Jahr 2016[5] in Rom und anschließend in Abu Dhabi im Februar 2019[6]. Dennoch vertritt Paul Hinder eine ambivalente Position zur Muslimischen Bruderschaft und zum erbitterten Krieg der pro-saudischen Regierung in Kairo, Riad und den Emiraten gegen diese Partei: „Als sich die Muslimbruderschaft vor Jahren von Ägypten in andere Länder ausbreitete wurden sie mit offenen Armen empfangen (…). Aber die Idylle hielt nicht lange an, und einige arabische Staaten haben mit engen und strengen Kontrollen oder mit Vertreibung reagiert„.[7]

Ein Satz, den der Vizepräsident von COREIS, Yahya Pallavicini, nicht analysieren will[8]: COREIS erlaubt sich nicht, an den internen Auseinandersetzungen des Islam beteiligt zu sein, insbesondere an denen, die sich auf die Muslimische Bruderschaft beziehen[9]. Laut Pallavicini ist dies richtig[10]: COREIS verbindet alle Muslime, nicht nur eine Fraktion[11]. Aber es gibt Kräfte, sogar innerhalb der christlichen Welt, die sich der Annäherung zwischen christlichen und muslimischen Kirchen widersetzen und im Namen des Chauvinismus und des ethnischen, religiösen, politischen Rassismus Papst Franziskus der Häresie beschuldigen um Rücktritt bitten[12]. Sie sind die gleichen Kräfte, die in Italien wie in mehreren Ländern des Nahen Ostens, in den Vereinigten Staaten und in Asien an den gewalttätigen und undemokratischen rechtsextremen Projekten festhalten, die mit den saudischen und VAE Monarchien verbunden sind: Donald Trump, Steve Bannon und den Ku-Klux-Klan, Matteo Salvini in Italien, Marine Le Pen in Frankreich, Alexander Gauland und Christian Lueth in Deutschland, Norberto Pico in Spanien, Nikolaos Michaloliakos in Griechenland, Jaroslaw Kaczinsky in Polen, Viktor Orban in Ungarn[13].

Alle, die Papst Bergoglio des Terrorismus und der politischen Häresie bezichtigen, und in islamischen Ländern für die Monarchien sind, wissen nicht, dass es zwischen dem Vatikan und der Islamischen Bruderschaft eine Zusammenarbeit gibt, die 2020 eine hundertjährige Geschichte markiert. Ein Jahrhundert, in dem die Ägypter, um ihre eigene Wirtschaft frei vom englischen Joch zu gründen, das Institut für Industriellen Wiederaufbau (IRI)[14] in Italien als Muster wählten[15]. Und mit der Gründung einer weltlichen Partei wurde die Muslimbruderschaft, die eng mit der islamischen Religion verbunden ist, nach dem Vorbild der italienischen Volkspartei von Don Luigi Sturzo errichtet[16], die dann zur Christdemokratie wird und das demokratische Italien über sechzig Jahre lang leitet. Die Muslimbruderschaft, so wie der Vatikan, werden mit den Bewegungen sympathisieren, die mit dem Ausbruch des Arabischen Frühlings verbunden sind – denn in ganz Nordafrika, von Tunesien bis Libyen und Ägypten, sämtliche Gruppierungen, die in Verbindung mit der Muslimischen Bruderschaft stehen, versuchten die Bedingungen für eine ähnliche Partei zum italienischen DC zu ermöglichen: weltlich, aber stark religiös geprägt[17].

Die Geburt der Misr Bank

Tal’at Harb und Alberto Beneduce

Die Banque Misr[18] ist das Ergebnis dieses Versuchs: Sie war von Anfang an die erste Bank des ägyptischen Kapitals und wurde von der britischen Kolonialmacht abgelehnt (die um jeden Preis starke wirtschaftliche Konzentrationen zwischen Ägyptern vermeiden wollte, die den Vorrang Londons in Frage stellen konnten[19]), wurde aber von der deutschen Regierung unterstützt und geschützt[20], über ein Jahrzehnt bevor der Nationalsozialismus die Macht in Berlin übernahm[21] (als die Deutschen gegen die Briten um die kommerzielle Vormachtstellung im Mittelmeer kämpften[22]). Diese rein ägyptische Bank ist die treibende Kraft gewesen, die zwischen 1920 und 1936 die Geburt ägyptischer Transportunternehmen, Reedereien (in Partnerschaft mit der Banco di Roma[23]), der Bau- und Lebensmittelindustrie[24] und der Energie- und Textilindustrie gegründet und finanziell unterstützt hat. Für das wundervolle Gebäude, in dem die Banque Misr untergebracht ist und das 1927 eingeweiht wird, hat Tal’at Harb einen italienischen Architekten, Antonio Lasciac aus Görz[25], beauftragt, der sein ganzes Leben lang im Nahen Osten mit dem Vatikan beim Bau von Kirchen und Denkmälern aus religiöse Inspiration zusammengearbeitet hat[26].

Banque Misr hat den Weg gezeigt, und IRI hat es fortgeführt: das Institut, das aus den Ideen des Ökonomen Alberto Beneduce hervorgegangen ist[27], der seit 1911 im Parlament für die Gründung einer Bank im Dienste der industriellen Revolution kämpft. Lange bevor er IRI gründete, hatte er 1919 CREDIOP gegründet, eine Bank, die genau wie die Banque Misr strukturiert war: Geld von aufgeklärten Unternehmern, die, multipliziert mit Finanzspekulationen, die nationale industrielle Wiederbelebung subventionierten[28]. Später, als Beneduce bereits für die Mussolini-Regierung arbeitete, sandte er einen jungen COMIT-Bankier (100% IRI) zur Zusammenarbeit mit Ägypten und der Banque Misr, um 1921 die Niederlassung der COMIT Banca Commerciale Italiana in Kairo zu gründen[29]: Paolo Grassi[30], der dann einer der größten Ökonomen in der Geschichte Italiens sein wird. Aber der Vatikan war bereits weitergegangen: 1912 hatte die Banco di Roma unter der Führung von Ernesto Pacelli den Ägyptern den Weg gezeigt und mit der Hauptstadt der Banco di Roma die Cines Seta Artificiale gegründet, die erste große italienische Kunsttextilindustrie. dass zwischen 1920 und 1936 auch mit den Industrien der Misr-Gruppe[31] zu arbeiten begann, so dass Ägypten zu einem der wichtigsten Märkte für die italienische Textilindustrie wurde (und umgekehrt)[32].

Die wirtschaftliche Eroberung von Libyen

Hassan Al-Banna und Luigi Sturzo

Heute hat sich alles geändert. Die Banque Misr ist seit langem verstaatlicht: Nach einem unruhigen Jahrhundert, heute beschäftigt die Bank rund 14.500 Mitarbeiter und das größte Portfolio unter den ägyptischen Banken: über 10 Millionen Kunden[33], ein Kapital von rund 15 Milliarden EGP (950 Mio. USD)[34], Umsatz (2018) von 670 Mrd. EGP (42 Mrd. USD)[35], 159 Beteiligungen an Banken, Branchen, Handelsunternehmen, fünf Niederlassungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten und eine in Frankreich, Libanon und Deutschland sowie Repräsentanzen in China und Russland und ein globales Netzwerk von Korrespondenten weltweit[36].

Es gibt jedoch ein Geheimnis, das noch nicht gelüftet wurde: Als die Beziehungen zwischen dem ägyptischen Nationalismus und den von Beneduce geführten CREDIOP geboren wurden, hat der Vatikan nach dem kolonialen Abenteuer in Libyen selbst den Weg eingeschlagen, der nach Kairo führt: Die neugeborene (1890) Banco di Roma[37] (deren Mehrheitsbeteiligung zu dieser Zeit in den Händen des Vatikans[38] und der jüdischen Gemeinde von Rom lag[39]) hatte in Absprache mit der von Giovanni Giolitti geführten Regierung eine Niederlassung in Tripolis eröffnet. Es war eine Alternative für lokale Unternehmer gegen die Türkei[40], welche Tripolitanien, die Cyrenaica und Fezzan militärisch besetzte[41].

Mit der faschistischen Regierung von Benito Mussolini und dem italienischen Einmarsch in Libyen hat sich die Präsenz der Banco di Roma in Nordafrika verstärkt. Nach der Einweihung der Niederlassung in Kairo wurde von Ernesto Pacelli, Bankier aus dem Vatikan und Neffe von Papst Pius XII.[42], die Richtung für die Kundschaft in Ägypten und Libyen neu gegeben[43]. Die Bank hat nicht die gleichen Freunde wie Mussolini in Ägypten: Der Anführer der Faschisten unterstützt Ahmad Hussein, den Leader der Misr Al-Fitat-Bewegung: einer Gruppe schwarzer Hemden, die nach antisemitischen Prinzipien, Korporatismus und extremem Chauvinismus kämpft, und derer Positionen weit entfernt von jenen der Banque Misr und der Muslimischen Bruderschaft sind[44]. Auf jeden Fall steht die katholische Kirche nicht einmal auf der Seite der damaligen ägyptischen Mehrheitspartei, der WAFD (Ḥizb al-Wafd al-Miṣrī – die Delegationspartei, gegründet 1919, um während der Vertragsverhandlungen von Locarno die Unabhängigkeit Ägyptens zu erlangen[45]), die für die Säkularisierung der Gesellschaft und die Opposition gegen alle europäischen religiösen und politischen Kräfte ist[46].

Der Vatikan sucht anderswo und entdeckt Mohammed Tal’at Pasha Harb und seinen Traum von einem unabhängigen, weltlichen und doch religiös inspirierten Ägypten, das auf der Zusammenarbeit zwischen Muslimen, koptischen Christen und sephardischen Juden beruht (die auch bei der Geburt der Banque Misr mit ihrem Geld teilnehmen werden[47]). Harb übernahm die Idee zur Gründung dieser Bank von italienischen und deutschen Bankiers, die mit dem finanziellen Beitrag von sechs Familien ägyptischer Landbesitzer (die ihren Ursprung in der Provinz Al-Minya haben[48], wie viele der Investoren der Banco di Roma in Ägypten[49]) gegründet wurde, basierend auf den Richtlinien, die Harb in seinem Buch von 1911 festgelegt hat: „Ägyptens wirtschaftliche Lösung und das Projekt für eine ägyptische oder Nationalbank„, das den Weg zur Befreiung vom britischen Kolonialjoch weist[50].

Das Ende der kolonialistischen Träume Italiens

Gamal Abd-el Nasser

Dieses Buch von Tal’at Harb inspirierte viele Ägypter, vor allem Hassan Al-Banna, der 1928 die Muslimische Bruderschaft gründete[51]: die Bewegung, die die ersten Lebensjahre der Banque Misr begleitet und sie wirtschaftlich, politisch und mit der Propaganda unter Ägyptische Unternehmer unterstützt hat[52]. Diese Zeit nahm ein Ende mit der Machtübernahme von Gamal Abdel-Nasser, nach dem Staatsstreich von 1952, mit der Konsequenz der Vertreibung des britischen Militärs und dem Verbot der Bruderschaft, deren Führer aus Ägypten geflohen sind oder inhaftiert wurden. Bis zum jenem Zeitpunkt, wurde die Banque Misr [53]weiterhin von den Erben von Tal’at Harb, den Freunden von Hassan Al-Banna[54], den wichtigsten Landbesitzern und jenen Laienintellektuellen des Landes, geleitet, die von einem Ägypten ähnlich wie Atatürks Türkei träumten[55].

Nasser hat wie Al-Sisi und seine Freunde in Riad und Dubai heute einen offiziellen religiösen Grund, sich der Banque Misr zu widersetzen: Er beschuldigt die Bank eine Institution zu sein, die nach den Regeln des internationalen Finanzwesens und nicht nach denen der Scharia, dem islamischen Wirtschaftsrecht, arbeitet[56] – aus demselben Grund, aus dem General Al-Sisi über 90 Jahre nach seiner Gründung behaupten wird, dass die Muslimische Bruderschaft (und die alte Führung der Banque Misr) ist der Häresie schuldig sind.[57]

Die Banque Misr ist auch die erste Bank in der arabischen Welt, die am Ende des Zweiten Weltkriegs unter den Mitgliedern der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich von Basel (BIZ) [58]akzeptiert wurde. Saudi-Arabien (1952) und seine Arab Bank schlossen sich ebenfalls an, aber nur nachdem die Monarchie die SAMA Saudi Arabian Monetary Agency gegründet hatte, die das saudische Kreditsystem zwingt, die Regeln des internationalen Handels einzuhalten[59]. Zuvor wurde das Clearing der ägyptischen Banken von der Bank of England kontrolliert und garantiert, und die offizielle Währung war jedoch das Pfund[60]. Die Banco di Roma, welche bereits 1936 den Antrag auf Mitgliedschaft der Banque Misr unterstüzte und zeigte, dass Ägypten eines der wenigen Länder war, das Geld mit vollständiger Deckung durch Goldvorkommen prägen konnte[61], war bereits seit 1930 Mitglied der BIZ[62].

Nach der militärischen Niederlage des Zweiten Weltkriegs (1946) gelang es den Italienern nur den Zweig der Banco di Roma in Tripolis[63] wieder zu eröffnen, und die Hauptzentrale der Banco di Roma selbst wurde aufgrund der finanziellen Schwierigkeiten des Vatikans auf Beschluss der ersten postmonarchistischen Regierung, angeführt von Christdemokraten, zu IRI[64], unter Beibehaltung einer sehr engen Beziehung zum Vatikan und zur Familie Pacelli[65] (der Familie von Papst Pius XII.)[66] übertragen. Die Deutsche Orientbank, die der Dresdner Bank gehörte[67], hatte ihren Hauptsitz in Istanbul, riet jedoch aufgrund des Zusammenbruchs der Weltwirtschaft im Jahr 1929 in eine Liquiditätskrise, unter (offizielle)[68] Kontrolle der türkischen Aktionäre übertragen wurde und im Jahr 1946 Insolvenz anmelden musste[69].

Ahmed Al-Najjar und die Mit-Ghamr Bank

Das Gebäude der Mit-Ghamr Bank in 1965

Die Zusammenarbeit zwischen der Banque Misr und der Banco di Roma wurde 1975 neu aufgenommen, als die Bank nach der ägyptischen Öffnung für ausländisches Kapital die Misr International Bank gründete, an der die Banque Misr 44% hält und Banco di Roma 7,375% der Anteile gezeichnet hat[70], die in den Folgejahren auf 10% des Kapitals erhöht wird[71]. Trotz der Verstaatlichung durch Präsident Nasser bleibt die Verbindung zwischen der Banque Misr und der Muslimischen Bruderschaft sehr stark[72], insbesondere dank Ahmed Al-Najjar und seiner Mit-Ghamr Bank[73]: Al-Najjar, der in Deutschland studiert hat, glaubt an die Scharia-Regeln (wie die Führer der Muslimische Bruderschaft) und kombiniert nach seiner Rückkehr in sein Land seine Studien und seine Arbeit mit dem Einfluss des sozioökonomischen Denkens der Muslimbruderschaft, die mit der Banque Misr geboren wurde und vom Nasser-Regime abgelehnt und annulliert wurde[74].

Al-Najjar schreibt nicht nur Artikel, er wird selbst Banker. Die Mit-Ghamr Bank wurde 1963 gegründet und wendet die Scharia an[75]: Sie zahlt keine Dividenden oder Zinsen, sondern gewährt zinslose Kredite, deren Gewinn nur eine zukünftige Gewinnbeteiligung ist[76]. Der Grund, warum Al-Najjar die Bank in dieser Stadt der Provinz Ad Daqahliyah gründete, liegt in der Tatsache, dass es bereits am Ende des Ersten Weltkriegs dort ein großes und florierendes Aluminiumproduktionszentrum gab, das aus etwa 20 kleine Fabriken, die mehr als 70% des nationalen Bedarfs decken[77], besteht. Um jedoch wirtschaftlich zu überleben und die Produktion sicherzustellen, beschäftigen diese Fabriken bis zu 50.000 Menschen (von denen mindestens ein Drittel Kinder sind, die noch weniger bezahlt werden) mit Hungerlöhnen, und unter schwere Lungenerkrankungen (wie Fibrose) leiden: eine Tatsache, die die ägyptischen Behörden seit einem Jahrhundert völlig gleichgültig lässt[78]. Obwohl das Produktionssystem offensichtlich veraltet ist und diese Fabriken mittlerweile fast alle in Insolvenz sind, hat der Staat 2014 beschlossen, sie zu refinanzieren, da sie für Beschäftigung und gesellschaftlicher Zusammenhalt gut sind und daher nicht geschlossen werden dürfen. Es spielt keine Rolle, zu welchem ​​Preis – in bar und bei der Gesundheit[79].

Al-Najjads Versuch funktioniert: Die erste Bank der Welt, die die Scharia anwendet[80], verdient gutes Geld, garantiert Löhnen für Mitarbeiter von einem Dutzend Filialen, zahlt Zaqat und gewährt über ein Viertel ihres Vermögens für das[81], was wir heute als Mikrokredite bezeichnen und war zu jener Zeit ein revolutionäres Konzept, das Al-Najjar von den Sparkassen Deutschlands gelernt hatte (was in Italien Casse Rurali genannt wird)[82]. Aber Nasser nimmt diese Herausforderung nicht an und verstaatlicht Mit-Ghamr 1967, benennt sie in die Nasser-Sparkasse um und schließt sie, wodurch Al-Najjar gezwungen wird, in die Türkei auszuwandern[83]. Die Zweige der umliegenden Dörfer sind auf die vier verstaatlichten Banken Ägyptens (einschließlich der Banque Misr) verteilt, aber in den folgenden Jahren werden sie ihre Türen schließen, weil selbst Al-Najjar, im Jahr 1967, mit dem Wachstum von der Anzahl der Kunden und damit von den ausgezahlten Krediten musste hinnehmen dass die Bank ein zu geringer wirtschaftlicher Abschwung des Handels oder der Industrieproduktion hatte, was ernsthafte Auswirkungen auf die Bank hatte: Einerseits wurden keine Gewinne verbucht, andererseits waren viele Kunden nicht mehr in der Lage, die Schulden regelmäßig zurückzahlen, obwohl diese ohne Zinsbelastung waren[84].

Die interreligiöse Debatte über Bankinteressen

   Sayyid Qutb kurz vor der Hinrichtung

Das Experiment wurde von der Muslimbruderschaft begeistert unterstützt (was laut wirtschaftsgeschichtlichen Gelehrten der Hauptgrund ist, warum Nasser diesen Versuch vernichten wollte)[85]. Aber mit Bewunderung auf die Mit-Ghamr Bank zu schauen, war vor allem der Vatikan, der seit der Zeit der Französischen Revolution (und noch früher mit Thomas von Aquin) die Geburt und das Wachstum des Bankensystems und der Kredite verurteilt hatte, welche die Kirche als eine Gefahr für die Stabilität des Feudalismus und der absoluten Monarchien betrachtete, Eigenschaften, die untrennbar mit der Macht der katholischen Kirche verbunden sind[86].

Erst im Jahr 1917, und mit großem Leid, unter dem Druck des sezessionistischen Drucks der Calvinisten[87], gab der Vatikan die Rechtmäßigkeit der Erhebung von Zinssätzen zu[88], kämpfte jedoch im Prinzip immer gegen diese Methode des Gewinnens und bekräftigte seine Zustimmung die von der Muslimischen Bruderschaft und der Scharia unterstützten Regeln. Nach der Wahl von Franziskus I. eröffnete der Vatikan die interne Debatte über die Rechtmäßigkeit der Zinssätze wieder und zeigte offen sein Mitgefühl für die Scharia, so dass die Geschäftsführerin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, veranlasst wurde, die Position des Vatikans zu kommentieren und ihre Gültigkeit anzuerkennen[89]. Die Position des Papsttums ist so eindeutig[90], dass der vatikanische Verleger Marcianum Press die italienische Version der Bücher der Wirtschaftstheorie der Scharia[91] veröffentlicht und Giovanni Maria Vian, Direktor der offiziellen vatikanischen Zeitung „L’Osservatore Romano„, des Öfteren wiederholte und die Einhaltung der Prinzipien von Sayyid Qutb[92], einem der ideologischen Väter der Muslimischen Bruderschaft und großer Befürworter der Wirtschaftsthesen von Tal’at Harb und Ahmed Al-Najjar[93], befürwortet hat; ein Ideologe, Qutb, der 1966 auf Befehl der Regierung von Präsident Nasser verfolgt und gehängt wird[94].

Auch Gamal Abdel Nasser wird ein erbitterter Gegner des Papsttums sein. Sein Hass auf Tal’at Harb und die Al-Banna-Bewegung begann wahrscheinlich in der Wiege, da er aus einer armen Al-Minya-Familie stammte und die Familie seiner Mutter unter dem wirtschaftlichen Joch der lokalen Familien (welche Banque Misr gegründet hatten)[95] litt. Seit seiner Jugend hatte ihn seine pro-sozialistische und militaristische Position dazu gebracht, Israel (als Unterdrücker der Palästinenser und illegitimen Bewohner von Gebieten, die Nasser als ägyptisch betrachtete) und den Vatikan zu hassen, der, zu jener Zeit, mit dem Papsttum Johannes XXIII., versuchte Pius XII. die zweideutigen Positionen von Pius XII. zum Nationalsozialismus vergessen zu lassen und sogar mit den extremen Formationen des jüdischen Zionismus[96] feste Verbindungen aufzubauen versuchte. Abdul Rahman Azzam, dem Generalsekretär des Arabische Liga, beschuldigte den Papst (1945), nie eine klare Position gegen die jüdische Idee der Schaffung eines „jüdischen symbolischen Staates“ in Israel zu akzeptieren, der kopiert nach dem Vorbild der Vatikanstadt sein sollte[97].

Aber nach dem Fall von Nasser, während des Papsttums von Paul VI. und Johannes Paul I., zeigte der Vatikan Äquidistanz von den beiden extremsten Strömungen des zeitgenössischen Islam: die Wahhabiten aus Saudi-Arabien, die zur Geburt von Al-Qaida führten, sowohl die der Muslimischen Bruderschaft, die nach der Unterdrückung und Hinrichtung von Sayyid Qutb die Richtigkeit des Dschihad proklamiert hatte, um die Unterdrückung der mohammedanischen Religion zu vermeiden[98].

Die Annäherung

Kardinale Jean-Louis Tauran und Ayatollah Ahmad Iravani

In den Jahren vor dem Arabischen Frühling hatte es eine Annäherung an die von Tariq Ramadan geführte Organisation gegeben: 2007 hatte es einen sehr positiven Austausch offizieller Botschaften gegeben[99], der auch aus einer Gaffe Benedikts XVI[100]. ergangen war, auf die der Papst reagiert hatte. Als Mohammed Morsi 2012 die ägyptischen Wahlen gewonnen hatte und die Partei der Muslimischen Bruderschaft die demokratische Mehrheit des Landes geworden war, hatte der vatikanische Botschafter in Kairo, Kardinal Michael Fitzgerald, 2012 einen offiziellen Besuch in Sohag, Basis der Bruderschaft[101], erstattet.

Leider begannen die Unruhen unmittelbar danach, und wir können nicht sagen, ob die 37 verbrannten christlichen Kirchen, sowie die koptischen Massaker, von der wütenden und unkontrollierten Masse, von der faschistischen Truppen von Abdel Fattah Al-Sisi und seine Sponsoren aus Abu Dhabi und Riad oder aus der Bruderschaft verübt wurden. Tatsache ist, dass vor allem wegen der blutigen Ereignisse in Ägypten, bis zur Ernennung von Franziskus I., der Frost zwischen den beiden Seiten so stark abfiel[102], dass die Wahl des neuen Papstes Begeisterung und Hoffnung in der Bruderschaft weckte[103]. Eine Begeisterung, die die Jesuiten nicht teilen, die heute Saudi-Arabien und Ägypten mehr Sympathie entgegenbringen als dem Arabischen Frühling und der Bruderschaft, und die sofort die beruhigende Tendenz von Franziskus I[104]. kritisierten: so hartnäckig, dass der neue Papst, als Jesuit den Jesuitenpater Federico Lombardi ersetzte. Jemand, der jahrzehntelang die politische Linie aller vatikanischen Medien beherrschte, sowohl der Presse als auch des Radios, des Fernsehens und des Presseraums[105]. Danach begann die Phase der Entspannung, die noch in den Kinderschuhen steckt, aber weitergeht.[106]

Tatsache ist, dass nach hundert Jahren ein Kreis beendet ist. Das von religiösen Kriterien inspirierte Bankensystem ist zu dem Ausgangspunkt zurückgekehrt, dem der Familie Pacelli, der Banco di Roma, der ersten Ausgabe der Banque Misr, von Tal’at Harb, und in dem sich Papst und Bruderschaft darin einig sind: Das Finanzsystem ohne Scharia-Regeln ist erheblich gescheitert – in dem Sinne, dass es nicht die Sozialität und die Menschlichkeit verteidigt, sondern die Schwachen unterdrückt und diejenigen bereichert, die bereits reich und mächtig waren. Was den politischen Aspekt betrifft, so kann das Gewicht der religiösen Moral in der Politik mehr als zwanzig Jahre nach dem Niedergang der Christdemokratie nicht in den Händen von Rechtspopulisten, Opportunisten und Souveränisten bleiben, die Rosenkränze küssen, aber dann am meisten unglaubliche Gräueltaten begehen.

Vielleicht würden Christen in der Politik einen neuen Luigi Sturzo brauchen, und der Muslimischen Bruderschaft sollte geholfen und in ihrer Entwicklung begleitet werden, die sie zu den Ursprüngen von Hassan Al-Banna und dem Verständnis zurückbringt, dass der Dschihad niemanden befreit, sondern nur tötet – denn wenn die Massaker an muslimischen Fundamentalisten vor allem die Gläubigen des Islam massakrieren, massakrieren die Massentötungen von christlichen Fundamentalisten, insbesondere in den Vereinigten Staaten, nach unersichtlichen Willkür, oft aus reinem ethnischen Hass oder persönlicher Frustration. Johannes Paul II. hatte es gesagt: Das 21. Jahrhundert wird das einer großen Rückkehr zur Religiosität sein. Als überzeugter Laie hoffe ich, dass er eine Rückkehr zu den positiven Werten religiöser Lehren bedeutete und nicht zur mörderischen Torheit vieler, die in den letzten 2000 Jahren, egal in welchem ​​Namen, Gott benutzt haben, um unmenschliche Massaker für rein persönliche Zwecke zu begehen.


[1] https://www.coreis.it/dialogo-interreligioso/notizia/ultimo-saluto-al-cardinale-jean-louis-tauran-protagonista-del-dialogo-tra-la-santa-sede-e-lislam-italiano-e-mondiale  

[2] https://www.youtube.com/watch?v=XC8WLiebOB8  

[3] https://www.coreis.it/dialogo-interreligioso/notizia/ultimo-saluto-al-cardinale-jean-louis-tauran-protagonista-del-dialogo-tra-la-santa-sede-e-lislam-italiano-e-mondiale ; https://web.archive.org/web/20100613025043/http://meetingrimini.org/default.asp?id=673&edizione=3923  

[4] http://www.asianews.it/notizie-it/Relazioni-diplomatiche-tra-Santa-Sede-ed-Emirati-arabi-9423.html ; https://www.toscanaoggi.it/Toscana/SANTA-SEDE-ALLACCIATE-RELAZIONI-DIPLOMATICHE-CON-GLI-EMIRATI-ARABI-UNITI  

[5] https://www.mei.edu/publications/pope-uae-and-muslim-brotherhood  

[6] https://www.vaticannews.va/it/papa/news/2019-01/papa-francesco-abu-dhabi-videomessaggio.html

[7] http://www.30giorni.it/articoli_id_15285_l3.htm  

[8] https://www.nuovaresistenza.org/2015/06/lislam-di-oggi-visto-da-un-imam-lindro/  

[9] Barry M. Rubin, “Guide to Islamic Movements, volume 2”, M.E. Sharpe Publishers, New York 2010, pages 475-476, see https://books.google.it/books?id=wEih57-GWQQC&pg=PA475&lpg=PA475&dq=coreis+%22muslim+brotherhood%22&source=bl&ots=14_Nc8UDUc&sig=ACfU3U2Wfm4p9Gbdv9Wz0uF-gTc2gkcM3Q&hl=it&sa=X&ved=2ahUKEwjUj-LBgMvqAhUVxMQBHc-sBzkQ6AEwAHoECAYQAQ#v=onepage&q=coreis%20%22muslim%20brotherhood%22&f=false  

[10] https://www.nuovaresistenza.org/2015/06/lislam-di-oggi-visto-da-un-imam-lindro/  

[11] https://www.coreis.it/chi-siamo  

[12] https://www.raiplay.it/video/2020/04/Report—Dio-Patria-Famiglia-Spa-850ab2dc-3f12-4aba-8d37-fd3547f30c69.html, starting after 12 minutes

[13] https://www.raiplay.it/video/2020/04/Report—Dio-Patria-Famiglia-Spa-850ab2dc-3f12-4aba-8d37-fd3547f30c69.html, starting after 12 minutes

[14] https://it.wikipedia.org/wiki/IRI  

[15] http://www.mercatiaconfronto.it/Portals/0/Egitto%20IAI/EGITTO-Mondimpresa.pdf, page 18

[16] https://www.youtube.com/watch?v=CY5DGDg7jNk : Matthew Bagot, “The Right to Religious Freedom and its political Significance: Catholic and Islamic Approaches”, University of Dayton (Ohio), 2019 – see also https://ecommons.udayton.edu/human_rights/2019/events/26/?utm_source=ecommons.udayton.edu%2Fhuman_rights%2F2019%2Fevents%2F26&utm_medium=PDF&utm_campaign=PDFCoverPages

[17] http://www.radioradicale.it/scheda/489704/islam-e-democrazia-leccezione-tunisina  

[18] https://www.banquemisr.com/en  

[19] A. Khadir Yildrim, “Muslim Democratic Parties in the Middle East: Economy and Politics of Islamist Moderation”, Indiana University Press, Bloomington 2016, pages 129-130

[20] Monica Friedrich Zetek, “Die Entwicklung der national-ägyptischen Mir-Gruppe im Zeitraum zwischen den beiden Weltkriegen unter besonderer Berücksichtigung ihres Verhältnisses zum deutschen Kapital: eine wirtschaftshistorische Untersuchung der ökonomischen Aktivitäten der I.G. Farbenindustrie A.G. in Ägypten, insbesondere gegenüber den industriellen Tochtergesellschaften der Bank Mir“, Dissertation, Leipziger Universität, Leipzig 1989, passim

[21] Eric Davis, “Challenging Colonialism: Bank Misr and Egyptian Industrialization 1920-1941”, Princeton University Press, Princeton 1983, pages 68-75

[22] Monica Friedrich Zetek, “Die Entwicklung der national-ägyptischen Mir-Gruppe im Zeitraum zwischen den beiden Weltkriegen unter besonderer Berücksichtigung ihres Verhältnisses zum deutschen Kapital: eine wirtschaftshistorische Untersuchung der ökonomischen Aktivitäten der I.G. Farbenindustrie A.G. in Ägypten, insbesondere gegenüber den industriellen Tochtergesellschaften der Bank Mir“, Dissertation, Leipziger Universität, Leipzig 1989, Chapter 2-3

[23] http://www.aidmen.it/articles.html/_/articles/le-linee-di-navigazione-del-banco-di-roma-che-operarono-dal-1908-al-r50 

[24] https://web.archive.org/web/20080302113831/http://www.wataninet.com/article_en.asp?ArticleID=17047 ; Monica Friedrich Zetek, “Die Entwicklung der national-ägyptischen Mir-Gruppe im Zeitraum zwischen den beiden Weltkriegen unter besonderer Berücksichtigung ihres Verhältnisses zum deutschen Kapital: eine wirtschaftshistorische Untersuchung der ökonomischen Aktivitäten der I.G. Farbenindustrie A.G. in Ägypten, insbesondere gegenüber den industriellen Tochtergesellschaften der Bank Mir“, Dissertation, Leipziger Universität, Leipzig 1989, passim

[25] https://www.banquemisr.com/en/aboutus/Documents/Banque%20Profile/Corporate%20profile.pdf 

[26] http://www.fvgnews.net/view.php?t=n&k=573 

[27] Valerio Castronovo, “Storia dell’IRI dalle origini al dopoguerra: 1933-1948”, Laterza, Bari 2012, Chapter 1

[28] Pier Francesco Asso, Marcello De Cecco, “Storia del CREDIOP. Tra credito speciale e finanza pubblica: 1920-1960”, Laterza, bari, passim

[29] http://www.noicomit.it/dettaglio.php?id=76  

[30] http://www.bankpedia.org/index.php/it/103-italian/g/20399-grassi-paolo-enciclopedia, § 6

[31] https://web.archive.org/web/20080302113831/http://www.wataninet.com/article_en.asp?ArticleID=17047  

[32] Misr produceva cotone e seta, Cines produceva fibre artificiali, ed insieme vendevano in tutto il mondo – Marcella Spadoni, “Le fibre tessili artificiali in Italia dai primi del Novecento alla Seconda Guerra Mondiale”, Dissertazione, Pisa 2000, page 146 and page 42, http://www.storiaindustria.it/universita_ricerca/dwd/Tesicompleta_Spadoni.pdf

[33] https://aibe.it/banche-associate/banque-misr/  

[34] https://www.unepfi.org/member/banque-misr/  

[35] Banque Misr, “Annual Sustainability Report 2017-2018”, Cairo 2019, pages 42-43 – see https://www.banquemisr.com/en/aboutus/Documents/Annual%20Reports/Financial%20Statements%202017-2018.pdf   

[36] Banque Misr, “Annual Sustainability Report 2017-2018”, Cairo 2019, pages 52-53 – see https://www.banquemisr.com/en/aboutus/Documents/Annual%20Reports/Financial%20Statements%202017-2018.pdf  

[37]In 1890, on direct inspiration of Leo XIII, men closely related to the Vatican founded the Banco di Roma, in order to finance the various confessional bodies. This bank was later favored in the management of public services for the city of Rome“, in Luigi Cipriani, “La finanza vaticana in Italia: dagli espropri del 1866 ai Patti Lateranensi”, Roma 1984, as in https://www.fondazionecipriani.it/Scritti/vaticano.html  

[38] http://www.aidmen.it/articles.html/_/articles/le-linee-di-navigazione-del-banco-di-roma-che-operarono-dal-1908-al-r50  

[39] Ilaria Pavan & Guri Schwarz, “Gli Ebrei in Italia tra persecuzione fascista e reintegrazione postbellica”, Casa Editrice Giuntina, Firenze 2001, pages 61-62 – see https://books.google.it/books?id=7WvJfHa_4lEC&pg=PA62&lpg=PA62&dq=%22banco+di+roma%22+egitto&source=bl&ots=HJsD2nPVOd&sig=ACfU3U3MFa-rJ1rzBQ8ZXqBc-xZogICwRw&hl=it&sa=X&ved=2ahUKEwjz64DD9LvqAhVgQEEAHSpoAqwQ6AEwA3oECAkQAQ#v=onepage&q=%22banco%20di%20roma%22%20egitto&f=false ; https://www.lintellettualedissidente.it/controcultura/storia/fatalmente-legati-litalia-liberale-in-libia/

[40] https://st.ilsole24ore.com/art/notizie/2011-08-25/1911-guerra-banco-roma-063918.shtml?uuid=AakDioyD  

[41] Renato Mori, “La penetrazione pacifica italiana in Libia dal 1907 al 1911 ed il Banco di Roma”, Rivista di Studi Politici Internazionali, Volume 24, Roma 1958, pages 102-118 – see https://www.jstor.org/stable/42733953?read-now=1&seq=1#page_scan_tab_contents  

[42] Saskia Van Genugten, “Libya in Western Foreign Policies 1911-2011“, Springer Verlag, Berlin 2016, pages 15-19; Sarvepalli Gopal, “History of Humanity”, Volume VII, UNESCO, Paris 2008, page 688

[43] Vera Zamagni, “The economic history of Italy 1860-1990”, Clarendon Press, Oxford 1993, pages 154-156 – see https://books.google.it/books?id=DJvGpo_CH-UC&pg=PA154&lpg=PA154&dq=banque+misr+banco+di+roma+pacelli&source=bl&ots=u6Y53r04AS&sig=ACfU3U1izFUghcrxqLx2vJThXLvzTeA77Q&hl=it&sa=X&ved=2ahUKEwj4k_3128nqAhUs4KYKHQkJAVIQ6AEwAHoECAoQAQ#v=onepage&q=banque%20misr%20banco%20di%20roma%20pacelli&f=false  

[44] Peter Mansfield, “A history of the Middle-East”, 5th edition, Penguin Books, London 2019, chapter “Partition of the Arab East

[45] Tarek Osman, “Egypt on the Brink”, Yale University Press, Newhaven (Connecticut) 2010, page 76

[46] Peter Mansfield, “A history of the Middle-East”, 5th edition, Penguin Books, London 2019, chapter “Partition of the Arab East”; Sarvepalli Gopal, “History of Humanity”, Volume VII, UNESCO, Paris 2008, page 688; Samir Sail, “La France et l’égypt: de 1882 à 1914”, IGPDE, Paris 1997, pages 5-29, see https://books.openedition.org/igpde/763?lang=it  

[47] Chantal Bordes Benayoun “Les Juifs et l’économique : miroirs et mirages”, Université du Mirail, Toulouse 1992, page 152

[48] Eric Davis, “Challenging Colonialism: Bank Misr and Egyptian Industrialization 1920-1941”, Princeton University Press, Princeton 1983, page 71

[49] Giuseppe Moricola, “Tra politica e affari: la comunità italiana in Egitto tra 800 e 900”, in “Tra economia e politica: gli scambi tra il Nord e il Sud del Mediterraneo in una prospettiva storica”, Collana di Storia Economica, Anno XXI, Volume 1, Edizioni Scientifiche Italiane, Napoli 2018, pages 50-51 – see https://unora.unior.it/retrieve/handle/11574/183138/53629/SE%201%202018%20SEZ%20Moricola.pdf  

[50] Eric Davis, “Challenging Colonialism: Bank Misr and Egyptian Industrialization 1920-1941”, Princeton University Press, Princeton 1983, page 75

[51] Brian R. Farmer, “Understanding Radical Islam: Medieval Ideology in the Twenty-First Century”, Peter Lang Verlag, Bern 2007, pages 82-85

[52] Hassan Muhammad Hassan, “Choix culturels et orientations éducatives en Égypte. 1923-1952”, pages 17-37, see https://journals.openedition.org/ema/68  

[53] Saïd K. Aburish, “Nasser, the last Arab: a biography”, St. Martin’s Press / Thomas Dunne Books, New York 2004 – see https://archive.org/details/isbn_9780312286835  

[54] https://ar.wikipedia.org/wiki/%D8%A8%D9%86%D9%83_%D9%85%D8%B5%D8%B1#cite_note-4  

[55] A. Khadir Yildrim, “Muslim Democratic Parties in the Middle East: Economy and Politics of Islamist Moderation”, Indiana University Press, Bloomington 2016, pages 128-135

[56] https://www.investopedia.com/terms/i/islamicbanking.asp  

[57] https://www.proshareng.com/news/Nigeria%20Economy/Africa-s-3-largest-economies-at-risk-of-GDP-reversal/17585#  

[58] https://www.bis.org/about/history.htm?m=1%7C4%7C445  

[59]Bank restructuring in practice”, in BIS Policy Papers volume 6, Basel August 1999, pages 183-185 – see https://www.bis.org/publ/plcy06.pdf  

[60] Banca dei Regolamenti Internazionali, “Quinta relazione annuale. 1° aprile 1934-31 marzo 1935”, BIS 1935, page 8

[61] Banca dei Regolamenti Internazionali, “Quinta relazione annuale. 1° aprile 1934-31 marzo 1935”, BIS 1935, page 9, page 19, pages 25-29

[62] Bank for International Settlements, “Sixth Annual Report. 1st of April 1935-31st of March 1936”, BIS 1936, page 63 

[63] John Alfred Consiglio, “Banco di Roma’s Mediterranean Thrust 1900-1952”, Malta University Historical Society, La Valletta 2001, pages 87-89

[64] https://www.bancaditalia.it/chi-siamo/storia/istituzione/index.html  

[65] Claudio Rendina, “L’oro del Vaticano”, Newton Compton Editori, Roma 2010, Capitolo 8 – retrieved in https://laviadiuscita.net/gli-impareggiabili-affari-del-vaticano/   

[66] John Alfred Consiglio, “Banco di Roma’s Mediterranean Thrust 1900-1952”, Malta University Historical Society, La Valletta 2001, pages 75-76, pages 77-78

[67]Merkblatt über den deutsch-türkischen Handelsverkehr und über das Garantiewesen: Deutsche Orientbank, Filiale d. Dresdner Bank”, Dresdner Bank, Berlin 1935, pages 3-9; “Ägyptische Wirtschaftsberichte“, Dresdner Bank, Berlin -1926-1939

[68] As early as 1940, the three major industrial and financial forces of the Third Reich (IG Farben, Deutsche Bank, Dresdner Bank) had begun to conceal their international assets to avoid an embargo or the seizure of their assets, so these companies, located abroad, they were often entrusted to local trustees who, vis-à-vis the national banking authorities abroad, seemed extraneous to German interests – cfr. Hans-Magnus Enzerberger, “OMGUS: Ermittlungen gegen die Dresdner Bank”, Franz Greno, Nördlingen 1986

[69] https://tuerkei.diplo.de/tr-de/vertretungen/generalkonsulat2/05-deutsche-orientbank/1563510  

[70] https://www.wikiwand.com/en/Banque_Misr  

[71] http://www.citystars-heliopolis.com.eg/en/directory/store/banque-misr?callback=storelist  

[72] Robert J. Stefan, “Business in Islam: Contextualizing Business and Mission in Muslim-Majority Nations”, Wipf and Stock Publishers, Eugene (Oregon) 2020, pages 250-252 https://books.google.it/books?id=_NbaDwAAQBAJ&pg=PA250&lpg=PA250&dq=bank+misr+and+islamic+brotherhood&source=bl&ots=HNJohrPCBL&sig=ACfU3U1L3NMAWOUr_HUSPk7voMjA8bZwaw&hl=it&sa=X&ved=2ahUKEwiOq6uVwMTqAhXPwMQBHadiDPcQ6AEwAXoECAsQAQ#v=onepage&q=bank%20misr%20and%20islamic%20brotherhood&f=false

[73] Emmy Abdul Alim, “Global Leaders in Islamic Finance: Industry milestones and reflections”, John Wiley and Sons, Hoboken (NJ) 2014, pages 9-10, see also in https://books.google.it/books?id=mT-kAQAAQBAJ&pg=PA10&lpg=PA10&dq=dr+ahmed+al+najjar+1960&source=bl&ots=zZlJDP52xM&sig=ACfU3U2c17aZ4KhZ3HhlDPZGz7GTTvig2A&hl=it&sa=X&ved=2ahUKEwjb-uGVw8TqAhX0xcQBHeTOBLsQ6AEwAnoECAkQAQ#v=onepage&q=dr%20ahmed%20al%20najjar%201960&f=false  

[74] Panos Kourgiotis, “Understanding Egyptian capitalism through the Muslim Brotherhood’s eyes: the quest for an ‘Islamic economy’ in the 1940s and its ideological and social impact”, in British Journal for Middle Eastern Studies, Volume 45, London 2018, pages 464-479, quoted as in a phone conversation with the author

[75] https://islamicmarkets.com/education/an-early-experiment-islamic-banking  

[76] Zeyneb Hafsa Orhan, “Mit Ghamr Savings Bank: A Role Model or an Irreplicable Utopia?”, in “Insan & Toplum – The Journal of Humanity and Society”, Scientific Studies Association, Istanbul 2018, pages 85-102, see also https://insanvetoplum.org/content/6-sayilar/16-8-2/5-m0263/orhan.pdf  

[77] http://www.lifestyletoursonline.com/location/mit-ghamr  

[78] https://www.scidev.net/global/children/multimedia/egypt-s-aluminum-industry-thrives-child-labour.html?__cf_chl_jschl_tk__=378e3337f6fb0f3dc835b412a92563851a782032-1595063310-0-AU6FzT9gEiktBNp-tmPHVRixg2YrK1hEOHGTfn1Ft6fYpxlqoT_OY7e8hdBQIQqo_-CBkGYRenobaqI_9XXcPLvjN8W8DExZmcnnvIrT9dJiyC7ACeUYsvmBpktkcG7ZAX8dD81KDRsnq4dwLLSxkmzuMrQEz74A2V0d1lwvxpxVZhkicG-Xhh6XCzuatrAqUUZH6cN4cobeSJeTxSS0EtOBYCzbQrv5rXjw3501RKJ2jyfCrToKl1yWIYyNVsoX2JuyGhggdalf9hcizgcgw2NlRV5aSRh4qS4vghMKF1W-A1iRhrLXYUxhamXlp5RaI-Pd3LXvdCX_i69AOOyMavoEQsn8OVF-AZiWCy6DDY338oJ3_Q7Fw0op9gr1D0Bgdw  

[79] https://steelguru.com/metal/ministry-of-industry-and-sfd-team-up-to-support-insolvent-mit-ghamr-aluminium-factories/417426  

[80] https://islamicmarkets.com/education/an-early-experiment-islamic-banking  

[81] Zeyneb Hafsa Orhan, “Mit Ghamr Savings Bank: A Role Model or an Irreplicable Utopia?”, in “Insan & Toplum – The Journal of Humanity and Society”, Scientific Studies Association, Istanbul 2018, pages 85-102, see also https://insanvetoplum.org/content/6-sayilar/16-8-2/5-m0263/orhan.pdf  

[82] Andrew W. Mullineux and Victor Murinde, “Handbook of International Banking”, Edward Elgar Publishing, Cheltenham 2003, pages 192-193  

[83] Zeyneb Hafsa Orhan, “Mit Ghamr Savings Bank: A Role Model or an Irreplicable Utopia?”, in “Insan & Toplum – The Journal of Humanity and Society”, Scientific Studies Association, Istanbul 2018, pages 85-102, see also https://insanvetoplum.org/content/6-sayilar/16-8-2/5-m0263/orhan.pdf  

[84]Zeyneb Hafsa Orhan, “Mit Ghamr Savings Bank: A Role Model or an Irreplicable Utopia?”, in “Insan & Toplum – The Journal of Humanity and Society”, Scientific Studies Association, Istanbul 2018, pages 85-102, see also https://insanvetoplum.org/content/6-sayilar/16-8-2/5-m0263/orhan.pdf  

[85] Zeyneb Hafsa Orhan, “Mit Ghamr Savings Bank: A Role Model or an Irreplicable Utopia?”, in “Insan & Toplum – The Journal of Humanity and Society”, Scientific Studies Association, Istanbul 2018, pages 85-102, see also https://insanvetoplum.org/content/6-sayilar/16-8-2/5-m0263/orhan.pdf  

[86] Hans Visser, “Islamic Finance: Principles and Practice”, Edward Elgar Publishing, Cheltenham 2009, page 40, see also http://iaif.ir/images/khareji/books/finance/5.pdf  

[87] Hans Visser, “Islamic Finance: Principles and Practice”, Edward Elgar Publishing, Cheltenham 2009, pages 44-45, see also http://iaif.ir/images/khareji/books/finance/5.pdf  

[88] Paul S. Mills and John R. Presley, “Islamic Finance: Theory and Practice”, Palgrave MacMillan, London 1999, page 104, see also https://link.springer.com/content/pdf/10.1057%2F9780230288478.pdf   

[89] Sazir Nsubuga Mayanja, “Embracing Islamic Finance in Africa: Opportunities and Challenges”, Chapter 5, “Islamic Finance as a factor in the global financial system and its prospects and challenges in Africa”, Lap Lambert Academic Publishing, Kigali 2019, page 5

[90] https://ahmadiyyatimes.wordpress.com/2010/02/03/vatican-says-islamic-finance-may-help-westren-banks-in-crisis/  

[91] Sayyid Qutb, “La battaglia tra l’Islam ed il Capitalismo”, Marcianum Press, Città del Vaticano 2016

[92] Ann Black, Hossein Esmaeili Nadirsyah Hosen, “Modern Perspectives on Islamic Law”, Edward Elgar Publishing, Cheltenhma 2017, page 177, see also http://ijtihadnet.com/wp-content/uploads/Modern-Perspectives-On-Islamic-Law.pdf  

[93] Sayyid Qutb, “La battaglia tra l’Islam ed il Capitalismo”, Marcianum Press, Città del Vaticano 2016

[94] https://www.iep.utm.edu/qutb/  

[95] Robert Henry Stephens, “Nasser: A political biography”, Simon & Schuster, New York 1972, page 23

[96] Judith Hershcopf, “The Church and the Jews: The struggle at Vatican Council II”, American Jewish Year Book, volume 67, American Jewish Committee Springer, New York 1966, pages 110-111 – see also in http://research.policyarchive.org/17733.pdf  

[97] Ido Yahel, “Covert diplomacy between Israel and Egypt during Nasser rule: 1952-1970”, SAGE Open Publisher, Tel Aviv 2016, page 1, see also in https://journals.sagepub.com/doi/pdf/10.1177/2158244016667449  

[98] Sandra Toenies Keating, “What Catholics should know about Islam”, Knights of Columbus Supreme Council, Roma 2008, pages 35-35, see also in https://www.kofc.org/un/en/resources/cis/cis317.pdf  

[99] https://www.globalmbwatch.com/2007/10/14/vatican-welcomes-letter-signed-by-muslim-brotherhood-leaders/  

[100] https://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3304528,00.html  

[101] https://www.egyptindependent.com/vatican-ambassador-visits-brotherhood-headquarters-sohag/  

[102] https://insidethevatican.com/news/newsflash/letter-20-2017-fatima-2/  

[103] http://www1.adnkronos.com/IGN/Aki/English/Religion/Vatican-Muslim-Brotherhood-hopes-new-pope-will-be-more-tolerant-than-predecessor_314280167017.html  

[104] https://www.ncregister.com/daily-news/jesuit-scholar-of-islam-assesses-upcoming-papal-visit-to-uae  

[105] http://chiesa.espresso.repubblica.it/articolo/1351400.html  

[106] https://english.alarabiya.net/en/views/news/middle-east/2017/04/30/On-the-importance-of-relations-with-the-Vatican-and-other-religions.html  

IBI World Limited

IBI World Limited

Sign up for our Newsletter